Neuigkeit bzgl. meiner Anzeige

Es gibt Neuigkeiten in der Form, dass das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Nötigung als solches aufgrund meiner Anzeige eingestellt wurde.

auszugsweise Zitat aus dem Bescheid:

…..

Gründe:

Der Anzeigenerstatter geht zu Recht davon aus, dass die beschriebene Fahrweise nicht der Straßenverkehrsordnung entspricht.

Dichtes Auffahren kann auch den Straftatbestand der Nötigung erfüllen. Jedoch ist hierfür nach der ständigen Rechtsprechung der Obergerichte eine gewisse Erheblichkeit Voraussetzung. Diese ist bei einem einmaligen (sehr) dichten Auffahren bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von ca. 120 km/h (noch) nicht gegeben,

Ein hinreichender Verdacht einer Straftat, wie er zur Erhebung der öffentlichen Klage erforderlich wäre, besteht im vorliegenden Falle nicht. Jedoch wird das Verfahren zeitlich an die zuständige Verwaltungsbehörde zur Verfolgung der Ordnungswidrigkeit abgegeben

….

Soweit so gut. Die Amtsanwaltschaft in Frankfurt erklärt sich mangels vorliegender Straftat (fyi: §240StGB) für nicht zuständig und gibt die Akte an die Ordnungsbehörde weiter. Das Verfahren ist somit nicht eingestellt, sondern wird als fortan als Ordnungswidrigkeit weiter verfolgt. Es ist befriedigend, dass der Fahrer des Kleinlasters zumindest vorerst noch nicht vom Haken ist. Die Anzeige geht also weiter ihren Gang. An Ende steht hoffentlich eine saftige Strafe und ein oder mehrere Punkte. 🙂

8 Gedanken zu „Neuigkeit bzgl. meiner Anzeige

  1. Das hört sich jetzt sehr nach bitterschwarzem Humor an…
    aber wenn der Kerl weiter so fährt, fragt es sich, ob er bis zum Abschluss des Verfahrens noch lebt. Sowas kann ja mal sowas von schnell richtig schief gehen.

    *Gänsehaut bei drängelnden Fahrern krieg*

  2. @Axy
    Es ist ja nichts passiert, insofern gibt es sicher Ermittlungen die keinen nur präventiven oder erzieherischen Charakter haben. Das ist eine recht einfache Abwägung von Prioritäten, die ich hinnehmen muss, auch wenn sie mir nicht wirklich passt. Keiner kann erwarten, das alles stehen und liegen bleibt, nur weil ‚er‘ eine Anzeige erstattet hat. Die Geschwindigkeit der Verfahrens bis hierhin ist allerdings schon beachtlich. Wenn ich die Mühlen und Wege nicht noch relativ gut kennen würde, würde ich mich ja aufregen, doch es würde nicht helfen und nur den Tag versauen. 😉

  3. Habe sowas beim Erstbesuch in FuckingItaly erlebt, wo ich jetzt lebe, der Liebe wegen.
    Auch so bei ca.140Km/h.
    Mit 2 kleinen Kindern hinten ‚drin.
    Ich werte sowas als VERSUCHTEN TOTSCHLAG.
    Wer bei 140Km/h ca. bis auf 1m von hinten drängelt ist ein Straftäter. BASTA THAT.
    Sehen ja die Bullen (positiv gemeint) ähnlich.

    Wenn sowas nicht kriminellst wäre, würde ich sowas eher mitleidig ablächeln.
    Denn diese Leute outen sich ja durch dieses Verhalten als SOZIALDRECK, mal milde ausgedrückt….

    So bei ca.8hrs Autobahnfahrt von Meran>Bad Soden- Bad Soden>Meran(und wir sind speedmäßig so knapp unter 180Km/h dabei meistens, PT) erlebt man ja so einige ASSOZIALE.

    War aber bei der Letztfahrt schon positiv überrascht, like die meisten überholwollenden Audis(meistens) hielten so einen Abstand von ca.50m ein, aber der aufmerksame PT-Pilot merkt dann schon.

    Ich meine die meisten LinksSpurvollgasigen sind ja durchaus eigentlich sehr vorausschauend , teamworkig im Sozialsystem Autobahn(ist es ja).
    Aber so VOLLIDIOTEN sollte man schon abknippsen, fotomäßig.

    Inwieweit das dann gerichtsverwertbar ist…..erfährst Du ja gerade……(Photoshop….da kann man ja so Bilder tun, – like „die B-747 hat mich gerade rechts überholt „)

    Aber wenn einem der Kragen platzt….hast schon recht.

  4. @tonari
    noch nicht. 🙂

    @spill
    willkommen auf thatblog und danke für Deine Sicht der Dinge und die Schilderung der italienischen Erfahrung. Die Ruhe zu bewahren wird einem zusehends schwerer gemacht und immer mehr gewinnt man den Eindruck, dass man der Einzige ist, der dies versucht und sich bemüht niemanden absichtlich zu gefährden. Die sich verbreitende Gedankenlosigkeit und Gleichgültigkeit auf hiesigen Straße kann nur schlimm, leider häufig nur für die Unbeteiligten enden. Hoffen wir das Beste und gehen mit gutem Beispiel voran. 😉

  5. Oh es tut sich was… Schön!
    Wo ich Italien lese… Meine Erfahrungen mit italienischen Autofahrern, übrigens frisch und in diesem Jahr gewonnen, sind auch extrem. Da fährt nicht nur einer dicht auf. Nein! 5-6 Fahrzeuge, jeweils nur ’nen knappen Meter Abstand, bei 130++km/h sind da die Regel. Ähnlich lief es in den Bergen. Auf besonders schmalen Straßen muss dicht aufgefahren und vor und in der Kurve überholt werden. Dass der entgegenkommende in der Regel die Spur schneidet wird ignoriert. Im Ernst, was ich da geschwitzt habe glaubt mir keiner. Hört mir bloß mit italienischen Autofahrern auf. Mit wird jetzt noch übel! 😡

  6. wenn die ordnungsbehörde das wenigstens als owi weiterverfolgt, ist wenigstens ein bißchen was damit gewonnen. so kommt er vielleicht wenigstens nicht völlig ungeschoren davon.

  7. @tAXMAN
    Und trotzdem funktioniert es für die Italiener irgendwie. Für meine schwachen Nerven ist das Gebahren auf den italienischen Straßen aber definitiv nichts.

    @oasenhoheit.
    Das ist meine Hoffnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.