So nimm denn zurück…

GrabSzene

So nimm denn zurück die Seele von Dennis George Finchattan, den Du mit uns
geteilt hast. Er hat uns Freude geschenkt, wir haben ihn sehr geliebt.
Er gehörte nicht uns, er gehörte nicht mir.

Ich habe ihn nun schon soft gesehen und doch leide ich immer wieder mit Karen, wenn Sie am Ende mit zitternder Hand die Erde über sein offenen Grab hält, es aber nicht schafft die Hand zu öffnen und die Erde fallen zu lassen. Sie wendet sich ab und geht – es ist traurig und doch zugleich wieder schön. ……. Und alles nur weil ich sehen wollte wie DVDs unter Linux abgespielt werden können. So schön der Film auch immer wieder ist, es war eine scheiß Idee es ausgerechnet heute zu lösen. Oder ist sollte das nächste Mal genauer hinschauen was ich aus der Schublade ziehe.

Gute Nacht.

2 Gedanken zu „So nimm denn zurück…

  1. Eine absolute Gänsehautstelle. Aus diesem Film, der auf ewig zu meinen liebsten zählen wird, habe ich bei sehr schwierigen Verabschiedungen den Satz „I’m better at Hellos“ übernommen. Leider versteht ihn nur sehr selten jemand.

  2. @quadratmeter
    Wenn nicht die Gänsehautstelle überhaupt.

    „I’m better at hellos“ ist auch nicht einfach zu verstehen. Ein großer Film mit großen Gefühlen. :hachz:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.