reizende Apotheke

// Rückblende  / Uhrzeit: ~12.30 //

Ich betrete eine Apotheke, weil ich neues Rasierwasser benötige. Ich mag diese parfümierte Juppi-Zeugs überhaupt nicht, also nutze ich etwas neutrales, ohne viel Zusatzstoffe und Gedöns. Das hat sich im Laufe der Jahre bewährt. Da ich immer zu spät in der heimischen Apotheke bin, bzw. die sehr häufig schon geschlossen haben, versuche ich mir jetzt endlich (warum eigentlich jetzt erst?) eine alternative Quelle zu erschließen. Im Büro um die Ecke gibt es mehrere Apotheken. Die, die ich schon häufiger besucht habe und mir sehr angenehm in Erinnerung ist, suche ich mir aus:

  • Ich: Guten Tag. Können Sie mir bitte sagen was es bei Ihnen kostet, wenn Sie mir 200ml dieser Rezeptur (Zettel_rüber_reicht) mischen?
  • PTA (gestandene Frau [Ende 50, sympathisch, etwas vertrocknet] liest den Zettel): Guten Tag. Dazu ich muss die Einzelpreise zusammensuchen, die dann zusammen rechnen und dann kann ich es Ihnen sagen.
  • Ich (schön das Sie weiß was sie zu tun hat): Super. Kann ich womöglich warten?
  • PTA: Ja sicher, ich werde gleich die Einzelpreise suchen, die zusammenrechen und Ihnen dann sofort sagen.
  • Ich (seufze lautlos vor mich hin): Prima, vielen Dank schon mal.
  • PTA (kommt nach einigen Minuten eifrigen Suchens am Monitor wieder zurück): Leider kann ich Ihnen den Preise doch nicht sofort sagen, weil mir ein Einzelpreis fehlt. Ich muss erst alles Preise haben, damit….
  • Ich (falle ihr ins Wort – ich ahne was kommt): Ok, schade. Wann können Sie mir den Preis denn sagen? (Ich erinnere mich derweil an meinen Vorsatz jeden ausreden zu lassen, auch wenn nur Zeit verschwendet wird.)
  • PTA: Ich muss den Preis erst nachfragen, dann kann ich zusammen…
  • Ich (falle ihr erneut ins Wort – ich ahne was kommt – ich kann nicht anders, ich habe Hunger und muss noch was essen und wenn das so weiter geht, ist die Mittagspause vorbei) : Ja danke. Wann können Sie mir den Preis bitte sagen?
  • PTA: Ja jetzt nicht, weil (ich halte die Luft an) ich ja den Preis nicht habe. Kann ich sie anrufen? (ich atme wieder aus)
  • Ich: Ja sicher, das wäre toll. Hier ist die Nummer. (ich reiche ihr meine Visitenkarte) Falls ich nicht da sein sollte, sprechen Sie mir bitte Ihre Nachricht aufs Band. Ich rufe dann zurück, komme selbst vorbei. Was ich Abends sowieso schon häufiger getan habe, wenn ich Rezepte bei Ihnen abhole. Ich muss hier abends immer vorbei, wenn ich zum Auto will.
  • PTA: Ja ok, ich gebe Ihnen noch ein Kärtchen mit unserer Telefonnummer mit, damit Sie uns anrufen können.
  • Ich (erlebe das sanfte Vibrieren meiner Nerven): Die benötige ich nicht, danke. Sprechen Sie mir bei Ihrem Anruf einfach aufs Band und hinterlassen dort auch Ihre Rufnummer. Ich rufe zurück oder komme wie gesagt selbst vorbei. das ist kein Problem oder Umweg für mich.
  • PTA (verzweifelt): Ja, aber Sie brauchen doch dann auch unsere Telefonnummer, wenn Sie uns anrufen möchten.
  • Ich (meine Nerven vibrieren heftiger) Bitte sprechen Sie sie mir doch einfach zusammen mit dem Preis auf mein Band. Ich rufe dann die Nummer an, die Sie mir dann hinterlassen oder komme wie gesagt abends selbst vorbei.
  • PTA: Und wie wollen Sie mich dann zurückrufen?
  • Ich: Ich wähle die Nummer, die Sie mir auf Band sprechen.
  • PTA (runzelt die Stirn): …..
  • Ich (es reicht mir und überlege mein Ansinnen zu einer anderen Apotheke zu tragen): Was gefällt Ihnen nicht daran, Ihre Nummer auf meinem Band zu hinterlassen? Widerspricht das irgendwelchen Apothekerregeln oder haben Sie eine Anrufbeantworterphobie?
  • PTA: öhm
  • Ich: Es tut mir leid, bitte entschuldigen Sie mein Aufbrausen. (ich gebe auf) Bitte geben Sie mir Ihre Karte.
  • PTA (sichtbar glücklich über Ihren Triumph reicht mir endlich diese fucking Karte): Ich rufe Sie dann an, wenn ich die Einzelpreise habe….
  • Ich (höre nicht mehr hin, sondern mache auf dem Absatz kehrt sage laut): Auf Wiedersehen (und verlasse schnell den Raum, bevor noch ein Unglück passiert). Ich gehe auf direktem Wege in die Patisserie gegenüber, die haben genau was ich brauche => Nervennahrung in Form von unglaublich vielen Kalorien.

