Spielkind

Ich bin ein solches ‚Spielkind‘. *grumpf* Weil Ubuntu teilweise so komische Schlieren beim bewegen von Fenstern oder Animationen zeigt, Filme teilweise recht merkwürdig aussehen, dachte ich ‚versuchst Du mal den original nVidia Treiber ob der nicht besser geht‘. Anleitungen gibt es genug, dennoch habe ich es geschafft, das die Kiste auch im Recovery Mode nur mit einen schwarzen Bildschirm bootet. Wie nett. *nerv*

Nach ein wenig herum suchen und probieren mithilfe des mobTux’es, hatte ich keine Lust mehr. Da die Installation nun schon seit Drapper Drake besteht und ich seinerzeit schon viel dran herum gespielt und gebastelt habe, gibt es jetzt einen CleanInstall. Fast wie Windows, nur das man hier einmal im Jahr in die Verlegenheit kommt.

Anyway, unter Linux ist das eine sehr entspannte Angelegenheit, wenn man so wie ich root (System) und home (Userdateien) bereits auf getrennten Partitionen liegen hat. Es wird also nur das System neu aufgespielt.

Um ca. 20.35 habe ich angefangen. Nach gerade mal 30 Minuten war er schon fertig, zuvor noch 10 Minuten das Iso-Image von ubuntu.com gezogen, nun noch den nVidia-Treiber aktivieren, einmal(!) das Update fahren, ein paar Anwendungen nachinstallieren und das war’s. Alles in allem bin ich in schätzungsweise 60-70 Minuten fertig und die Büchse ist ‚fast‘ so wie vorher, nur sauber. Versucht das mal mit Windows. 🙂

Ich sollte mir besser zum „am-system-herum-spielen“ ein virtuelles System bauen. Dank dem kostenlosen Virtualbox geht das ja. 😉

3 Gedanken zu „Spielkind

  1. Ja, die liebe Spielerei. „Never touch a running system“ scheint für uns Linuxer nicht zu gelten. Aber die Sache mit VirtualBox ist OK, solange Du keine Hardware-relevanten Dinge testen willst. Du hast da nämlich nur emulierte Hardware, der nVidia-Treiber lässt sich z.B. gar nicht erst installieren. Weder in einem virtualisierten Linux, noch auf einer WinDOSe.

  2. @SuMu
    Man kann an dem Zeugs spielen, muss es aber nicht. Eine immer wieder erlebte Eigenart der Linuxer ist bisweilen ein gewisser Missionarstrieb, frag mich bitte nicht wo der herkommt.

    Mit der Live-CD von Ubuntu oder anderen Linux-Distributionen kannst Du Dir Linux auf Deinem Rechner ansehen und nutzen, ohne etwas zu installieren. Hast Du genug, CD-raus, Rechner neu starten und Linux ist wieder weg. Mehr dazu hier: http://wiki.ubuntuusers.de/Live-CD

    @Markus
    Hast ja Recht. Ich glaube auch, dass ist der Kitzel immer etwas hinzuzulernen, daher kann man da nicht lange zusehen ohne wieder das Spielen anzufangen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.