Beulen

Mit geht zu viel im Kopf herum. komisches blödes Zeugs, Sorgen und Nöte. Wilde Sachen, dumme Sachen. Mache ich _es_ richtig? Mache ich _es_ falsch? Kann ich _es_ besser machen? Kruzifix, was ist nur los? Ich weiß doch sonst auch was ich mache, wäge ab und lege los. Wo ist die Nadel schon wieder hin, die mir sonst meine Richtung zeigt? Die Richtung zu „Du liegst nicht verkehrt“, die Richtung nach „ok, gut – passt schon.“ So was nennt man wohl Selbstzweifel und kommt einher mit der Veränderung, die man in meinem Alter ungefragt mitzumachen hat.

Ich kann diese Phasen nicht leiden, immer weniger. Ich falle ins grübeln, könnte alles hinwerfen und von vorne anfangen. Das will ich dann aber auch nicht, zu viel Arbeit steckt überall drinnen, das viele Herzblut unsinnig verschwendet, tut dann noch mehr weh. Hoffentlich geht das wieder weg. Ich brauche es nicht, will es nicht muss es nicht habe.

Und dann liegen da diese widerliche Vollmilch-Schogetten im Kühlschrank. Sie versprechen schnelle Erlösung. Sie sierenen mir zu, nichts böses im Sinn zu haben, wenn nur eines gegessen wird. Öffnet man die Tür holen sich die kleine Teufel jedes Mal meine Augen und halten sie fest. Einfach nicht hin sehen, doch plötzlich ist der ganze Kühlschrank voll davon. Wo soll ich den nun hinschauen? Doch kaum hat man ein paar auf der Zunge, explodiert die Lüge. Man weiß es sofort, kaum das man die Augen nach der Wonne wieder geöffnet hat. Sie haben es wieder geschafft und ich habe mich reinfallen lassen, wieder fangen lassen. Sie lassen sich natürlich bereitwillig mitnehmen und wollen auch nicht mehr zurück in den Kühlschrank. Warum auch, haben sie doch was sie wollen. Ich werde es morgen früh bereuen, ich weiß es, ich spüre es schon. Das Prickeln an der einen Stelle der Haut, wo sie eine Beule versuchen zu bauen. Du kleines Dreckstück wirst kein Licht zu sehen bekommen.

Warum zum Teufel muss ich allergisch gegen eine bestimmte Menge von Schokolade sein? Und warum kann sich die Menge ab wann es gefährlich wird nicht irgendwie vorher ankündigen? Was soll dieser Mist? Wie soll ich mich denn da einrichten und präparieren? So geht das noch beim besten Willen nicht. Ich hoffe es regnet morgen nicht, ich muss unbedingt diesen ?????? kaputt laufen. Was weiß ich. Schnauze voll. Kopf leer. Wut im Bauch. Auf mich selbst. Schlimm sich die Blöße einzugestehen. Nachgeben tut weh, jedes Mal.

7 Gedanken zu „Beulen

  1. Da wächst eine Beule? Meinst Du deinen Bauch? Der wächst ab mehr als zwei Stück, würde ich schätzen.
    Oder ist es eine wirkliche Allergie, und es bildet sich ein allergisches Ödem?

    Vor allem: Sei nicht so streng mit dir.

  2. merci, 🙂 Leider mitten auf dem Kinn. böse böse böse – Teeenagerseuche, nach all den Jahren immer noch …. zermürbend.

  3. Schogetten gibts noch? Ich habe die irgendwie vor 19 Jahren das letzte Mal gegessen. Damals waren sie eine der wenigen in der DDR erhältlichen Schoko-Delikatessen.
    Vielleicht sollte ich mir anlässlich des Tages der deutschen Einheit ’ne Packung besorgen.

  4. @FrauÄhrenwort
    Scheinbar immer wieder mal.

    @tAXMANN
    Lecker wie schon vor 19 Jahren, auch da konnte ich die Finger kaum von lassen. Das ist ja das Problem. 🙂

  5. Und? Gewinnst Du nun den red-dot-award? 😉

    Eigentlich gewinne ich den ja jeden Monat, aber ich trete ihn auch gerne einmal ab. 😀
    Aber mal ehrlich gesprochen: Mit 40 kann ich keine Pfirsichhaut mehr erwarten, höchstens die eines vierzig Jahre alten Pfirsichs, aber muss diese postpubertäre Beulenpest denn wirklich sein? Mir geht das auch ohne Schokolade völlig auf den Keks.
    Und Schokolade zu essen sollte Straffreiheit genießen, jawohl!

  6. hört hört! Behalt ihn mal, den Award. Oder besser noch stelle ihn vor die Tür. 🙂

    ne, den red-dot nicht, aber tut säuisch weh, so gut die Schogetten auch waren, ich bereue…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.