Schlüsselgranate

Mein privater Schlüsselbund besteht aus 3 Schlüsseln (Briefkasten, Haus-/Wohnungstür und Auto) und einen kleinen Schlüsselanhänger in Form eines Eulchens aus altem Silber. Die Gattin indes nutzt eine mittelschweres Knäuel aus 14 Schlüssel und 4 unterschiedlichen Anhängern. Von einigen Schlüsseln weiß sie vermutlich gar nicht mehr, wo die genau hin gehören. Das ist also ein Mörderteil, zudem unhandlich und ohne ausreichend große Handtasche kaum zu transportieren. Das wird vermutlich auch der Grund dessen sein.

Vor den Feiertagen war ich im Rewe, unten auf der Sonnenberger-Strasse, um ein paar Kleinigkeiten zu besorgen. Direkt vor dem Laden ist ein kleiner Parkplatz mit ein paar Stellplätzen und direkter Ein-Ausfahrt zur Hauptstraße. Ich fahre auf den Parkplatz und steige aus. In Richtung zum Eingang laufend gehe an einer jungen Frau vorbei, die in einer beachtlich dimensionierten Tasche gräbt. Die Tasche hat ein derart unhandliches Format, dass sie kurzerhand auf der Motorhaube ihres trendy Mini-Clubman abgestellt ist, den Blick starr ins Innere gerichtet. Beim vorübergehen höre ich aus dem Inneren der Tasche schlüsselklimpern, einen Schritt später scheppert es blechern in meinem Rücken und ich höre den erwarteten Schreckensruf. Eigentlich klar, sie hat etwas fallen gelassen. Ich drehe im Gehen den Kopf, sie kniet schon vor dem Mini und hebt den Schlüsselbund auf, der wohl unter das Auto gerutscht ist. Wobei das eine schmeichelnde Umschreibung eines mächtig unförmigen Knäuels ist, der kaum in Ihre zierliche Hand zu passen scheint. Details kann ich nicht erkennen, nur reichlich bunte Anhänger, was mit Kugeln und Schildern, irgendwas goldenes und eine riesige Menge an Schlüsseln. Wenn ich mir den Bund der Gattin in Erinnerung rufe, sind hier mindestens doppelt so vielen ‚Sachen‘ dran, darunter aber auch alte lange Bartschlüssel. Dieses ganze Gebilde einhändig zu bewegen scheint mir purer Leichtsinn. Sie kniet also, die Tasche neben sich auf dem Boden und greift nach dem Knäuel. Als sie wieder hoch kommt, lässt sie das Knäuel auf der Erde liegen und zerrt ungeduldig ein Tempo aus der Jeans. Sie spuckt ungeschickt drauf und beginnt an der Stelle der Haube zu wischen und zu rubbeln an der zuvor die Tasche stand. Dazwischen hört man „oh nein – das darf nicht wahr sein – oh nein“.

Ich gehe weiter, erledige den kurzen Einkauf und verlasse den Laden wieder. Sie ist immer noch da, leicht an der Motorhaube angelehnt, halb drauf sitzend und ein Handy am Ohr. Lauschen möchte ich nicht und doch höre ich die Wörter Steinschlag und Baustelle. Blöd ist sie also nicht, denn die Baustelle wo das Haus abgerissen wurde, ist nur eine Strasse weiter. Auf gleicher Höhe sehe ich das Malheur in Form eines schönen dicken Kratzers auf der dunklen Motorhaube. Ob sie mit dem Freund/Mann oder schon der Versicherung telefoniert?

Ein klein wenig Schadenfreude verspüre ich schon und denke auch direkt an das Mordsteil der Gattin. Die Motorhaube ihres Zafira ist zu steil, da kann sie nichts abstellen, als0 droht hier eigentlich keine Gefahr. Die nächsten Tage achte ich eher unbewusst auf die Schlüsselbünde meiner Mitmenschen. Dabei stelle ich fest, dass ich tatsächlich aus dem Rahmen zu fallen scheine, denn kaum jemand der nicht mit mindestens 10 oder mehr Schlüsseln hantiert. Die weiblichen Bünde sind häufig mit mehr als 2 Anhängern verziert, die Männlichen meist nur einen. Die Fahrer von teurer Luxuswagen haben den Wagenschlüssel fast immer separat an etwas sehr wertvoll aussehenden mit Kette, auch wenn der Fahrer eine Frau ist. Kaum einer sortiert die Schlüssel nach Größe (was ich sicher tun würde *schaem*). Auch finden diese hässlich bunten Gummischlüsselringe immer noch recht häufig Verwendung. Ältere Frauen haben gehäuft lederne Klappmäppchen, ältere Männer scheinen keine Schlüssel mehr bei sich zu haben.

