genug jetzt

Heute Abend ist das Faß endlich übergelaufen. Ich habe fast schon drauf gewartet. Beim E-Mail holen habe ich den traurigen Rekord gesprengt und über 6oo Spam Emails über die verschiedenen E-Mail-Konten verteilt erhalten. Ganz offensichtlich war ich in der Vergangenheit nicht wirklich konsistent darauf bedacht, bei meinen ganzen Web-Projekten auf den Spam-Schutz zu achten. Das rächt sich halt mit der Zeit.

Nun ja, heute habe ich also alle verspamten Adressen aus meinen ganzen Projekten gelöscht, neue eingerichtet und diesmal auch auf den SpamSchutz geachtet. Das habe ich aus Bequemlichkeit schon lange vor mir hergeschoben. Mal sehen wie lange es nun wieder dauert.

Die dynamischen Seiten sind mit phpMyAdmin schnell durchsucht, also die Änderungen hier gingen fix. Wesentlich aufwendiger geht es mit den vielen statischen HTML-Seiten ich ich noch betreibe, so dachte ich. Letztlich hat mir ein Eintrag in einem Forum geholfen, der auf eine Anwendung verweißt welche sich grep nennt. Damit kann man in der Shell bequem alle möglichen Dateien durchsuchen. Noch nie etwas davon gehört, aber dank dem Ubuntu-Wiki habe ich es gleich erfolgreich nutzen können.

Mithilfe der Befehlszeile

egrep -rni -e "SUCH_TEXT" /ABSOLUTER_PFAD/ZUM/VERZEICHNIS/

bekam ich ganz bequem alle statischen Inhalte mit dem betreffenden Inhalt angezeigt, so dass ich die dann gezielt editieren konnte. So einfach kann es gehen……wieder was gelernt.

ach

Merkzettel:
Eigentlich müsste ich dem MailServer das Spam entsorgen auch beibringen können. SpamAssassin scort die Mails ja sehr zuverlässig. Nun müsste ich nur etwas finden, was die gescorten Mails noch gleich verwirft, so dass der eigentlich sinnlose Download entfällt. Das ist was für später…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.