Shorties 51

  • Mutig wie ich bin, schaue ich mir die Sporanos natürlich in englisch an. Das Genuschel und die Umgangssprache der Schauspieler ist jedoch dermaßen schwer zu verstehen, dass ich von der ersten Folge nur etwa die Hälfte verstanden habe. Aufgrund dem Fortgang der Handlung konnte ich dann erahnen was letztlich vorher gesagt wurde. So schwer hätte ich es mir nicht erwartet.
  • 50% auf alles, auch Erotik?
    50% Erotik
  • Ein Short-Cut für die Magic-Mouse entdeckt: ⌘ + ctrl + Scrollbewegung mit dem Finger (hoch oder runter) skaliert in Firefox die WebSeite größer oder kleiner, sehr praktisch.
  • Warum riechen nach dem Verzehr eines Subway Tuna-Sandwiches die Finger nach Tunfisch, obwohl man nur das Brötchen angefasst hat und nach einem Teriyaki-Sandwich nicht auch nach Teriyaki?
  • Unbemerkt ist Thoas Festplatte (160GB) voll gelaufen, eine Neue ist schon unterwegs. Lustigerweise ist der Festplattenaustausch und auch der Austausch dem Arbeitsspeichers (RAM) seitens Apple erlaubt, ohne das die Garantie beeinträchtigt wird. Zusätzlichen RAM brauche jedoch nicht, nur mehr Plattenspeicher. Spannende Sache das, erster Plattenwechsel unter Mac OS X.
  • Der neue Dilbert-Tischkalender kommt dieses Jahr direkt aus den Staaten zusammen mit einer … na ja … Dilbert-Knautschfigur. Ich konnte nicht anders, er wollte befreit werden. Außerdem wird er sich mit dem Yogi-Bär bestimmt gut verstehen. Im Gegensatz hierzu hat alles vorzüglich geklappt.
  • Selbst trifft man im Alltag so viele Menschen und sortiert diese mehr oder weniger nach kurzer Augenscheinnahme in eine seiner Schubladen ein. Dieser Eindruck verstärkt sich mit der Zeit oder schwächt sich auch ab. Ein freudiges Erlebnis ist, wenn man falsch gelegen ist und durchaus angenehm überrascht wird. Das passiert mir nicht oft, meist liege ich ja richtig, aber wenn denn doch, umso schöner.

16 Gedanken zu „Shorties 51

  1. Dilbert ist wirklich der Schutzparton der Ingenieure. Find‘ ich auch ganz witzig (falls ich irgendwo in Kontakt mit ihm komme) , aber jeder Techniker in meinem Bekanntenkreis schwört auf den Kerl.

    Solange die Schublade geöffnet bleibt, hat ja zumindest jeder die Chance sie zu wechseln. Vorurteile sind ja auch erlaubt, um sie zu bestätigen oder zu widerlegen.
    Klingt fast so, als ob Schubladen bei Dir eher negative Beschriftungen haben oder nur in dem konkreten Fall?

  2. 2.: Auf alles außer erotische Tiernahrung.
    7.: Hatte ich gerade gestern, obwohl ich die Person gar nicht getroffen habe. War so ein Telefonat á la:
    -„Frau Dr. Altrogge-Schröder-Hess möchte einen Termin mit Ihnen vereinbaren, auf jeden Fall noch vor Weihnachten.“
    -Seufz. „Vor Weihnachten schaffe ich es ganz sicher nicht mehr nach Hamburg, können wir es vielleicht telefonisch versuchen?“
    -„Da muss ich nachfragen. Sie braucht aber noch einmal die Unterlagen, weil die Kopien nicht lesbar sind.“
    -„Welche Unterlagen braucht sie denn noch?“
    -„Oh, das hat sie gar nicht gesagt. Am besten alle, denke ich.“
    Ob diese Leute, die ihre Telefonate nicht selber führen, sich ernsthaft einbilden, sie würden dadurch Zeit sparen? Jedenfalls ging es dann telefonisch, und es war sogar ein überraschend angenehmes Gespräch mit einer sehr sympathischen Anwältin, die ganz und gar nicht so war, wie ich es nach der Ansage ihrer Sekretärin vermutet hatte.

  3. Es gibt so Serien, da geht im Original gucken tatsächlich gar nicht. Ich habe bei „Serenity“ aufgegeben, das Genuschel und Gerülpse konnten mit Sicherheit auch Muttersprachler nur schwer verstehen.

  4. Morgähn 🙂 (<- den Smiley find ich toll!)

    Um all die kleinen Wortspielerein und ironisch/sarkastischen Anspielungen zu verstehen, ist es meistens empfehlenswert die Serie/den Film im Original zu schauen, aber manchmal sind eben die Rollen so angelegt, dass man auch als Muttersprachler seine Probleme hätte. Ein paar Staffeln 'Heroes' habe ich mal auf englisch recht problemlos geschafft.
    "Snatch" ist wiederum so ein Film, den man sich auf englisch mal anschauen sollte – auch wenn man im Prinzip gar nichts versteht, liegt man vor lachen auf dem Boden.

