hinziehen

Scheinbar immer wenn ich nicht so richtig weiß, was es im Büro mittags zum Essen geben soll, zieht es mich magisch zum BanThai. *sigh* Also gibt es heute #28 (roten Curry mit Reis und Hühnchen). Und es ist hoffentlich nicht wieder so scharf, So ein wenig mehr als normal ist ja gut, aber wenn der Mund auch noch Stunden nach dem Esssen brennt wie Hulle, mag ich das auch nicht. So, er ist fertig, ran an den Topf. Guten Hunger.

8 Gedanken zu „hinziehen

  1. 😆 Dein Mund brennt wie „Hulle“?! Haste dich im Buchstaben vergriffen oder habe ich gerade meinen Wortschatz erweitern können?! 8)

    Da bekommmt das Lied vom ollen Petry – das man nur angetrunken ertragen kann – ne völlig neue Bedeutung. *träller* So ein Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hulle? Hulle, Hulle, Hulle Hulle… 😀 😀

  2. @Krisenmanagerin
    nene, Hulle kommt aus dem Norddeutschen … zumindest habe ich das bei unseren norddeutschen Verwandten aufgeschnappt => http://is.gd/16hu7

    Wolle ‚freundschaftsbändchensammler‘ Petry hat damit nichts zu tun. Das Du das überhaupt kennst. Isch krisch die Kriise #schucker

  3. Ha. Also doch Wortschatz erweitert. Ich kenne nur „es brennt wie Hölle“. 🙂 Daher auch der Gedanke an (W)olle Petry. Woher ich den kenne? 😳

    Ich war auch mal jung, lieber Rüdiger. Und da schleppte mich meine Freundin in ihre liebste Dorfdisco, in der so’n Zeugs hoch und runter gedudelt wurde und die Frauen gemeinsam diesen gruseligen Disco-Fox tanzen, weil sich die Männer lieber an ihrer Bierpulle festhalten. Wer will es ihnen verdenken, bei der Musik?! 8)

  4. I see, Wolle Petry als Grund zum saufen. Sprich erst die Dröhnung macht es erträglich. *pause* Es gibt schlechtere Gründe. 8)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.