neu am Mac

Vor kurzem bekam ich ein nicht mehr ganz taufrisches, aber dennoch gut erhaltenes Mac PowerBook G4 in die Finger. Einziges Problem, es tat rein gar nichts mehr, keinen Mucks, nada. Nach etwas halbherzigen herum probieren gab ich es dann doch auf und brachte es kurzerhand zu einem Fachhändler hier in der Nähe. Die Festplatte, ein internes Kabel mussten ersetzt, sowie das System neu installiert werden. Der KV war vertrauenerweckend und so liegt nun ein Leopard Tiger auf meinen Knien. 😀

Nach 2 Minuten war es am WLan und nach weiteren 10 Minuten war ein Firefox installiert, meine Profile transferiert und ein erster Rundang gemacht. Es sieht toll aus und obwohl ich noch nie an einem Mac OS X gesessen bin, ich komme direkt zurecht. Gelesen und gehört habe ich das mit der intuitiven Handhabung schon oft, geglaubt habe ich es nicht wirklich. Es stimmt aber, ich fasse es nicht. Ich kämpfe noch etwas mit der ungewohnten Tastatur und den Shortcuts die meine Finger automatisch versuchen, aber das ist reine Gewohnheit. Der Beitrag hier ist schon auf komplett den Mac erstellt.

Apple PowerBook G4

Der Leopard Tiger übt schon jetzt nach der relativ kurzen Zeit einen nur schwer zu widerstehenden Charme aus. 🙂

8 Gedanken zu „neu am Mac

  1. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch! 😀
    Ich freu mich, dass Du so gut zurecht kommst! *freufreu*

    Auf meinem PB läuft noch der Tiger. Den Leopard wollte ich lieber nicht installieren, da er ja für die Intelprozessoren optimal ausgelegt ist. Hab mich nicht getraut.

    Aber das G4 PB ist ein feiner Rechner, der dem neuen MacBook Pro eigentlich in Nichts nachsteht. Ein wenig langsamer vielleicht, aber das merkst Du auch nur, wenn Du mehrere prozessorintensive Apps gleichzeitig laufen lässt. 😉

  2. So, nun etwas ausführlicher: PowerBook. Ist die Installation von Leopard nicht fast schon gewagt? Oder hat mal jemand in Arbeitsspeicher investiert? Die Standardaustattung war 512 MB, damit kommt man nicht weit was die Schwupdizität angeht.

    Shortcuts: Gemeine Falle ist das at-Zeichen. Hat man das z.B. in einem Username und tippt gedankenverloren ALT-GR und Q, ist flugs der Browser zu. Ist mehrfach einem Kollegen passiert. In einer Präsentation vor 200 Leuten. Anschliessend hat erpanisch mit der Maus wild rumgerudert und dadurch versehntlich mein Dashboard auf der Leinwand eingeblendet. Inklusive Terminkalender, offenen Amazon-Bestellungen und Notizen. Ach, kleine Stolpersteine…

  3. @ Silencer
    thx for welcome *öhm* 768MB und 1Ghz PPC, ich fühle recht mich wohl hier. Ich muss aber auch zugeben, dass ich diese optischen Spielereien auch unter Linux auf ein Minumum reduziert habe. Ob der Leopard gewagt ist kann ich nicht bewerten, es fühlt sich recht gut an. Warum sollte es gewagt sein? In die Shortcutfalle beim Browser bin auch ich bereits diverse Male getappt. War nicht lustig.

    @Schildmaid
    thx for welcome. 🙂 Ich freu mich auch keine wirklichen Anfangsprobleme zu haben. 🙂 Der Hintergedanke ist den ollen mobTux in Rente zu schicken, das PB als Schoßrechner (© buechstaeblich) zu nutzen und dabei ein wenig in die Mac Welt zu schnuppern. Man sollte alles mal gemacht haben. 🙂

  4. Tiger fluppt wie Sau auf dem PB, mit Leopard sollte man unter 1GB Hauptspeicher nicht anfangen. Läuft evtl., aber nicht wirklich schön flüssig. Das meinte ich mit gewagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.