vermisste Anrufe

Das Stöckchen hat mich an meine Lehrerin aus der Abgangsklasse in Mainz erinnern lassen. Frisch aus dem Referendariat hat S.E. uns damals in der 7. als ihre erste eigene Klasse übernommen. Eine Superfrau, die Hälfte von den Jungs auf der Schule war in sie verknallt. Es brach im Schulfest die Jungenswelt (inklusive meiner) zusammen, als sie dort Händchen haltend mit ihrem Freund auftauchte. Ich weiß es noch wie heute, wie sie mit ihren geliebten weißen Stoffschlaghosen, Segeltuchschuhen und T-Shirt in den Schulhof Hof schlenderte.

Selbst hatte ich einen sehr guten und innigen Kontakt zu ihr, da sie meine Versuche in Gitarre, Französisch, Geschichte, Englisch und Schülerzeitung wohl gut fand und mich förderte. Als Klassensprecher und in diplomatischen Dingen nicht so ganz ungeschickt, hatten wir zudem gemeinsam einige Krisensitzungen mit anderem Lehrern bestanden. Außerdem mochte sie mich, so glaube ich. Und ich sie auch.

Bisher nahm ich an nur einem Klassentreffen teil, das ist nun schon wieder 10 Jahre her. Rückwirkend betrachtet war es eine sehr verstörende Veranstaltung. Die Großmäuler von damals hatten nichts dazu gelernt, die Unsympathischen hatten sich sogar ‚verbessert‘. Mit einigen Wenigen fand sich ein Gesprächsthema, doch kaum länger als 5 Minuten. Irgendwie nicht mehr meine Welt. Von damals 30 Schülern waren 18 gekommen, mit den Meisten konnte ich damals schon nichts anfangen und die mit mir auch nicht.

Als Erwachsener schluckt man seine Animositäten herunter. Es wurde also geprotzt und geprahlt, doch nach den paar Minuten persönlichem Gespräch merkte ich schon, wo die Luft ganz besonders heiß austrat und wo nicht geflunkert wurde. Leider kamen meine beiden beste Freunde von damals nicht. Er wurde erzählt, dass man besseres zu tun hätte. Aber S.E. war später da und hierüber habe ich mich wahnsinnig gefreut.

Wir haben uns gleich verzogen und erst einmal ausgiebig gequatscht, so wie wir es damals nicht konnten/durften. Sie ist immer noch eine toll aussehende Frau. Wir haben fast den Großteil des Abends miteinander verbracht. Im Gespräch hat sie sich zur Homosexualität bekannt, war auch schon damals so. Konnte sie aber nicht leben, weil die Zeit eine andere war. Das Gespräch hat wirklich großen Spaß gemacht.

Wir tauschten Nummern aus und tatsächlich riefen wir uns hin und wieder mal an. Bis vor etwa 6 Jahren die Anrufe aufhörten, sowie ich sie auch nicht mehr erreichen konnte. Einfach von der Bildfläche verschwunden. Mir fallen gerade so viele Gespräche mit ihr ein. Eben erst merke ich, dass ich sie vermisse. Danke Katja für das Stöckchen. Ich gehe sie suchen.

13 Gedanken zu „vermisste Anrufe

  1. Bei mir werden die plötzlichen Flashbacks und die Neugierde auf die Lebensläufe der Mitschüler rund 15 Jahre nach dem Abi immer heftiger. Erstaunlicherweise hinterlassen 1. die Leute anscheinend sehr wenige bis überhaupt keine Spuren im Netz und 2. hat niemand Interesse an der Orga eines Jahrgangstreffens. Über Letzteres bin ich eigentlich ganz froh, weil ich keine Lust habe die Heissluftfanatiker mit Ihren glücklichen Familien zu sehen. Bei einigen wenigen würde mich aber wirklich interessieren, was aus ihnen geworden ist.

  2. Ja merkwürdig, ich habe keinerlei Verlangen auch nur einen aus der Schulzeit zu sehen. Das Thema ist für mich abgeschlossen.
    Sollte wider Erwarten dennoch ein Klassentreffen stattfinden, würde ich wohl trotzdem hingehen.
    Hey, kann es sein das Du damals ein Streber warst? Bei allem was ich da so lese! 😉 (Sorry, war nicht ernst und böse gemeint… aber das mußte raus)
    Gibst Du bescheid, wenn Du Deine ehemalige Lehrerin gefunden hast? Würde mich ja jetzt auch mal interessieren.

  3. @Silencer
    Bei einigen wenigen, genau. Warum sich der Großteil nicht einfach zusammen setzen kann, ohne sich gegenseitig zu messen wird mir nicht klar sein. Liegt wohl in der menschlichen Struktur sich gegenüber anderen immer abgrenzen zu müssen. Ich könnte wetten, das diese Gedankengänge jedem Klassentreffenbesucher ‚danach‘ bewegen, insofern hoffe ich keine heiße Luft verbreitet zu haben. 😉

    @AndiBerlin
    Streber? …. Ein wenig vielleicht. Ich hatte Spaß an der Arbeit, mir neues Wissen zu erarbeiten und etwas zu lernen. Der Aufwand stand in keinem Verhältnis zum Erfolg *räusper*, auch weil das Talent für gewisse Fächer einfach fehlte. In den letzten 2 Jahren der Schule war ich größtenteils für mich, da die Cliquen schon sehr homogen und geschlossen waren. Somit war es einfacher sich mit einigen wenigen anzufreunden und den Focus auf die Schule zu legen.

