Schönwetterjogger

Es war etwas spät heute, erst 19.30 Uhr als ich in den Park gelaufen bin. Die letzten Tage gab es hier in Wiesbaden von oben Wasser satt, also richtig mit Schwung meine ich. Ich bekomme davon nichts mit, da ich tagsüber in Frankfurt sitze. Schon auf dem Weg nach unten, Spuren von Schlamm und Mulden. Vieles von der Sorte, wenn sich richtige Sturzbäche über Beete und Wege ergießen und der Schwerkraft folgend alles an Kleinkram so mit nicht nehmen. Die Strecke war übel zugerichtet, alles feucht und schlidderig, an vielen Stellen auf den ganzen Parkwegen stolpert man über ausgespülte Mulden und richtige Löcher, man trifft auf Spuren von wilden Bächen, freigelegte Wurzeln …. meine Güte was war hier los? Außerdem war es wirklich kühl. Ich hatte zum ersten Mal dieses Jahr lange Hosen beim laufen an, blöderweise habe ich mich in der Oberbekleidung verkalkuliert. T-Shirt war doch zu wenig, Longsleeve wäre besser gewesen. =>

… nächste Woche S h o p p i n g. 🙂

Anyway, etwas mulmig ging ich dennoch die Strecke an. Mulmig deswegen, weil ich wirklich Angst davor habe auszurutschen, dabei unglücklich hin zu ballern und mir dabei die Bandscheibe wieder heraus zu hebeln. Das muss ich ganz bestimmt nicht mehr haben .. ne ne. Ihr lieben kleinen Bandscheibchen bleibt mal schon dort wo ihr seid, ich bin heute besonders vorsichtig.

Ging alles gut, obwohl es doch schnell dunkel wurde als ich auf der zweiten 5 Km Runde war. Ein ungemütliches Gefühl, so in der Dämmerung zu laufen, aber angefangen hatte ich schon und drücken gilt nicht. Also bin ich auf den ‚guten‘ weil asphaltierten und/oder gut ausgeleuchteten Wegen geblieben und habe die Runde gemütlich zu Ende gelaufen.

Bisher war Samstags abends im Park richtig was los, bis auf ein paar unverdrossene Hundebesitzer gab es heute kaum Läufer. Ich habe immer mal mitgezählt, wie viele Jogger ich während meiner Runde ich im Park sehe (der Kopf braucht halt seine Ablenkung). Letzthin traf ich die voran gegangenen 3-4 Wochen jedes Mal zwischen 30 und 50 Jogger, was eine ganze Menge ist. Bei einem gefühlt deutlich höheren Frauenanteil. Und heute nur 5 (4 Frauen, 1 Mann), mit mir 2 Mann. Dabei dachte ich bisher ich bin hier der Schönwetterjogger. Ha (ausruf!), bin ich wohl doch keiner. 🙂

[Bild © smithy / www.pixelio.de]

5 Gedanken zu „Schönwetterjogger

  1. Wohl wahr. Ich bekomme so leicht kalte Fingerspitzen, die sind aber schnell ‚warm‘ gelaufen. 🙂

  2. Gibt ja auch kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung 😆

    Also klimafest anziehen und auch das Schuhwerk passend wählen, für den Winter gibt es so genannte Laufschuhe mit Gore-Tex-Membran, damit ihre Füße beim Laufen nicht nass werden. Praktisch !!! aber leider nicht ganz billig 😥

    Man beachte das es mehr Frauen gibt die auch bei schlechten Wetter laufen als Männer !!!!

    LG Bonafilia

  3. @bonafilia
    wie ich das im Winter mache weiß ich ehrlich gesagt noch gar nicht. Die Gore-Tex sind mir echt zu teuer, dann werde ich doch lieber zum Trockenjogger und während der kalten Tageszeit nur Indoor auf dem Crosstrainer, oder dem Fahrrad. Spinning soll ja ganz nett sein, habe ich mir sagen lassen. 🙂

  4. 😳 Ich bin auch ein Schönwettersportler. Definitiv. Und ich habe so gar keine Lust, mir die zum Wetter passenden Klamotten zu kaufen. Die sind mir nämlich auch zu teuer… 😳

    Na mal sehen, wie lange der Herr W. und ich Wind und Wetter trotzen werden. 😕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.