Ohr um Ohr

Während die Gattin im IKEA-Kampfanzug (Schuhwerk ohne Absatz mit leichter Sohle (aka. Schnelltreter), robustes T-Shirt und Rock) nun dringend benötigte Schwedenware ranschaffen wird, surfe ich mal wieder durch meine Musik, auf der Suche nach etwas passendem zum putzen. Mir ist nach etwas melodischem, etwas was den Fuß wippen lasst, was die Geschwindigkeit der reinigenden Handlungen beeinflusst, ohne das bewegte Gut im Wahn zu zerdeppern. Gott bewahre mich sowieso davor, weil das sofort den nächsten IKEA-Einkaufsschub auslösen würde. Markus Frau meinte, wir könnten/sollten uns treffen und dann gemeinsam in der Cafeteria zu hocken, während die holde Weiblichkeit im unkontrolliert weil kameradschaftlich angeheizten Kaufrausch das Familenvermögen verbrennt. Und überhaupt alles nur weil ich weiterhin selbstlos auf mein Spielzeug verzichte. *sigh*

– back to topic – Etwas was man laut genug stellen kann, dass es den eigenen greulichen Mitgesang deutlich übertönt und man die eigene Stimme eigentlich nicht mehr hört, weil _seine_ zu laut ist. Man kann dann plötzlich richtig gut singen, gelle. 🙂 Wer mitlest weiß, dass ich hin und wieder Rückfälle in die 80iger erlebe und diese auch zulasse, was bleibt mir auch anderes übrig. Längst verdaute Erinnerungen stoßen dann wieder auf, man erinnert sich an alte Freunde und Gefährten. Ach was tut schwelgen dann so schwer. Es kommen dabei unweigerlich auch musikalische Erinnerungen hoch, die sind deutlich leichter verdaulich.

Heute drängte sich meine frühere Klavierspielerleidenschaft mal wieder auf. Ich liebe den Klang eines kräftig gefühlvoll gespielten Klaviers, dass kann Gänsehaut erzeugen. Selbst kann ich leider kein Klavier spielen, das habe nie gelernt, weil damals wie heute zu teuer und andere Sachen wichtiger waren. Im Nachhinein hätte ich es mal versuchen sollen, aber so habe ich andere spielen lassen. Wie ihn hier:

Play it loud!

[youtube]HtQ5LtQceDY[/youtube]

[Bruce Hornsby and the range – look out any window // aus „scenes from the southside„]

(tut mir leid wegen des Films – einfach nicht hinsehen, ich habe den Blödsinn nie nie nie geschaut,
aber die Musik hat es mir immer noch angetan)

[youtube]dY8M8RSXem0[/youtube]

[Bruce Hornsby and the range – the valley road // aus „scenes from the southside„]

(auch hier sorry wegen des Films – einfach nicht hinsehen nur hören)

[youtube]fV4PbzCPWHY[/youtube]

[Bruce Hornsby and the range – the way it is // aus „that’s the way it is„]

(auch hier sorry wegen des Films – einfach nicht hinsehen nur hören)

*schwelg* Genau die richtige Musik zum putzen gerade. Auf geht’s.

btw:
Der Vollpfosten zwei Häuser unter uns, der heute Morgen um 07.45 Uhr unbedingt diese gammlige Krüppelhecke mit seiner elektrischen KrachHeckenschere kürzen musste, liegt auf seiner uns zugewandten Terrasse und will die herrliche Sonne genießen. Na, das wollen wir doch mal sehen  …. Du ahnst nicht was alles in meinem Freunden steckt, Du kleiner Scheißer. Der Ordnung halber => er ist halb militanter Klassikfanatiker. Ohr um Ohr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.