wie kann man…

  • … morgens um 07.00 Uhr schon so nach Schweiß, Alkohol und Urin stinken? Das ist dermaßen widerlich und dreht einem den Magen um. Gottlob musste ich die nächste Station raus.
  • … als Busfahrer vergessen, das sein Bus kein DTM-Fahrzeug ist. Keiner verlangt, dass er Kavalierstarts übt oder auf einer briefmarkengroßen Stelle das Monster zum stehen bringt. Ich bin 2 Mal richtig gegen das Fenster geknallt, es hat mehrer Leute regelrecht hingehauen und dieses Arschloch sitzt da vorne und pfeift. *argh*
  • … für ein läppisches wabbliges Croissant 1.10 Euro zu verlangen? Das ist unverschämt lieber Wiener Feinbäcker im Wiesbadener Bahnhof, das ist unverschämt. Deshalb kannst Du Dein Zeug auch weiterhin alleine verspeisen. Ich hatte nur heute Lust drauf. Vor allem wenn man weiß, dass der Wiener Feinbäcker im Frankfurter Bahnhof nur 1 Euro haben will (was ebenso unverschämt ist) und der Wiener Feinbäcker hier um die Ecke gar nur 85 Cent (was gerade noch so geht, eigentlich aber auch unverschämt ist). Was ist an dem Bahnhofsgebäck denn so viel anders, dass Du es in Wiesbaden so viel teurer verkaufst?:
    • Die exclusive Umgebung? Das Dach des Wiesbadener Bahnhofes hat mehr Löcher als der berühmte schweizer Käse. Durch den dollen Regen heute Nacht waren alle Bahnsteige zu 75% nass und noch glitschig dazu. Toll. Dabei ist der Bahnhof in seiner alten Architektur innen wie außen eigentlich ein echter Hingucker. Vermutlich stammt ein Großteil aus der Jahrhundertwende. Sehr schade, dass der Bahnhof innen so verkommt.
    • Das tolle Verkaufspersonal? Die Bruschen dort könnten mit Ihrer Freundlichkeit ein totes Rebhuhn zum weglaufen bewegen.
    • Das tolle Verkaufspersonal? Die lieblose Hast, mit der die Produkte in die Tüten gestopft werden und mit rollenden Augen das Geld in die offene Hand abverlangt wird, ist ein Paradebeispiel unfreundlicher Bedienung.
    • Das Geschmackserlebnis. Kann ich nicht bewerten, ich hab das Teil nicht mitgenommen. Und selbst wenn.
    • Die Verpackung? Papiertüten. Hallo?
  • … seine Bäume so auf die Strasse wachsen lassen, dass man mit seinem Schirm nicht mehr unten drunter durch gehen kann, man also auf die Strasse ausweichen muss, was dann dümmliche Müll-LKW-Fahrer zum hupen und wilden fuchteln animiert, weil er anstatt auf die Strasse zu achten, mit seinem auf der anderen Straßenseite laufenden Kumpel Ali laut lacht. Ich habe ihn gesehen, er hat sich erschrocken. Auf türkisch angeflucht zu werden ist blöd, ich kann mich nicht wehren.

Ich mag wieder heim.

[Bild © noir / www.pixelio.de]

7 Gedanken zu „wie kann man…

  1. Heute Abend darfst du dich wieder ins öffentliche Getümmel werfen. Es ist doch nicht mehr lange – dann hast du dein Königreich wieder für dich ganz allein. Klein, schwarz, scharf!

  2. Wiesbaden scheint ja richtig Sch***e zu sein. Oder bist du dank des schlechten Wetters einfach nur in so eine Art Gemütsloch gefallen?
    Mir ging das mal so ähnlich. Da war ich in Magdeburg. Grausam! Damals.

    Klein, schwarz, scharf!

    Das wirft jetzt Fragen auf. Ist damit deine Frau gemeint? Oder deren Unterwäsche? Oder was? Klein und schwarz kann ich mir ja erklären, aber scharf?! Ich bitte um ausführlichste Erläuterung!

  3. Ich glaube ich habs. Das kleine, schwarze, scharfe Ding ist dein Auto.
    Mist! Ich hatte auf ’ne spektakulärere Lösung gehofft.

  4. zu 1: das ist der widerlichste überhaupt! ok, derjenige kann vielleicht nichts dafür weil obdachlos/wasserabgestelltweilnichtbezahlt/wasweißich, aber trotzdem … da vergeht einem doch eigentlich der appetit auf ein croissant …
    zu 2: beim verkehrsbetrieb beschweren! sowas ist ja wohl unverantwortlich, wenn da jemand älteres gestürzt wäre? hätte er dann auch noch gelacht?
    zu 3: 1,10 € für ein labbriges croissant – da bezahlste in köln aber mehr für! 😀
    zu 4: tss, dass die bäume einfach so wachsen, nee nee …

  5. @FrauÄhrenwort
    ne, nicht wirklich.

    @tAXMAN
    Wiesbaden und ich mögen uns nicht besonders. Aber meine Lieben leben hier, also so auch ich. Das Wetter heute morgen war sicher nicht gerade gemütsfördernd, hat aber nichts mit dem Geschrieben zu tun.

    *lol* true, das kleine Schwarze ist das Stück fahrende Blech vor der Tür. Ich mach die FAQ bei Gelegenheit. 🙂

  6. @Andrea
    1) Ich weiß auch nicht, was mich da geritten hat, zum Bäcker zu gehen.

    2) Man erhält einen Standardbrief mit dem Inhalt das man um das Feedback dankbar ist, weil man immer bestrebt ist den Service zu verbessern, die öffentlichen Verkehrsmittel müssen unterstützt werden usw. usw. usw. Lustiges Formschreibenbingo. No thanks.

    3) *staun* echt jetzt? In Köln ist so was noch teurer?

    4) *hmpf* Zugestellte Bürgersteige und Bäume die so tief hängen, dass man nicht drunter durch kommt. Ich habe es nicht leicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.