austoben

So muss soll es sich anfühlen, genauso und nicht anders. Es ist die körperliche Erschöpfung. Das geht in Ordnung, wirklich! Der Innere versucht es dennoch immer wieder und ist doch machtlos. Wenn ich will, mache ich es auch. 15 Minuten vor Schluss gibt das iPödchen auf und ich muss ohne Souffleur bis zum Ende. Es geht, es geht sogar immer besser je länger es dauert. Er hilft, auch wenn ich ihn nicht hören kann, aber _er_ hilft mir immer, ich muss ihn nur lassen:

[youtube]67OtAM-SPjg[/youtube]

Ich bekomme ‚richtig‘ Lust am Laufen, ich mag mich messen, sehen wie weit ich komme. Bis es nicht mehr geht. 60 Minuten volle Kanne auf dem Crosstrainer, die reichen mir bald nicht mehr, das tun sie eigentlich jetzt schon. Es reizt mich immer mehr. Da ist der Junkie immer noch. Ich mag sehen ausprobieren ob sich die Grenze bewegt hat, wo ist sie und wenn ich es weiß, was mache ich dann? Weiter oder wie früher wieder stop? Was hätte ich davon die Grenze zu erfahren? Gewissheit, Ruhe, Gleichmut,… bis hierhin geht es also (noch).

[youtube]sbwhh7Z_dS8[/youtube]

Ein Gedanke zu „austoben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.