[Bild © unbekannt]

Nachtrag 14.10.2008:
1. Es muss heißen PTA, ich dachte MTA auf Ihrem Namensschild gelesen zu haben. (Lars vom spitblog (siehe Trackback) hat es gleich richtig)
2. 9.95€, eine Kundenkarte (wtf – na ja, egal sie haben nur meine Büroadresse), ein paar leckere Bonbons und eine kurzweilig amüsante Unterhaltung. Ihr jedoch von thatblog zu erzählen habe ich mir verkniffen, ich bin vereinzelt nunmal feige.

10 Gedanken zu „reizende Apotheke

  1. Rechne zu dem Preis noch mal 3,17 € dazu – für die Kopfschmerztabletten. 😀
    Oder für die Magentabletten, falls Dir die PTA auf den Magen geschlagen sein sollte. 😉

  2. ich sag dir, sie war so nett und so freundlich und … es hat mir echt leid getan sie derart anzufahren … meine Nerven … 50gr. Orangenmandeln mit etwas Schokolade am Boden und 50gr. Vanille-Brezeln mit etwas weißem Zuckerguss drauf … ich war schlagartig wieder entspannt. sugar ftw 😀

  3. @schildmaid
    Locker gebackene Bretzeln, in der Größe der Tütenbrezeln von Bahlsen, mir sehr zart aufgetragener Zuckerglasur. Man beißt also auf den lockeren fluffigen Teig, das Aroma guter Vanille breitet sich auf der Zunge aus, vermischt sich mit dem exquisiten Mürbeteig zu einer wunderbaren Mischung, schmeckt wie Kuchenteig von Muttern. want more? 🙂

    Das waren sicher 345.00 Kcal, die ich morgen wieder weglaufen darf. Aber das war es mir wert.

  4. Pingback: spitblog
  5. Da ich mich nach dem Entfernen der Stoppel (was nicht allzu häufig vorkommt und _natürlich_ nass vollzogen wird) auch gelegentlich nicht mit dem olfaktorischen Qualitäten meiner ach-so-geliebten Geburtstags/Weihnachts/Oster/was-weiß-ich-Geschenke anfreunden kann: Verrätst du dem geneigten Leser, was auf dem Zettelchen steht? 😉

  6. @Markus
    Aber gerne doch:

    10g Hamameliswasser
    190g Ethanol <45%
    0,1g Menthol

    Das Ganze in einer 250 ml Glasflasche (braun mit rotem Schraubverschluss) darf/sollte nicht über 10€ kosten, sonst versuchen die hinter der Theke etwas zu schummeln. Wobei jedesmal versucht wird, auch eine neue Flasche für 3,50€ mit zu verkaufen. Die Alte tut es aber und wird auf Wunsch dennoch genommen.

    Das Ganze ist sehr mild zumindest auf meiner Haut und brennt so gut wie gar nicht. Mit dem Elektro-Schrubber (© Meg) schneidet man sich auch nicht. 🙂 Es ist nahezu geruchsneutral und kühlt angemessen. Das sowieso schon verdünnte Ethanol verfliegt binnen weniger Sekunden nach Auftragen und man kann ggf. richtiges Parfüm auflegen, ohne sich mit dem Duft des Rasierwassers ins Gehege zu kommen. hth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.