4 Musketiere

Da sieht man mal, ich komme jetzt erst dazu, mich um das heutige Tagesgeschehen zu kümmern, sprich News zu lesen. Vorhin schreibe ich noch, dass es der Frau Ypsilanti meinetwegen ebenso gehen soll wie seinerzeit der Frau Simonis und dabei ist es das schon längst passiert.

Wie war das doch gleich? Der Abgeordnete ist nur der Verfassung und seinem Gewissen verpflichtet? Es gibt also doch noch Abgeordnete, die sich nicht unterkriegen lassen, sondern tatsächlich ihrem Gewissen verpflichtet sind. Schade das es nur 4 sind, die Lügen und Wortbruch eben nicht nur gut heißen.

Ich finde, das habt ihr 4 gut und richtig gemacht. Zwar etwas spät, aber wer weiß was ‚die‘ mit euch veranstaltet hätten, wenn ihr schon vorher eure Einwände kund getan hättet. Vorhin habe ich auf dem hr (Hessichen Rundfunk) euer Statement gehört und gesehen. Leute die nur Schaden verursachen wollen, sehen für mich anders aus. So ganz wohl in eurer Haut saht ihr alle nicht wirklich aus. Nur weil es kurz vor Schluss ist seinem Gewissen nicht mehr zu folgen, weil zu spät wäre komplett falsch gewesen. Vielen Dank dennoch für euer etwas zu spätes Rückgrad.

Weitere Links dazu:

4 Gedanken zu „4 Musketiere

  1. Das hätte nie was werden können, diese rotrotgrüne Regierung. Aber warum haben die Genossen das nicht eher gesagt? Wie es stattfand, fand ich schoflig und mit Rückgrad, meiner Meinung nach, hat das nichts zu tun. Eher mit Feigheit vor dem Feind!

  2. Der eine der vier hat den Koalitionsvertrag mit ausgearbeitet und hat dann gegen seinen eigenen Vertrag gestimmt, um dann einen Tag später gegen Frau Y zu votieren? Die andere fühlt sich schon seit Mai ihrem Gewissen verpflichtet, läßt sich dann wiedr einfangen, um dann jetzt, kurz vor knapp doch wieder dagegen zu sein? Muss man sich so in einer Mediendemokratie verhalten, um wahrgenommen zu werden?

  3. Feigheit ja, die haben gesehen was mit Frau Metzger für ein Spiesrutenlaufen veranstaltet wurde. Es ist reichlich spät, aber noch rechtzeitig.

  4. @sevenjobs
    Das Timing ist nicht gut, die Umstände davor sind auch stark diskutierfähig. Man kann sich sicher deutlich früher erklären und Position beziehen. Das ist auch zum Teil eine Frage des Rückgrads.

    Die Gründe des späten Aussteigens werden wir in diesem Leben nicht erfahren. Wir kennen die Hintergründe nicht und ich will sie auch nicht kennen lernen. Diese Farce hat ein Ende und „wer lügt wird doch erwischt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.