So, und nun miste ich den Schlüsselbund der Gattin aus, so rein zur Sicherheit. 😉

Einen schönen Restsonntag noch.

Schluesselbund

[Bild © lster79 / www.pixelio.de]

18 Gedanken zu „Schlüsselgranate

  1. Schnell mal nachgezählt: 9 Stück. Daraus könnte man ein interessantes Fotostöckchen machen. Die Schlüssel sind zwar nicht so interessant, aber die Anhänger. 😉 Ich werde meinen Bund gleich mal knipsen.

  2. Du hast eine Eule als Schlüsselanhänger? *ganzneidischguck* 😀

    Schlüsselgranaten kann ich auch nicht leiden. Bei mir sind es drei: Hausschlüssel, Wohnungsschlüssel, Fahrradschlüssel. Fertig.
    Beim Schlüsselanhänger halte ich mich an meine Tradition „Neue Wohnung, neuer Schlüsselanhänger“, und so ziert ein Star Trek Emblem meinen Schlüsselbund. 🙂
    Und eine hübsche Steinkugel als Anhänger. Deren Muster sieht aus wie ein Gemälde von Monet…
    Ich glaube, ich habe einen Umzug verpasst. 😉

  3. Mit deinem Post hast du mich an etwas sehr trauriges erinnert: als meine Eltern sich trennten und unser Haus verkauft wurde, rief mein Papa mich an und sagte: ‚Das Haus wird doch verkauft und wir müssen alle unsere Schlüssel abgeben, für die neuen Hausbesitzer.‘ Ich hätte damals sagen sollen, dass ich keinen Schlüssel mehr habe, anstatt ihn abzugeben. Ich habe sehr an dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin, gehangen. Mein Klavier steht noch immer dort.

    Als ich noch ein Auto hatte, habe ich den Schlüssel auch immer separat gehabt. Da bin ich wohl ganz ein Mann. 🙂

  4. @Fellmonsterchen
    nur zu. 🙂

    @Schildmaid
    (again sry for Askiment) Ja, ein Eulchen. Das ist schon über 15 Jahre alt und wurde in einem zauberhaften Silberlädchen in Mainz erstanden.

    @FrauLehmann
    sehr traurig – tut mir leid das ausgelöst zu haben.

  5. @ruediger Das muss dir gar nicht leid tun. Alles hat seinen Sinn und auch meine Erinnerungen. Ich werde schon wissen, wie ich sie nutzen kann und was sie mir in diesem Moment sagen wollen. 🙂

    Die Eule ist übrigens zu knuffig. 😉

  6. Oh, Danke für das Bild von der Eule! Die ist ja wirklich zum Verlieben.
    Eulen sind schon tolle Tiere! 😀

    Eule™ sitzt übrigens gerade neben mir und uhuuut das Bild an. 😉
    Ich soll Dir ein anerkennendes „Nuff“ ausrichten.

  7. @Schildmaid
    Herzlichen Dank und bitte nuff’e herzlich in meinem Namen zurück. Meine ist mir ein wirklicher Begleiter.

    (himmeldonnerfluchundwolkenbruch, dieses vergrätze Askiment macht mich noch kirre)

  8. Große Schlüsselbunde haben einen entscheidenden Vorteil: Ihre Ausmaße verhindern das Verschwinden gen Kanalisation zwischen den Spalten eines Straßenablaufes (gerne auch Gully genannt).
    An meinem Bündchen baumeln aber nur der kombinierte Wohnungs- und Haustürschlüssel in Personalunion und der Briefkastenschlüssel. das Anhängerchen ist ein Einkaufswagenchiphalterwerbegeschenk vom Autohaus.
    Autoschlüssel ist extra.

