Shorties 09

  • Auch eine senkrecht stehende und absolut plane Fläche wie ein TFT-Monitor kann verstauben. Die Sonne (die SONNE?!) heute morgen muss so doof stehen, dass ich es nicht mehr übersehen kann. Das ist wie Fettfinger auf der Lesebrille.
  • Die Gattin bekundete mein Vorhaben endlich wieder ein Buch lesen zu wollen mit einem schnippisch zu interpretierenden Lupfen einer einzelnen Augenbraue. *hmpf*
  • Vor einem Kauf _immer_ Preise vergleichen. Bequemlichkeit und Hektik gelten hier nicht als Ausrede.
  • Nun konnte wollte ich mich nicht mehr länger zurückhalten und habe mir heute Mittag ein Gries-Töpfli von Emmi zum Nachtisch gekauft. Die sind zwar mit 0,69€ recht teuer, doch dafür extrem lecker.
  • Ich sollte eine private Prio-Liste erstellen und befolgen, sonst komme ich zu Hause zu nichts mehr. Ein guter Teil dessen was ich über das Wochenende machen wollte, ist einfach liegen geblieben.
  • Gemeinsam kochen macht deutlich mehr Spass und die Spuren sind auch wesentlich schneller beseitigt.
  • Ich kann mir weiterhin nicht erklären, warum man stark parfümiert in ein medizinisches Trainingsstudio geht. Der Einsatz von Parfüm im Sport ist für mich grundsätzlich fragwürdig.
    • Stinken muss nicht sein.
    • In unmittelbarer Nähe zu duften geht in Ordnung.
    • Auf ~Armeslänge angenehm zu riechen ist schon fast zuviel.
    • In ~3 Meter Abstand anderen Personen immer noch die dringend benötigte Luft zu rauben ist völlig daneben.
  • Abgesehen davon, dass Parfüm generell eine eher mäßige Erscheinung nicht wirklich kaschieren kann, ist es für die Anderen immer eher eine Zumutung als eine Freude. Quantität ist der falsche Ansatz.
  • Die Lautstärke des Be- und Entlastungsstöhnes beim Eisen stemmen steht in unmittelbaren Zusammenhang des eingestellten Gewichts am Gerät. Wird jedoch das Stöhnen über mehrere Meter so laut, dass man es unter seinem Kopfhörer deutlicher als die adäquate Lautstärke der Musik hört, ist
    • A: entweder das Gewicht zu hoch.
    • B: der Kopfhörer scheiße.
    • C: die Person bestrebt Aufmerksamkeit zu erregen.
      Glückwunsch, das(!) Projekt ist geglückt // Manchen ist wirklich nichts (mehr) peinlich.
  • Ein Müllbeutel sollte immer, also wirklich immer mit einem gewissen Abstand zum Körper zum häuslichen Mülleimer getragen werden. Kein Ausnahme, wirklich immer. Es besteht die Gefahr der unbemerkten Übertragung von unerwünschten Flüssigkeiten, was zu überaus peinlichen ‚verdammte-Scheiße-Effekten‘ in dafür gänzlich ungeeigneten Umgebungen führen kann.
  • Meine Mutter mag dieses Jahr schon wieder nicht backen. Die beste Tochter von allen muss unbedingt einspringen, mein Klagen zählt wohl rein gar nichts mehr.
  • Das kleine Schwarze braucht eigentlich Winterreifen, oder soll ich doch All-Weather drauf machen lassen?
  • Ich erwische trotz Hardwarerecherche scheinbar dennoch immer Hardware, die im Besonderen unter Linux einfach nicht funktionieren will. Ob ich den spontan fliegenden USB-Bluetooth-Dongle  wieder finden möchte überlege ich mir noch. Verfaul doch.
  • Scheinbar campieren eine Menge Vögel hier in der Nähe, das Geschnatter hört sich nach vielen Enten Gänsen an. Im Dunkeln kann ich nichts ausmachen, aber wäre das nicht etwas spät? Die Zugvögel fliegen doch schon im September/Oktober weg? Oder die merken es so spät, weil es zu warm geworden ist.

