Airport Express

Es ist kein Flugzeugzubringer, sondern oberhammergeilesuperduper Apple-Hardware.

2 Tage hüte ich nun zwangsweise das Bett, weil mir die Erkältung so richtig in den Hintern getreten hat. Das ist vermutlich die Quittung für den Freitag, ich verstehe schon. Damit mir das bescheuerte Mittagsprogramm im Fernseher nicht noch den letzten Rest an Aufmerksamkeit wegätzt, lege ich mir das PowerBook auf das Frühstücks-Tablett. Auch die kleine hölzerne Laptopstütze habe ich wieder gefunden, das ganze Prozedere ist seit dem Bandscheibenvorfall erprobt und funktioniert immer noch. *schreck* Das PowerBook findet das heimische WLan nicht.*wtf*

Nach ein paar herzhaften Flüchen bin ich also wieder raus aus dem kuschelig warmen Bett, um eine kurze Augenscheinnahme der vermaledeiten Hardware (ein Belkin WLan-Accesspoint [AP] ) zu veranstalten. Der AP blinkt und fackelt fröhlich vor sich hin. Wenn es nur danach geht ist alles in bester Ordnung. Dennoch ziehe ich den Stromstecker für einen Reboot, es kann ja mal vorkommen das er stecken bleibt. Jedes Mal wenn ich in die Ecke hinunter krabble, sagt mein Kopf „lass es sonst tue ich Dir noch mehr weh“.

Im Bett zu liegen ist eine Sache, dort kein Internet zu haben noch einmal eine ganz Andere. Das geht so überhaupt rein gar nicht. Nach einigen Hin und Her wird mir klar, das wird nichts mehr, das Ding ist durch. Kein Reboot, auch kein Factory-default-Reset, das Belkin-Setup-Tool auf dem eilig gestarteten Windows findet auch nichts. Toll Belkin, ganze 3,5 Jahre hast Du gehalten. Was nun? Einfach nur so im Bett liegen und gesund werden, höre ich. *wah* ?? Es ist kein Papier mehr zum lesen da, das Fernsehen ist eine Zumutung, zum DVD schauen fehlt mir der Sinn. *grübel*

Wo ist denn das eine Ding hingekommen? Welches Ding? Der Airport, mit dem wir früher vom Rechner aus die Musik auf die Anlage im Wohnzimmer geleitet haben. Der was? Das weiße Ding für die Steckdose und dem Kabel. Ach das, es ist oben im Speicher. *wtf* Warum hast Du es ausgerechnet nach oben geräumt? Weißt Du wo es liegt? Ja. Holst Du ihn mir? Nein, ich muss weg. Du findest es schon *hmpf* Dann geht ich halt selber. Schnell warm eingepackt und hoch in die Kälte. Nach 10 Minuten hatte ich ihn wieder.

Airport Express

Der dicke Kopf ächzt ein ums andere Mal der Bewegung mehr, als ich flugs den kaputten AP ausbaue, dann den Airport Express (AE) einstecke und eilig mit dem Netzwerk verbinde. Unter Mac OS X habe ich den AE nie bearbeitet, nur unter Windows mit dem separat zu installierenden AdminTool. Im Mac OS X ist das Tool bereits onboard (=> Dienstprogramme) und dort ist es gefühlt viel schneller im Handling. Kaum steckt der AE in der Steckdose und hat das LAN-Kabel vom alten AP bekommen, blinkt er zuversichtlich zuerst in gelb, dann grün und taucht auch schon im PowerBook mit einer unbekannten komischen Bezeichnung auf. Ha! – gleich habe ich wieder Internet im Bett. Also krabble ich vorfreudig zurück unter die Decke. Der Airport-Admin auf dem PowerBook findet den AE direkt und ich will mir die Config ansehen. Um als neuer AP arbeiten zu können, muss ich etwas an der Config arbeiten, weil Musik soll er jetzt nicht empfangen.

