selbst eingebrockt

Drusel, die olle Nase (ja Du bist gemeint Du Schnuffel, oder gibt es hier noch einen der Drusel heißt?) hat mal wieder vorlaut den Schnabel geöffnet und den(!) Puschelstock bei der holden Maid aufgesammelt .

Das alleine reichte wohl noch nicht, denn in seiner Begeisterung legte er noch flugs den Puschelschwur ab. Dero Welt des Wissens wird sich vermutlich um den glühenden Anhänger freuen, ist sie doch die geschätzte Initiatorin der Bewegung für mehr Puschligkeit. Ich selbst stehe der ganzen Sache mit dem Schw.. (sei jetzt ruhig sonst ändere ich hier alles von er auf sie und dann bist Du ein Mädchen) … Schwur noch mit etwas gemischten Gefühlen gegenüber, überwiegend hat Drusel seinen Spaß und ich die Arbeit, meistens zumindest.

Da er bei der Maid so auftrumpfte, hat er nun aber auch ein ganz bittere Pille zu schlucken, denn als Hermühre, ihres Zeichens die einzige und somit auch zugleich die Letzte der Puschelhexen, von Drusels Treue-Schwur erfuhr (ich habe nicht gepetzt, echt nicht, wirklich. …. ich muss aber zugeben, dass ich darüber nachdachte), wollte sie ihn sogleich freudig in die puschligen Arme schließen. Ich habe mich nicht eingemischt, nur zugesehen.

Hermühre selbst ist harmlos, weil sie sich irgendwann einen schwarzen Kittel und Spitzhut angezogen hat und beschloss fortan eine Puschelhexe zu sein. Es dürfte nach menschlichem Ermessen also keine Gefahr von ihr ausgehen, auch wenn sie immer wieder droht reklamiert durchaus überraschende Fähigkeiten zu besitzen. Wir lassen uns jedoch nicht beeindrucken, weil bisher gab es nur heiße Luft. Leider hat sie eine Marotte in der Form, Knoblauch und Zwiebeln in Ihren Taschen zu züchten. Das alleine ist nicht schlimm, jedoch wird ihrer Präsenz dadurch olfaktorisch gesehen eine gewisse Nachhaltigkeit verliehen. *rümpf* Insofern geht keiner von uns freiwillig zu ihr, wenn er nicht wirklich muss.

Eins und Zwo gesellten sich dennoch dazu, auch weil die beiden Puschligkeit an sich schon zu schätzen wissen, gleichzeitig aber auch höchst erfreut darüber sind, nicht so dicht an die olle Vettel heran zu müssen. Puschligkeit hin oder her, Knoblauch und Zwiebel als natürliches Eau de Möff geht mal gar nicht.

Gefangener der Puschligkeit

[klick auf das Bild zum vergrößern]

Und weil es so schön ist, nochmal in ganz groß:

Gefangener der Puschligkeit

[klick auf das Bild zum vergrößern]

Angst hat Drusel wohl keine, aber so richtig zum lachen ist ihm auch nicht. *ätsch* Ihr (Ja doch, schubs mich nicht) Unser Beitrag zur Verbreitung der Puschligkeit in der bekannten Welt und allen Dimensionen ist die Eröffnung einer teilmobilen Schamanenpraxis mit angeschlossenen Gemüsehandel, solange sich der Wunsch der Patienten auf Zwiebeln und Knoblauch beschränkt. Sie (hör jetzt auf, noch einmal schubsen und ich vergesse mich) Wir wollen also gemeinsam die Puschligkeitsverbreitung spirituell begleiten und so unseren Beitrag zur Gesundung der Gesellschaft leisten. Bei Bedarf steht sogar ein mobiles Bepuschlungskommando zur Verfügung: puschel-ftr[at] thatblog[punkt]de

Puschelstöckchen Damit nicht jeder herumpuschelt wie er will:

Die Regeln sind denkbar einfach: Machen Sie bitte mindestens einen Vorschlag, wie die Puscheligkeit in der Welt weiter verbreitet werden kann, und werfen Sie dann an mindestens einen Blogger weiter.

Alles klar? Nun mal nicht so schüchtern, hebt den Knüppel auf und puschelt schön fleissig zu Hause weiter. Damit ist derStrock für mich uns abgearbeitet und ich selbst kann jetzt in BF2 zum kontrapuscheln schreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.