Arschgeweih fuer Golf

Heute morgen 7.35 Uhr auf A66, schwarzer Golf V räubert an mir vorbei. Es regnet und die frisch geteerte Strasse fühlt sich demzufolge noch etwas glitschig an. „Du Depp, heiz gefälligst hier nicht so rum. Keiner der hier Fahrenden (meistens Pendler) kann es gebrauchen, das Du Dich mit Deiner Karre um einen Pfeiler wickelst oder sonstigen Blödsinn mit anderen Autos treibst. Später wenn die Rush-Hour vorbei ist, kannst Du gerne weiter spielen.“

Ich geh auf Abstand, lasse mich etwas zurückfallen, falls der Schwanzverlängerte auf einen ähnlich gebauten Zeitgenossen trifft und man sich zu zweit der Vollidiotie hingibt. Drinnen hockt einer in meinem Alter, obligatorisches Aldi-Navi (oder so) an der Scheibe und tippert dran herum. Na super – bei dem Wetter, die A66 voll wie sonst was und dann ein Schwachmat der mit seiner Technik nicht zurande kommt. Spielt der etwa Wolfsburger Roulette? Warum macht das dieser Vollpfosten nicht nachts oder außerhalb der Rush-Hour?

Egal, der Golf also tiefer, an der rechten Seite mit reichlich feuerroten Aufklebern bestückt, die die Sportlichkeit verschiedener Tuning-Marken ausdrücken soll und er sie wohl auch für sein Wägelchen deklariert. Das schwarze Ungeheuer ist vorne, links an mir vorbei und ich sehe sein Heck. *lol* Ein rotes Arschgeweih prangert an einem Heck – wie peinlich. Dazu noch ein Schriftzug: „Wolfsburger Waffenschmiede“ – es geht doch noch peinlicher.

Arschgeeih für eine Golf

[Bild © duw.de]

Die Digi-Cam aus dem Rucksack zu kramen wäre bei dem Verkehr nicht wirklich clever, also lass ich es. Die Handy-Cam ist nicht geeignet. Schade. Gerne hätte ich es gezeigt.

*abschweif* Aus dem Alter seinen Wagen aufzumotzen bin ich schon lange raus. Aber ich gebe gerne zu, dass auch ich meinen Sirocco (das war wohl in den beginnenden 90’igern) anfangs auch optisch verändert habe. Es gab obligatorische Alu-Felgen, flache Reifen, anderer Auspuff usw… Jugendsünden halt.

Eigentlich ist es total hirnrissig, daher habe ich recht schnell mein Augenmerk eher auf eine gut klingende Anlage verlegt, als mich weiter um Äußerlichkeiten zu bemühen. Und ‚diese‘ Anlage hatte wirklich was einzigartiges, die war nicht überlaut und überzogen, sie hatte einen unvergleichlich wundervollen Klang. Der leider verstorbene Paravrotti mit seiner Interpretation von Nessun Dorma konnte einem im Wagen sitzend lang anhaltende Gänsehaut über den Rücken jagen. *sigh*

[Bild © unbekannt]

Der Ohrwurm ist immer noch da. *grumpf*

2 Gedanken zu „Arschgeweih fuer Golf

  1. Was bin ich froh (drei Kreuze mach – als Atheist besonders wirksam), dass ich diese unsägliche A 66 von Wiesbaden nach Frankfurt nicht mehr fahren muss. Jahrelang war ich ein Opfer derselben, damals allerdings noch nicht ausgebaut. Man musste dafür immer mindestens 45 Minuten einbauen, wobei ich regelmäßg und regelmäßig falsch gedacht habe, dieses mal schaffst du es in 30 Minuten. Pah! Noch schlimmer war es auf dem Rückweg. Spätestens in Höhe Hattersheim stand alles still. Ist wohl heute noch so.

    Wo du übrigens kürzlich in einem anderen Beitrag so sehr von Mainz geschwärmt hast: Ich – Du ja wohl nicht – aber ICH bin ja in Mainz geboren. Jawohl!
    Du ja wohl nicht, aber ich! Ätsch!

  2. Na es geht. Durch den größtenteils 6 spurigen Ausbau geht es flott. Wenn bald die letzte Baustelle bei Hattersheim weg ist, ist man in ~35 min von Wiesbaden nach Frankfurt gefahren, in der RushHour —- aber nur wenn es nicht regnet. 🙂

    Nein ich komme in der Tat nicht aus Mainz, was mich sehr grämt. Aber ich bin dort aufgewachsen und habe nur wegen der lieben Liebe „uff di ebsch said“ gewechselt. Ehrenwort. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.