Passwort! … Passwort! … Passwort! Verdammt, was war das Passwort? In meiner Passwortliste steht dieser AE natürlich nicht, also versuche ich ein paar meiner sonstigen WLan-Passwörter, so aus dem vernebelten Gedächtnis. Natürlich passt keins, wäre ja auch zu schön gewesen. Aus dem Bett geschält und mehr als nur leicht genervt robbe ich wieder an den AE zum Hard-Reset (Knopf drücken und halten, dann einstecken und warten bis die Lampe gelb flackert). Der Kopf schwillt derweil auf die gefühlte Größe eines Kürbis. #blödes Internet

Das Lämpchen blinkt endlich in gemütlichen Gelb, ein vorsorglicher Blick auf das PowerBook zeigt mit, dass der nun wieder erstandene default AE auch wieder da ist, nur mit einem anderen Namen. Schnell wieder zurück unter die Decke. Keine 3 Minuten später und voller erneuter Bewunderung über die schlichte Einfachheit und Effizienz der Konfiguration meines neuen WLan-APs war ich wieder online. Endlich. Im Bett liegend und surfend. Das Leben ist doch schön. *hatschi-hust-schnäuz-röchel*

Aber da passt etwas nicht. Es ist ’nur‘ eine WPA-Verschlüsselung im WLan verfügbar. Das ist mir zu wenig, da WPA schon als unsicher gilt. Ob nun just ausgerechnet hier jetzt ein böser Bube auf AP-Hackerjagd gehen könnte ist schon sehr unwahrscheinlich, doch geht es hier um das Prinzip. Safty first! Nur bietet mir der Airport-Admin auf dem PowerBook kein WPA2 an. Auch ich habe gelesen, dass WPA2 nicht länger unverwundbar ist, es aber nun mal der letzte Stand der Verschlüsslung im WLan. Die Funktion zum Firmwareupgrade schlägt blöderweise nicht an. Das kann irgendwie nicht sein. Der Apple-Supportbereich bietet mir ein neues Admin-Tool an, was auch schnell installiert ist. Ich starte das neue Tool. Es findet wieselflink den AE, meldet die Verfügbarkeit einer neuen Firmware, läd sie schon runter, installiert sie und startet den AE neu. Zwischen zwei heftigen niesern muss ich breit grinsen. Irgendwie hätte ich mich geärgert gewundert, wäre es nicht genauso abgelaufen. Ich werde so langsam richtig anspruchsvoll. Und siehe da, nun ist auch WPA2 möglich. Schnell die passenden Knöpfe gedrückt, alles ist nun so wie es sein soll und ich es auch haben möchte. Nun kann ich endlich im Bett liegen bleiben. Was wollte ich doch gleich?

7 Gedanken zu „Airport Express

  1. Sprich das Wort „Airport Express“ bloss nicht in meiner Nähe aus… bei mir lief es, dafür lief das WLan nicht mehr. Jetzt läuft das WLan, aber das Macbook findet das Airport nicht mehr, geschweige denn, dass es funktioniert. Jetzt muss ich mein MacBook immer direkt an die Harmon Kardan – Boxen anstecken, wenn ich Musik hören will, kann aber parallel nix anderes machen…. *fluch*

    😉

  2. @offensichtlich
    Das ist bedauerlich zu erfahren. Es liest sich, als wenn Dein AE nicht mit dem heimischen WLan verbunden ist. Ganz zu Anfang, als ich meine AEs (ich hatte 2 davon) bei mir einband, hatte ich ein ähnliches Phänomen. Mein Fehler war, die AEs nicht richtig ins heimische WLan aufgenommen zu haben, so dass die AEs selbst ein WLan waren. Daher könnte man die auch im Mac als einzelnen Station in den Interneteinstellungen auswählen. Das ist nicht schwer zu lösen, wenn ich richtig liege. Schreib mir, wenn Du magst. 🙂

  3. Danke! Ich muss das nochmal in Ruhe probieren. Ich habe letztens versucht, erstmal einen Reset zu machen, um dann nochmal ganz von vorne anzufangen – aber das hat auch nicht geklappt. Mein Bruder hat das Teil auch, auch die gleichen Boxen- und meinte, das sei in der Tat anfangs kniffelig und funktioniere nie gleich – und der kennt sich eigentlich richtig aus.

    Ne, ich nehme mir da mal einen ruhigen Moment und setze mich nochmals dran, bevor ich dann „die Scheisse zum Fenster naushau“ 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=VSHEmTdDn2Y

  4. ok… nur Mut. Falls AE doch das Fliegen lernt, lass mich bitte wissen unter welches Fenster ich mich zu stellen habe. 😉 (@Link: Der Klassiker ist immer wieder gut.)

  5. @offensichtlich
    Also ich habe ähnliche Probleme wie du…
    AE per WLAN in mein bestehendes WLAN integriert. Alles super. Nach ein paar Wochen verbindet sicher der AE nicht mehr mit dem WLAN. Manchmal findet mein (leider) PC den AE nicht und bla. Ich war kurz davor das Fenster zu öffnen 😉 jetzt habe ich den AE mit LAN in mein Netzwerk integriert und jetzt fkt. alles wunderbar. Strange?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.