linuxNerd

Unter Linuxern gilt die Nutzung der Konsole als Kür. Wer dies beherrscht ist anerkannt oder schlichter ausgedrückt ‚akzeptiert‘. Die Konsole (auch „bash“ genannt) selbst ist eine Umgebung ohne grafische Nutzeroberfläche, also ohne was zum klicken. Will man etwas erreichen, muss man das mit Kommendotextbefehlen erledigen. Es ist anfangs etwas ungewohnt, aber irgendwann weiß man die Schnelligkeit und Einfachheit zu schätzen. Es gibt zudem auch Tätigkeiten (wie Dateien verschieben, oder Berechtigungen setzen, usw.) die sind auf der bash einfach besser aufgehoben. Die bash erlaubt es zudem Rechner komplett zu steuern und zu administrieren, ob direkt vor Ort oder tausende Kilometer weit weg. Nun ja, auch ich übe mich in der bash, zum einen weil man etwas lernt und zu anderen weil es irgendwie zu Linux dazugehört. Das ist sonst wie Fahrrad fahren ohne klingeln zu können. 🙂

Unter Windows gibt es so etwas ähnliches, hier nennt es sich schlicht Eingabeaufforderung und erinnert an alte MS-DOS Tage. Auch hier sind viele Tätigkeiten und Aufgaben zu bewältigen, ohne das man einen Button zu klicken hat. Es ist etwas tricky und weniger mächtig als im Verhältnis zu bash, aber es geht.

Soviel zur Einleitung:
In der bash nutzt man den Befehl ls um sich den Inhalt eines Verzeichnisses anzeigen zu lassen, in der Eingabeaufforderung lautet der Befehl dir. Ich sitze also geschäftig am Firmenlaptop, öffne eine Eingabeaufforderung , weil ich mit tree /A > liste.txt eine simple Verzeichnisliste erzeugen will. Zur Kontrolle will ich aber das Verzeichnis checken (der eigentliche Pfad ist für diesen Eintrag manuell entfernt worden):

So weit ist es nun mit mir schon gekommen.  😎

5 Gedanken zu „linuxNerd

  1. Oha, das geht schnell… Wenn ich auf den WinDOSen der Freunde mal nach dem Rechten schauen soll, geht’s mir ähnlich: Ab auf die Konsole und an die Arbeit…

    Und diese komische DOS-Box aus Redmond hat auch nur Alibi-Funktion. Die Bash ist da ja wohl um ein Vielfaches mächtiger, wie ich immer wieder feststelle.

  2. @Markus
    Vor ein paar Monaten wäre mir das nicht passiert. Angesichts eines vertraut schwarzen Fensters mutmaßt das träge Auge sofort „bash“. *lol* Ich musste erstmal einen Kaffee drauf trinken und schmunzeln.

    Aus Verzweiflung, wurde Neugier => aus Neugier wurde Interesse => aus Interesse wurde simples Wissen => aus simplem Wissen wurde Lust auf mehr.

  3. @Dr.Azarel Tod
    *öhm* Da bin wohl gerade entNered worden. 🙂 Ich nutze bisher nur bash.

  4. Das ist soweit richtig, nur ist bei den gängigen Distos /bin/bash als Standard-Shell voreingestellt, und die wenigsten ändern das. Ich auch nicht, wieso auch? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.