    Neugierig bin ich aufgrund der Sopranos an sich: Hast Du die Serie empfohlen bekommen oder ob der allgemeinen Euphorie angefangen zu schauen? Ich habe es auf deutsch versucht und nach ein paar Folgen das Interesse verloren und konnte die Begeisterung gar nicht verstehen … gefällt Dir denn die 'Handlung?'

    Tanya, senfend und nachfragend

  5. @Donkys Freund
    f) Er ist Schutzpatron nahezu jeder technisch angehauchten Firma, besonders in der IT.

    g) Zugegeben, neue persönliche Kontakte stecke ich erst einmal in die neutrale oder minimal negative Schublade. Zutrauen muss wachsen, weil wenn es vorschnell zur Verfügung gestellt nur zu gerne ausgenutzt oder gar ins Gegenteil umgedreht werden kann. Das muss ich nicht mehr haben, im Laufe der Jahre bin ich vorsichtig geworden.

    @Muriel
    g) In meinem Fall war ein direkter persönlicher Kontakt, den ich bisher mit wohl zu viel Argwohn behandelt habe.

    @Silencer
    a) Beim 3 Anlauf ging es endlich besser, doch ob ich das „Experiment“ fortführen werde, weiß ich noch nicht. Der Funke springt bei der ersten Folge irgendwie nicht so richtig über. Gerade beim Serienstarter eigentlich ein eher schlechtes Zeichen.

  6. @Tanya 🙂
    Heros 1-2 habe ich im englischen ganz gut hin bekommen, wenngleich ich bei der Handlung selbst mir nicht immer sicher war auf der Höhe zu sein, doch das lag eher daran, dass die den Inhalt in die Länge gezogen haben, damit die Staffel voll wird. King of Queens finde ich sehr lustig, auch weil gut und sauber gesprochen wird.

    Sopranos wurden in den USA und von einem Kollegen hoch gelobt und so habe ich mich anstecken lassen. Dachte ich doch, ich wäre schon soweit mich darauf einzulassen. Es ist nicht uninteressant, die bisher gezeigten Charaktere sind authentisch und sehr überzeugend dargestellt. Die Story hat einen gewissen Reiz, doch ohne den Funken schon beim Serienstarter muss bald was kommen, sonst wird das nichts. Es waren nur 8 Euro, insofern wäre der Verlust zu verschmerzen. 😉

    OT: sry für die Falschbewertung Deines Kommentars. Technik macht manchmal Fehler.

  7. also ich habe scrubs von staffel 1 bis 5 immer mit englischen untertiteln geschaut, weil ich’s nicht verstanden habe – seit staffel 6 geht’s jetzt auch ohne :). probier’s mal aus, dann muß man wenigstens nicht auf die gute nicht-synchronisation und die originalen stimmen verzichten…

  8. @rebhuhn
    Scrubs ist nicht mein Ding, da sind mir die deutschen Folgen schon zu doof, sry. 🙂

    Untertitel habe ich (weil Selbstkonvertierer) auf dem iPod leider nicht zur Verfügung, da muss ich mich leider für eine Sprache entscheiden. :hmmm:

  9. Wenn ich Filme im englischen Original gucke, dann schalte ich immer die englischen Untertitel hinzu. Das ist mir eine sehr große Hilfe.

  10. Bleib mal dran an den englischen Sopranos. Es dauert meist nicht lange und dann macht das klick im Hirn und dann läuft das ganz von allein. Die Sopranos sind nämlich gar nicht so schlimm, The Shield ist schlimmer. Die nuscheln da rum, auweia. Und dann noch der Polizeijargon! Da hab ich dann die weiße Fahne geschwenkt und warte, bis die Serie im deutschen TV läuft.

  11. @AndiBerlin
    Am Fernsehen hilft das sicher. 😉

    @Schildmaid
    Genau auf den Klick warte ich. Doch wenn sich der Stoff sich noch nicht so wirklich aufdrängt, also auch intensives Interesse sich nicht so recht einstellen will, wird es zäh. :donno:

  12. So mit etwas Abstand – lohnen sich die Sopranos? Ich kenne die Serie gar nicht, lese aber dauernd von der „besten Serie aller Zeiten“ und liebäugle mit der Gesamtkollektion… ganz ohne Grund, Shoppingfieber halt. Eine fundierte Bewertung käme ganz gelegen.

  13. @Silencer
    Ja und nein. Die Geschichte ist leidlich spannend, mehr interessant weil ein nicht öffentlich zugänglicher Bereich dargestellt wird, die Handlung selbst ist banal bis sogar träge. Die Macher setzen meiner Auffassung nach auf eine Art „Schlüssellockguckeffekt“, der über einige Strecken recht gut funktioniert. Die Figuren sind authentisch gespielt, nicht überzogen oder absichtlich aufgebläht, gerade so wie man sie draußen treffen könnte. Wie eine erweiterte Lindenstrasse, nur in böse und nicht wirklich unsexy. Ganz komisch.

    Leider kann ich Filme nicht derart eloquent und brilliant bewerten wie Du es schon öfters gezeigt hast. Für mich muss eine Geschichte so gestrickt sein, dass ich wissen will wie sie weiter geht. Das ist hier zu 75% der Fall, der Serien-Strudel setzt nicht ein, obwohl ich mir jetzt die 2. Staffel bestellt habe (10er im Marketplace).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.