Shorties 08

  • Mildes Duschzeugs brennt schlimmer in den Augen als das unmilde Gelumpe. So ein Betrug.
  • Es ist toll Menschen die man wirklich mag, dolle und feste umarmen zu dürfen und den Druck erwidert bekommt.
  • Ich muss unbedingt hellere Sachen anziehen, wenn ich Samstags Abends im dämmrigen Park laufe. Dann erschrecke ich auch hoffentlich keine Kleinkinder mehr. Tut mir echt leid Kleiner, aber dafür konnte ich nichts.
  • Die Fertiglasagne von Aldi ist gar nicht mal nicht übel. A bisserl läpsch vielleicht, aber da kann man ja was gegen tun.
  • Ich bügle meine Hemden langsamer als die Gattin, aber dafür deutlich schneller als die beste Tochter von allen.
  • Seit wir zwei Nassrassierer haben gibt es deswegen endlich keinen Badezimmerzank mehr. Da hätte ich auch früher auf die Idee kommen können. Nun ist es mir wurscht ob die beste Tochter von allen ihren mal wieder sucht, ich verstecke meinen dennoch weiterhin – rein vorsichtshalber.
  • Wie lange will ich noch drum herum schleichen? Fälle eine Entscheidung und gut ist es. Meine Güte.
  • Wie schnell oder langsam bin ich eigentlich mittlerweile auf 10km?
  • Ich mag mal wieder irgendwas außerhalb des Normalen machen, doch dafür denke ich im Vorgriff zuviel drüber nach. Das muss deutlich spontaner kommen.
  • Mich nerven kotzen Menschen an, die völlig auf sich selbst fixiert, dauerhaft Atmosphären vergiften müssen. Das muss nicht sein. Nie!
  • Das Adressbuch vom Schnuckelchen in der Kategorie „Freunde“ aufzuräumen stimmt mich traurig. Wie können Kontakte verloren gehen?
  • Habe ich schon mal „Danke“ gesagt, dafür das ich keine Rückenschmerzen mehr habe?
  • Kosmetikfirmen sind auffällig erfinderisch mit neuen Namen von Bestandteilen ihrer neuen Produkte. Ob es das Zeugs aber auch wirklich gibt?

8 Gedanken zu „Shorties 08

  1. Es hat was befreiendes kürzlich Erlebtes, Erkenntnisse und spontane Gedanken aufzuschreiben, gell!? 🙂
    Und was hat es mit dem Kleinkinder erschrecken auf sich? 🙂 was hast du denn getan? Berichte!

  2. @Fudge
    Ja, das hat es tatsächlich. Instant-Twittern könnte man es auch nennen 🙂

    Spätabends in der Dämmerung drehte meine Runde im Park zu Ende. Ich sah von weitem schon im Schein einer Laterne ein Kind auf dem Laufweg herumtollen. Es rannte in sein Spiel vertieft hin und her, als ich mich laufend weiterhin näherte. Als ich in etwa 3 Meter Entfernung vorbeilaufen wollte, hörte er plötzlich den knirschenden Kies unter meinen Schuhen, drehte sich um, erschrak hörbar und fing unmittelbar das angstvolle Schreien an. Ich kann noch recht gut unterscheiden, ob ein Kind aus Angst, Ärger, Wut oder Schmerz schreit. „Mama Papa, Hilfe“ usw. Das Kind mochte so 6 oder 7 gewesen sein. Ich ging direkt auf mehr Abstand und lief einfach weiter. Es schrie und schrie, bis die Eltern aus dem Dunkeln kamen (wo immer die auch standen).

    Ich lief dann sofort zurück um den Eltern zu erklären was passiert war, besser was nicht passiert war. Das Kleine hat mich währenddessen mit großen angstvollen Augen fixiert und sich im Mantel vom Vater vergraben. Das tat mir so leid, als es herzerweichend schluchzend und völlig außer sich auf dem Arm des Vaters sass.

    Ich denk mal meine sehr dunkle Kleidung war mit daran schuld, dass es sich so erschrak.

  3. Männer und Frauen sollten sich keine Nassrasierer teilen. Brrrrr! Ich verstecke meinen auch immer.
    Was kam bei der 10km-Zeit raus? Ich gebe dir mal meine 47:22 für 10,4km als Anreiz vor. 😉
    Nach ’ner dollen Erkältung habe ich im Moment so richtig Spaß am Laufen. So war die Zeit (da oben die) auch auf dem Band keine Quälerei, sondern mehr oder weniger locker, flockig. Wie schauts bei dir mit dem Trainingstagebuch aus? Hast du sowas schon?

  4. @tAXMAN
    47:22 … *respect* zuletzt im Sommer ich war so bei ~50 min, mit etwas Druck im Park draußen gelaufen. Ich muss mich erst wieder an die kalte Luft gewöhnen, der nächste Versuch mit Blick auf die zeit Zeit habe ich mir für kommenden Samstag vorgenommen. Ein echtes Trainingstagebuch führe ich nicht, ich trage mir meine Strecken und die ca. Zeiten in eine Exceltabelle. Das reicht mir als Kontrolle, zumindest noch. 🙂

  5. Nassrasierer teilen … igitt – ich möcht mir nicht im Gesicht mit rumkratzen wo meine Frauen sich (hoffentlich nur) die Beine mit rasiert haben.,.,. – zur Not mit meinem Sohn teilen…, aber der mag nicht mit mir…

    Fertiglasagne von Aldi ist nicht das schlechteste was die haben… – aber was mag da für den Preis so genau drin sein. (Ich denke aber auch lieber nicht drüber nach) Ich finde im Moment den Heringssalat auch ganz toll.

    Quote: „Wie lange will ich noch drum herum schleichen? Fälle eine Entscheidung und gut ist es. Meine Güte.“ -> Buch über Prokrastination von Kathrin Passig und Sascha Lobo zu Weihnachten wünschen 🙂

  6. … nee natürlich nicht, aber es intellektualisiert die Nicht-Entscheidung…. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.