  9. @tonari
    *lol* Ähnliche Ausrede hörte ich auch von der Gattin, als sie mir lautstark die Aushändigung ihres Schlüsselbundes zur Bereinigung verweigerte. Das Risiko ihn zu verlieren ist geringer, Gully, liegen lassen, usw. Meinen Vorschlag einen simplen Backstein dran zu hängen und gleichzeitig eine neue große Handtasche dafür anzuschaffen, konnte sie nur sehr mühevoll widerstehen. 😉

  10. 5 Schlüssel sind es bei mir. 2 Autoschlüssel, ein Kloschlüssel (Für die Behindertenklos auf der Autobahn und anderswo), der Haustürschlüssel für das Haus meiner Mutter (die 450km entfernt wohnt) und mein Haustürschlüssel. Und dennoch ist das Ding ein enormes Wurfgeschoss. Vor Jahren hatte ich mal eine Schiffspfeife dranhängen – das war toll – bin überall hängen geblieben …

  11. Ich halte es so wie Tonari, nix überflüssiges und außerdem weiß ich auch, wofür jeder Schlüssel da ist … außerdem habe ich noch ein Schlüsselbund für die Arbeit. Und der ist definitiv der dickste 🙄

  12. Oh ja, Deine Eule schaut aber sehr, sehr niedlich drein!!!

    Ich bin eine Elefantenfreundin – Elefantenflüsterin wollte ich schon ganz „verrüsselt“ sagen. Und an meinem eher schmalen Schlüsselbund mit nur drei Bart-Exemplaren (meiner Augen wegen darf ich weder Auto- noch Fahradfahren; meine unbeschadete Umwelt dankt es mir!) hängt ein kleiner dicklicher Elefant mit rot-weiß-kariertem Halstuch. Ist auch ein Begleiter und langjähriger Mitbewohner von mir, den ich icht missen möchte.

    Am Schlüsselbund Deiner Gattin hängen auch knuffige Tierchen, wenn ich richtig linse…

  13. @Karin
    Den Schlüsselbund der Gattin durfte ich leider nicht ablichten, das wurde mir untersagt. Der Grund ist eher fadenscheinig, aber dennoch ist ihr Wille mein Befehl. 😉

  14. Ein wirklich hübsche Eule.
    Bei mir wird man nur sieben Schlüssel finden (Haustür, Briefkasten, Wohnungstür und Kämmerchen sowie Auto, Garage, Garagentor samt einen Schlüsselbundhalter mit Karabiner). Reicht aber schon. Als Kind fand ich Schlüssel toll und hatte ein Riesenbund, zig Schlösser von irgendwelchen verlorenen Tagebüchern, Fahrradschlössern usw. daran, doch irgendwie war das trotzdem ein tolles Bund um es zig mal zu verlieren (auch ein Gullybesuch wurde mitgezählt). Naja, man wird ja größer und da dürfen Schlüsselbünder auch mal kleiner werden. 😉

  15. Boah ist die Eule zum niederknien. Voll Süß. Lol, ich hab da eher einen nackigen Schlüsselbund.
    3 Schlüssel und einen Hundeanhänger+Knochen. Das wars auch schon.
    Irgendwie langweilig, komme ich grad drauf……
    Wünsch dir noch einen guten Rutsch 😉

  16. hmmm… eigentlich sollte ich sechs haben : 2x Büro, 2x Haustür, 1x grünes Auto, 1x rotes Auto. Tatsächlich sind es drei – 2x Büro und ein Haustürschlüssel. Das zweite Haustürschloss (wir haben zwei! abschließbare Haustüren hintereinander – war ab-so-lut nicht unsere Idee) hat unsere letzte Au-Pair gleich in ihrer ersten Woche runiert. Autoschlüssel für rotes Auto gibt es irgendwie nur noch einmal in der Variante „schaltet NICHT die Wegfahrsperre ein“ – hat Göttergatte. Autoschlüssel für altes grünes Auto liegt hier irgendwo.(?????) Alles ohne Anhänger aber dafür der Haustürschlüssel mit hässlichem Gummiring (bei 3! Schlüsseln am Bund ist es sonst nämlich IMMER der letzte den ich ausprobiere).

    WENN wir eines Tages hier mit der Sanierung fertig sind und dann vielleicht eine (und nur eine) neue Haustür haben oder das alte Schloss getauscht ist – dann leg ich mir auch wieder einen Schlüsselanhänger zu. Wer Kinder mit kreativen Grundschullehrerinnen hat braucht dann auch nicht lang suchen – irgendwas wird sicher demnächst (Ostern, Herbst, Weihnachten etc) gebastelt.

  17. @ri & Nila
    merci .. *Nuff* würde die Art-Kollegin der holden Maid nun bestätigen.

    @Hostmam
    😀 Willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.