smart’ie und wie gehts weiter?

Ich und Smart? Nun ja, ansehen und anfassen ist hier ja erlaubt. Ich weiß auch, dass ich die Dinger bis dato immer Elefantenrollschuh genannt habe und doch muss ich zugeben, haben sie sich als möglicher Alternative in den Vordergrund gedrängt. Das kleine Schwarze

das kleine Schwarze

[klick auf das Bild zum vergrößern ]

ist nun schon auch etwas betagter (Bj96) und in ~2.500 km runden wir uns auf 200.000km. Das Parken in Frankfurt ist zudem auch nicht dazu geeignet, seinen Wagen möglichst in optischer Unversehrtheit zu erhalten. Er hat etliche Sparren und Ecken am Lack (ohne Rost gottlob) die mich regelmäßig daran erinnern, wie sorglos meine mir unbekannten Nachbarparker mit dem Kleinen bisher umgegangen sind. Es ist mir ein Rätsel wie das die Leute mit richtig teuren Autos aushalten.

Ich habe ihn seinerzeit als Gebrauchten mit ~35.000km bekommen. Als Pendlerauto ist der Kleine eine echte Bank nur innen etwas schmutzig, aber dennoch recht gepflegt. Es steht uns der TÜV in diesem Mai bevor und bekanntlich suchen die bei alten Auto verstärkt in den Krümeln. Ich wüsste zwar nicht wirklich, wo die etwas finden könnten, aber das will nichts heißen. Letztlich kostet es nur Geld, meistens zu viel angesichts des Restwertes. Dann steht uns noch diese dümmliche Umwelt-AbzockerBlödsinns-Plakette ins Haus (Frankfurt sagt zwar bis 2010 – aber wer das glaubt ist selber schuld) und außerdem….na ja….irgendwie mag ich nach Möglichkeit mal wieder was anderes fahren. Das alles bringt mich letztlich dazu, mein bisheriges Pendlerdasein zu überdenken.

Was ich bei meinem Kollegen täglich über die Bahn so höre, stimmt mich nicht wirklich positiv für die Bahn, doch es gibt keine wirkliche Alternative dazu. Ein RMV-Ticket für die Tarifgebiete Wiesbaden und Frankfurt, inklusive unbegrenzter Nutzung von Busse, Bahn, S/U-Bahn, kostet laut Auskunft als Monatskarte 146€, als Jahreskarte 1.460 €. Als Fahrweg (Tür zu Tür) muss ich für hin und zurück jeweils ca.1,5 -2 Stunden kalkulieren. *hmpf*

Mit dem kleine Schwarzen kostet mich die Pendelei im Monat derzeit ~150 – 200 €, plus 40€ anteilige Werkstattkosten. Ich bin flexibel und die A66 ist mittlerweile so gut ausgebaut, dass ich mit durchschnittlichen Fahrzeiten von jeweils 30-45 Minuten für hin und zurück problemlos auskomme.

Etwa 100€ Kostenunterschied im Monat sprechen rein komfortmäßig gedacht nicht gerade für das Unternehmen „Zukunft“. Ich würde zwar Kosten reduzieren, aber dafür die Wegezeit mindestens verdoppeln und mich einem starren Fahrplan unterwerfen, der wie ich weiß ’nur‘ in 80-90% eingehalten wird. …. ich quatsche mal wieder zu viel.

Lange Rede kurzer Sinn, ich bin also heute Smart fortwo Probe gefahren. Komischerweise hat man im Hinblick auf das Äußere ein komplett konträres Platzempfinden als im Inneren. Ich war aufrichtig und positiv überrascht. Er fährt sich irgendwie komisch, aber doch komfortabel. Die Schaltung von dem Ding ist grottig übel. Ob nur Automatik oder Halbautomatik, der Motor dreht wie sonst was und die Gänge kommen nach meinem Empfinden deutlich zu spät. Auch wenn man manuell einlegt, laggt es eine Sekunde bis der dann tatsächlich kommt. Echt nervig. Allerdings gebe ich gerne zu, dass ich mit Automatik nur wenig Erfahrungen habe, ich bin nun mal Schaltgetriebe gewohnt.

So ein Smart fortwo kostet immerhin ~14.000€ und benötigt stolze 5-6L/100km. Laut Verkaufsberater sind die Warungsintervalle alle 40.000KM und kosten ohne Teile im Schnitt ~200 Euro. Ganz schön happig. Das alles habe ich mit meinem jetzt auch, nur die Intervalle sind kürzer, wobei ich die empfohlenen Intervalle aufgrund des regel- und gleichmäßigen Nutzung seit jeher nicht einhalte. Alls 25.000 km kommt der Kleine in die Werkstatt. Der neue Opel Corsa mit vergleichbarer Motorisierung und Ausstattung kostet auch nur ~14.000€. Der ist in der Wartung vergleichbar teuer und man hat deutlich mehr Platz, bei fast identischem Benzinverbrauch. Bleibt ein eindeutiger Parkplatzvorteil für den Smart. So what?

Ich bin mit wirklich und tatsächlich unschlüssig was ich machen soll, wenn der TÜV uns zu scheiden versucht.

Schrott

[Bild © dubidu / fotocommunity.motor-klassik.de]

Ein Gedanke zu „smart’ie und wie gehts weiter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.