11 Gedanken zu „Shorties 09

  1. 1. Nie einen TFT-Monitor versuchen mit den Fingern kurz mal abzuwischen, dann bleibt der Staub trotzdem drauf, dafür in unregelmäßigem Muster.
    2. Nie Flüssigkeiten in den Müllbeutel gießen. 😉
    3. Enten fliegen selten, dafür Gänse fliegen immer später.

  2. @Donkys Freund
    Willkommen auf thatblog.de

    – ein sehr leicht angefeuchtetes Zewa-Wisch-und-fort 😉
    – es will mal wieder keiner gewesen sein *grmlz*
    – Gattin bestätigte reichlich Gänse und keine Enten. Wobei ich mich ehrlich frage, wo die Enten aus dem vorderen Kurpark eigentlich hin verschwinden. Ich hab die auch schon fliegen sehen.

  3. Hey – besser Winterreifen als Allwetter. – Habe mich gerade aktuell durch gaaanz viele Tests und Berichte und und und gelsesn. Allgemein sagt man, Allwetter sind entweder passable Winter- und scheiss Sommerreifen – oder umgekehrt. Ich habe mir gute Sommer-Regen-und-hoffentlich-auch-Winter-Streunässe-Reifen gekauft. Obs richtig war ? frag mich im März nochmal. Aber Schnee haben wir in Wesseling eher nicht, die Kölner Bucht ist eh recht warm und neben der Raffinerie muss man noch nicht mal kratzen 🙂 Wenn alles reißt, ist die Straßenbahn etwa 5 Minuten zu Fuß…

  4. @Cohn Structa
    Wir lesen wohl in ähnlichen Quellen. 🙂 Es werden Winterreifen werden, denn die Allwetter werden allgemeine als nichts Halbes und nichts Ganzes bewertet. Auch im Rhein-Main Gebiet wird es mit widrigen Bedingungen auf den Strassen relativ beschaulich werden, zumindest gemäß der Erfahrungen der letzten Jahre, wenig Schnee und all das unerwünschte Zeugs. Doch Vorbereitung ist alles, erwischt es einen auf den falschen Fuß, liegt man im sehr schnell im Graben.

    @sevenjobs
    Ja sicher, gottlob. 🙂 Wir wohlen nun schon fast 20 Jahre hier und bisher gab es nie einen derartigen Schwarm Gänse, die sich niederließen und ein Spektakel veranstalteten

  5. – Das Spektakel deiner Zugvögel ist garantiert nichts gegen den Lärm den die Dreckselstern bei uns machen.
    – Winterreifen sind bei mir Pflicht! Ich muss täglich 35km über die Landstraße nach Berlin. Zumindest geben die Dinger ein gutes Gefühl… 😉
    – Gemeinsam kochen ist ein Wochenendhighlight. Flasche Wein, Rühren im Topf und quatschen…
    – Wieso habt ihr im Gesundheitsfitnessstudio Pumper?

  6. @tAXMAN
    * Bei uns hat es kaum noch Elstern.

    * Genau, sie geben ein gutes Gefühl.

    * Die Eisenpumper sind leider unvermeidbar. Pure Selbstüberschätzung verbunden mit einem augenscheinlich überhöhten Testosteronlevel. Mir muss es nicht gefallen. 😉

  7. @FrauÄhrenwort
    Und nicht nur das, werte FrauÄhrenwort, ich befülle ihn auch – sogar ohne permanente Anleitung. 🙂

  8. …wir tragen den Müll raus, da unsere beste Tochter von allen (auch sie ist die einzige Tochter) einige Zeit lang nicht ungeschminkt zur Tonne gehen konnte. Später am Tag dann hatte sie leiderleider keine Zeit. Unser Kleiner schafft es leider nicht die großen Tonen aufzubekommen….

  9. @Cohn Structa

    …einige Zeit lang nicht ungeschminkt zur Tonne gehen konnte …

    *lol* ich glaube ich weiß was Du meinst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.