  4. Ich war auch auf nur einem Klassentreffen, seit dem bin ich geheilt…

    Zu Schulzeiten war ich die graue Maus, unauffällig, immer schön mit der Masse schwimmen, bloß nicht auffallen. Es gab Großmäuler in der Klasse und ich hatte einiges einzustecken. Aber man sieht sich bekanntlich immer zweimal im Leben, wie es so schön heißt – das Klassentreffen. Die ehemaligen Großmäuler hatten nichts, womit sie prahlen konnten, unter Umständen nicht mal einen Scheißjob. Sie wohnten zuhause bei Mutti und standen geistig wie menschlich noch auf der Ebene eines Zehntklässlers. Nunja, ich friste mein Dasein seit geraumer Zeit eher nicht mehr als graue Maus, was einigen doch die Augen aus dem Kopf fallen ließ. Es hatte etwas von „Genugtuung“, was sich da in mir breit machte. Ich hab meinen Frieden, Thema abgehakt, ich brauch kein Klassentreffen mehr…

    Ganz schön viel „Abgehake“ in der letzten Zeit… 😉

  5. Ach schön, wenn das Gehölz bei dir so schöne Erinnerungen hochgeholt hat. Ich drücke ordentlich die Daumen, dass du sie wiederfindest. 🙂

  6. Ich war noch nie auf einem Klassentreffen, denn bisher wurde keines organisiert und ich werde einen Teufel tun … Eine zeitlang bin ich zu Allerheiligenkirmes nach Soest gefahren und bin auf der Kirmes zu dem Stand, an dem wir uns früher zu Schulzeiten getroffen haben. Und jedes Jahr standen sie alle da, all die, die nicht aus Soest rausgekommen sind. Was okay ist. Echt, aber ich hatte irgendwann keinen Bock auf diese „Ah, da ist ja die, die sich für was Besseres hält, weil sie nicht mehr hier wohnt“-Blicke.

  7. Bei uns wurden schon einige Klassentreffen abgehalten, aber ich war bisher noch nie dort. Entweder hatte ich keine Zeit oder kein Interesse. Irgendetwas war immer. Und ich habe auch gar kein großes Verlangen danach. Wenn ich durch Zufall mal jemanden irgendwo treffen sollte, ist das ok. Aber auf ein Klassentreffen habe ich keine Lust 😀

  8. @Hoheit & Katja & Meg & Lilo
    Kaum einer scheint gute Erinnerungen an Klassentreffen zu haben. Ist schon komisch.

  9. Bei uns ist nie ein Klassentreffen zustande gekommen. Das hat Gründe: Auf weitergehenden Hörgeschädigtenschulen brach zu der Zeit als die Gebärdensprache im Unterricht noch verboten war circa 80% ab. Die Folge war, dass eine Klasse am Ende vielleicht aus 3 Personen bestanden hat. Daraus ergibt sich der zweite Grund: Diejenigen die am Ende noch dabei waren hatten entweder hinterher gar keine Arbeit, selbst die Später-Studierten nicht, und trafen sich in Vereinen wieder, oder sie hatten Arbeit und die hatte mit der Gehörlosengemeinschaft zu tun. Und da die Welt ein Dorf ist… :donno: Mir drängt sich manchmal auf, dass ich gern wüsste, was unsere Abbrecher heute so treiben und manchmal google ich das. Das Resultat ist traurig: Viele haben sich politisch negativ entwickelt. Das für mich selbst Unfassbarste war ein Mädchen, dass damals sehr weltoffen war und jetzt radikal-muslimische Inhalte an die Frauen versucht zu bringen. 😥

  10. Leider hatten wir auch noch sehr wenige Klassentreffen. Genau wie du, hatten wir beim Letzten viele unsymphatische „Aufschneider“ dabei. Irgendwie haben sich voll viele überhaupt nicht verändert. Unser damaliges Grüppchen von 5 Leutchen war auch diesmal wieder da, und wir amüsierten uns schon wie damals köstlich über so viel Blödheit. Aja, und ich saß neben meinem Schulschwarm. Der ist noch genauso schnuggelig und lustig wie damals lol..
    Lg

  11. Hachja, zugegebenermaßen bin ich manchmal stolz, zu denen zu gehören, die sich als was besseres betrachten, weil sie weggegangen sind. Jawohl. Wär ich heute noch dort, hätt ich mich sicher keinen Deut weiterentwickelt. Und das wäre schade.
    Auf einem Klassentreffen war ich übrigens auch noch nie – ich war bis zur 10. auf dem Gymnasium bei uns zu Hause in der Kleinstadt, das Abitur hab ich im Ausland gemacht. Zu den Klassenkameraden von beiden Schulen besteht nur Face.Book Kontakt.

  12. @Nila
    Und hat es der Schwarm ebenso „genossen“? 🙂

    @blaueSuppe
    Da gibt es wohl auch wenig Grund an einem Klassentreffen teilzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.