Belagerungszustand (intern)

Seit 2 Wochen wird thatblog von einem Spamer belagert. An den vergangenen 11 Tage traten teilweise bis zu 150 Kommentare mit ähnlichem oder gleichen Inhalten und Links auf. Seine teilweise massiven Attacken haben mitunter für kurzfristige Performanceprobleme auf meinem Server gesorgt. Akismet hat den Schmutz zwar problemlos ausgefischt und doch nervt es natürlich. Die Blacklist von WordPress mit Teilen seiner Phrasen/Links zu füttern hat nicht zum Erfolg geführt. Diese Kommentare landeten nicht direkt im Nirwana, sondern wurden in der Spamliste für Kommentare einsortiert und mussten so dennoch von Hand überprüft werden. Eine wirklich lästige Angelegenheit und die pure Zeitverschwendung

Seit 3 Tagen nutze ich deshalb ein neues PlugIn, welches IP-Adressen vom Besuch des Blogs verbannen kann. Sehr praktisch und schick. Das PlugIn wurde von Lester Chan geschrieben und nennt sich WP-Ban.

Es ist sicher anfangs etwas müssig die IPs „seiner“ Dauerspamer immer wieder nachzutragen, nach einer Liste von nunmehr 50 seiner schmutzverbreitenden IP-Adressen habe ich jedoch fast meine Ruhe vor diesem Arschlochathlet. Natürlich kann der fähige Geek die ermittelten IPs auch in eine .htaccess Datei für den Apachen schreiben und so die ungebetenen Clients aussperren. Mit dem PlugIn hier geht es schneller und ist auch für ungeübte Selbsthoster deutlich einfacher zu händeln. Ob auch die wordpress.com-Blogger dieses PlugIn nutzen können, entzieht sich meiner Kenntnis. Wenn es bitte einer versucht möchte, würde ich mich über einen entsprechenden Kommentar hier freuen. #hth

Info

@Lester Chan
Thank you for your effort and giving your PlugIn to anyone for free. That’s great work.

10 Gedanken zu „Belagerungszustand (intern)

  1. Schau Dir mal Bot Trap an. Da sitzt ne Community dahinter. Ich hab das Teil seit zwei Jahren installiert und seitdem max. 50 Spammails im Blog gehabt.

  2. Die Liste der gebannten IPs wächst stetig, das Arschhirn macht 1-2 Tage Pause und kommt dann mit neuen IPs, blöd nur wenn ich die ganze Range seines Providers ausblocke. Wenn man sich einzelne und gut benutzte IPs mit „tracert“ anschaut, kommt man ein ums andere Mal in die USA raus. Irgendwie wundert es mich nicht.

    @Stoibär
    Bot Trap muss ich mir noch etwas intensiver ansehen. Um ehrlich zu sein, ich scheue mich davor, etwas was ich nicht überblicke auf meiner Kiste als systemweiten Service zu installieren, wer weiß was man mit dem Ding ‚remote‘ machen kann. Community hin oder her, Vertrauen ist gut – Kontrolle besser. 🙄

  3. danke für den Tipp, ruediger. So einen Idioten habe ich nämlich auch seit Wochen am Werk und nun mal sehen 😈

  4. @Andrea
    Das PlugIn ist klasse, hat bei mir schon weit über 1.800 Spam-Kommentare verhindert. Wenn Du es ebenfalls einsetzen willst und Interesse hast, schicke ich Dir gerne meine Liste der gebannten IPs.

  5. da sag ich doch nicht nein zu deinem Angebot 😆 Danke schon mal im Voraus! Im Moment ist es zwar noch ruhig, aber der Tuppes kommt bestimmt wieder …

  6. oha, das Problem hast du ja schon länger.
    kannst du denn nachvollziehen wann zB die bei mir gesperrte IP bei dir aufgelaufen ist?

    „Arschlochathlet“ ist ein für mich neues, aber sehr tolles Wort
    😀

  7. @noch ein Markus
    Ja und nein. Wenn es deutsche IPs waren, habe ich die Provider anfangs angeschrieben, aber die kümmern sich nicht. Mir soll es recht sein, Hauptsache meine Kiste bleibt verschont. Blöd ist es dann nur, wenn ein Unbeteiligter betroffen ist, doch dafür ist ja die Mail-Adresse dann da. 😉

    Das Wort steht zur freien Verfügung. 😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.