downtime

Von Downtime spricht man, wenn ein Server oder Service nicht verfügbar ist.

Wie einige mitbekommen haben (vielen Dank für die E-Mails an die alternative Adresse und SMS), hatte thatblog.de eine solche Downtime, mit fast 12 Stunden eine recht ausgedehnte sogar. Der Provider werkelte ab 00.00 Uhr heute Nacht an der Stromversorgung des Rechenzentrums und hat dazu alle Server abgeschaltet. Das hat er auch brav am 06.01. angekündigt, auf einem Info-Board, welches wegen seines eher minimalen Informationsgehaltes nur bei Bedarf angesurft wird. Sprich, ich wusste bis heute Morgen 10.00 Uhr nichts von diesen geplanten Arbeiten. Bitte entschuldigt daher den langen Ausfall, der auch mir einen tüchtigen Schrecken eingejagt hat.

Nun werde ich in Ruhe einen Entspannungskaffee trinken, mit der Gattin lecker Kartoffelsuppe kochen und dann dem Provider mein Feedback zu dieser seiner Aktion übermitteln. Dann werde ich überlegen, ob ich immer noch bereit bin, die erneut nur sehr mäßige Informationspolitik weiterhin zu tolerieren. Es braucht lange bis ich sauer werde, aber wenn man es drauf anlegt geht es deutlich schneller. Ich bin sauer.

8 Gedanken zu „downtime

  1. wenn es sich um ein paar Minuten oder eine halbe Stunde handelt, OK.
    aber bei einem Zeitraum von 12 Stunden sollte man doch die Kunden mal kurz anmailen.
    finde ich jetzt so.

  2. @noch ein Markus
    Meine Rede, da gehört min. eine zusätzliche E-Mail zum Kunden geschickt. Geplant waren laut Board nur 6-8 Stunden, dennoch können solche Maßnahmen zeitlich kaum geschätzt werden.

  3. Meines Erachtens nach würde es zum Kundenservice gehören die Webspacekunden allesamt 3 Tage vorher nochmal anzumailen, damit sichergestellt ist, dass jeder über den Ausfall Bescheid hat. 12 h ohne Nachricht finde ich irgendwie unverschämt, immerhin kann es sein, dass jemandem wichtige Inhalte verloren gehen, die nicht mehr gesichert werden konnten.

  4. @Charlotta
    Datenverlust drohte keiner, weil die Maschinen (zentral) sauber herunter gefahren werden. Wenn die Maschinen von außen nicht erreichbar sind und auch herunter gefahren sind, gehen keine Daten verloren. Und doch kann man so etwas gegenüber seinen Kunden besser kommunizieren. Die Jungs dort machen sonst einen guten Job, insofern dürfen sie auch mal bei mir daneben langen. Doch meine Schwelle ist mit diesem Vorkommnis gerade erreicht.

  5. habs gar nicht mit bekommen 😳

    Mein Provider gibt bei solchen Aktionen zumindest vorher immer per E-Mail Bescheid. Das kann man wohl erwarten für sein Geld …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.