Und dann war da noch

  • der vom sehen bekannte Jaguarfahrer, der wieder beide Stutzen zu befüllen hatte.
  • der VW Polo, der mit völlig überzogener Geschwindigkeit in eine Bodenwelle einfuhr, die wiederum den Wagen fast um eine halbe Spur versetzte. Wäre es mir passiert, ich hätte mir in die Hose gemacht.
  • der Porsche-Fahrer, der nach der Einfahrt auf die Autobahn wie besessen auf sein Lenkrad trommelte, bis er endlich auf der linken Spur war. Manche Menschen sollten keinen Führerschein und schon gar keinen Sportwagen bekommen.
  • die Ampel, die ein defektes grünes Licht hatte. Das überfordert so ziemlich jeden Fahrer, der nicht weiß, dass es erst rot, dann rot-gelb und dann grün leuchtet. Kaputte Lampen leuchten nun mal nicht und wer den farblichen Ablauf einer Ampel nicht kennt, darf sich nicht aufregen deswegen angehupt zu werden. #stinkefingerparade
  • der Briefkasten einer Bank, der wohl mit Bier gefüllt wurde, so wie er stank.
  • die Reinigungskraft, die mit Kippe im Mund den Tresen einer Dönerbude sauber zu machen versuchte. Darf man eigentlich vom Äußeren einer Reinigungskraft ausgehend über die Qualität ihrer Arbeit schliessen?
  • der Bettler, dessen Wecker klingelte.
  • das %beliebeanzahlundartenvonschimpfwörterneinsetzen% Outlook, welches tatsächlich 500 Spam-Mails herunterladen musste und sich mehrmals an einer 7MB-Mail verschluckte. Danke, dass es noch Telnet gibt.
  • die Lust auf Laugencroissants, die jäh an der leeren Auslage scheiterte.
  • die leere Kandiszuckerdose.
  • der Montag. *sigh*

Eine schöne Woche Euch allen.

9 Gedanken zu „Und dann war da noch

  1. Rühren – weitermachen.

    Jupp, die alten Jaguars schon. Die hatten hinten am C-Holm 2 fette silberne Stutzen, mit jeweils ca.100 Fassungsvermögen. Da schmerzt jedes Anlassen.

  2. Nachtrag: Weiß ich aber auch nur, weil als es noch Grenzkontrollen gab, ein Tank immer gerne zum schmuggeln genutzt wurde. 😉

  3. … soll heißen, dass du früher entweder
    -a) Grenzer/Zöllner warst
    oder
    -b) selber ’nen Jaguar hattest und geschmuggelt hast.
    Notiz an mich:Umgang überdenken!

  4. Kommt auf den Standpunkt des Betrachters an.
    Bei uns hießen die im Volksmund Grenzer und ob du von hier aus betrachtet zu den Guten gehört hättest wage ich zu bezweifeln. Immerhin waren wir Klassenfeinde! ^^

  5. Ja, hast ja recht. Dafür haben wir häufig Westkippen über den Zaun in der Nähe der B-Türme geworfen. Ost-Kippen kamen jedoch keine zurück. Wir waren die Guten. 😀

  6. Vermutlich gibt es im tank Strudelbildung, weil die Kiste so schnell säuft.
    Ihr habt die armen Ossis mit tödlichen Dingen beworfen? Und habt euch trotzdem als Gute begriffen? 🙂
    ROFL

  7. @Silencer
    * Tank: schwarze Löcher sind überall.
    * Kippen waren zu der Zeit die wohl am wenigsten tödlichen Dinge an der Grenze #Kalaschnikow || running Gag => throwing WEST to the EAST. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.