Wasserfarben

Es ist zu grundsätzlich empfehlen, die Flüssigkeit die eine Pad-Kaffee-Maschine produziert und in die dafür bereitgestellte Tasse abgibt, vor Verzehr persönlich und gründlich in Augenschein zu nehmen. Vermittelt diese nicht den Eindruck sehr dunkel bestenfalls schwarz zu sein, sollte man dem flüssigen Produkt mit Vorsicht und Zurückhaltung begegnen. Diese Flüssigkeit muss als bedenklich bewertet und sollte daher nicht ohne weiteres zum Verzehr gebracht werden.

Verlässt man während des Brühvorgangs den Standort der Pad-Kaffee-Maschine, lässt diese also quasi unbeaufsichtigt arbeiten, sollte man sich auch hier von der Farbe des in der Tasse befindlichen Flüssigkeit, sowie von dem Vorhandensein einer üblicherweise sich bildenden Schaumkrone zwingend vor dem Verzehr überzeugen.

Falls die Flüssigkeit weder schwarz, bestenfalls jedoch sehr dunkel wäre, hat der kaffeegeile Dussel (aka. myself) mit der dampfenden Tasse in der Hand entweder das Kaffee-Pad vergessen einzulegen und brüht sein Milch-Zuckergemisch mit purem Heißwasser auf, oder der Kaffee-Koch-Trottel (aka. again myself) versucht einem ausgelutschten Kaffee-Pad auch noch die letzten Spuren seines ehemaligen Kaffeegeschmacks erneut in zweiter Instanz zu entlocken.

In beiden Fällen ist die kollegiale Schmäh unausweichlich und stumm auszuhalten.

[Bild © hofschlaeger / www.pixelio.de]

12 Gedanken zu „Wasserfarben

  1. @Silencer
    So sind wir Kundendienstler, wir geben nie auf und versuchen immer wieder eine helfende Hand zu reichen.

    @FrauLehmann
    Nachdem der Hohn verklungen ist, schmeckt auch das ordnungsgemäß erzeugte Coffein besser. Außerdem sind _die_ plöd (© furunk3l )

  2. Da merke ich doch mal wieder, wie gut ich es als Teetrinkerin habe:
    Ich muss mich nicht mit der Bedienung von Maschinen auseinander setzen, um in den Genuss eines Heißgetränkes zu kommen. 😉
    Wenn es denn mal ein Kaffee sein muss, dann tut es auch die Quetschkanne. Da kann ich immerhin nichts falsch machen. 😀
    Hast Du schon einmal versucht, den Kaffee mit Zimt oder Kardamom zu würzen? Ist lecker.

  3. @Schildmaid
    Rein intellektuell gesehen ist die Bedienung einer Pad-Maschine wenig anspruchsvoll, das Problem ist der Tassenträger.

    Mit Würzen habe ich es noch nicht versucht, der Kaffee hier ist nach dem Essen, also eher so Entspannungskiste. Eine Würzung könnte interessant sein, muss ich mal versuchen, merci für den Hinweis.

  4. iih bäh, und das gerade dann, wenn man wahnsinngen Kaffeedurst hat … du hast mein vollstes Mitleid? 😎

  5. Tee kann man sehr wohl in einer „altmodischen“ Kaffeemaschine zubereiten.
    Wasser in den Tank, Tasse mit Teebeutel unterstellen, Knopf an, Heißwasser druff, Knopf aus, Teebeutel aus Tasse entfernen und trinken. Man sollte aber so ausgeschlafen sein, den Teebeutel in die Tasse und NICHT in den Wassertank zu hängen. Dann wundert man sich (wie ich) nämlich nicht anshließend darüber, warum der Tee kein Aroma hat.

    Ruediger, willkommen im Club! 😀

  6. Wat muss das für ein Geschmack gewesen sein. Da freut man sich auf einen schönen Pott Kaffee und dann sowas…

  7. @Ecki
    Siehste, Du versteht wie es mir ging. 🙂

    @Prinzessin
    Guten Morgen Hoheit. 🙂

    Des Winters bevorzuge ich Tee. Die mitunter morgendlich eingeschränkte Sicht und Aufnahmefähigkeit kann ich hier leider demnach nicht entschuldigend aufführen, sondern bestätige knirschend GEISTIGE UMNACHTUNG gepaart mit übermäßigen Ablenkungen aus dem Büro gegenüber als Grund. Die Fähigkeit des Multitaskings nimmt somit nachweislich und steig ab. *sigh*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.