Zu spaet verspaetet

Die Bahn versucht witzig sein. Der Zug heimwaerts hatte deutliche 15 min. Verspaetung. Der Bahnsteig fuellt sich mit Pendlern. Man scharrt allerorts mit Fuessen, schaut genervt in die Richtung aus der er kommen sollte, raucht wagemutig und verschaemt weil verboten auf Bahnsteig in einer Ecke (die sammeln sich gerade in einer Art Guerillia-Raucherzone), telefoniert und wartet. Auf der Anzeigetafel ist Fehlanzeige mit Info.

Die Stimme aus dem Off sagt sinngemaess bei Minute 17 : Der Zug kommt spaeter. Ende der Durchsage.

Na ja, immerhin haben sie es noch gemerkt. 🙂

[live fom the street via gprs]

2 Gedanken zu „Zu spaet verspaetet

  1. Wenigstens etwas…besser spät als nie!

    Das gilt übrigens für viele Dinge im Leben, so manches braucht seine Zeit, man muss erst Gedanken sortieren und und umdenken, verwerfen, planen umplanen und so weiter…….geht mir so.
    Ach übringes schon Lyrik in dir entdeckt?

    *grinsundwech*……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.