Schwachfug

Welcher Schwachklopfer ist auf die Idee gekommen, einen Brief mit 1,45€ frankieren zu müssen, die Automaten an denen man Porto selbst kaufen kann, jedoch nur Münzen bis runter auf 10 Cent annehmen zu lassen? Welcher von Euch intelligenzsedierten Effektivitätsjongleuren hat diese Scheiße verbrochen? Hebe die Hand Du gammliger Athlet, damit ich Dir was auf Auge drücken kann. Zum Beispiel die 5 Cent Marke, die man mir vorhin ausgedruckt hat.

Was zur Hölle soll ich bitte mit einer 5 Cent Briefmarke anfangen, nur weil der Automat aus dem vorigen Jahrhundert stammt und zum aufpeppen einen blödsinnigen Bildschirm mit Touchscreen montiert bekam? Klar könnte ich die 5 Cent Flecken sammeln, immer bei mir haben und wenn ich dann im Jahr 2020 endlich 49 Stück zusammen habe, alle auf den  Brief kleben. Nach heutigen Planungen wird der 50. Brief gegen Ende der kommenden Dekade verschickt werden. Gibt es da überhaupt noch Briefmarken, gibt es da überhaupt noch ein Post? Oder wurdest Ihr zusammen mit der Bahn auf den Mond geschossen und dort Euer Unwesen zu treiben, ohne die Bevölkerung an den Rand eines Nervenzusammenbruchs zu treiben. Interessanter Gedanke übrigens mit dem Mond.

Ich könnte auch versuchen die 5 Cent Papierverschwendung dem nunmehr verfügbaren Schalterbeamten hinhalten und um Auszahlung bitten. Der wiederum würde mich irritiert anschauen und mir sagen, dass dies nicht geht, weil er eine Briefmarke nicht in Geld umtauschen kann. Ach, würde ich dann wissen wollen und warum das denn so wäre? Er würde dann antworten, weil eine Briefmarke kein Zahlungsmittel in dem Sinne sei. Dann würde ich fragen, was er wohl glaube, woher und warum ist diesen 5 Cent Minideckel überhaupt besitze, ihm dann ungefragt die Sache mit dem 1,45€ erzählen und auch das nur Münzen bis 10 Cent gehen und so. Er könne mir dann sicher auch sicher nicht weiterhelfen, daher nur verlegen mit der Schulter zucken und mich dann bitten doch etwas leiser zu sprechen. Es wären ja nur 5 Cent und sie würden ja nicht verfallen und warum ich nicht einfach eine Geldcard nehmen würde? *argh*

27 Gedanken zu „Schwachfug

  1. Herrlich. Gerne würde ich Dir meine 5-Cent-Briefmarken schicken, aber leider habe ich noch nicht genug davon, um den Brief an Dich zu frankieren. Aber wenn Du mir Deine schickst, habe ich es schneller zusammen.

    😀

  2. Weißt du was noch viel *toller* ist?
    Charlotta möchte einen Brief an die olle Verwandtschaft in Vancouver schicken.
    Das ist in Kanada.
    Das wissen viele Leute. Nur die bei der Post nicht.
    Dafür gibt es nämlich keine passenden Briefmarken.
    Charlotta möchte also eine am Automaten ziehen.
    Denn der hat eine Wunschwert-Funktion.
    Charlotta wählt damit 1,70€ und wirft ein 2€-Stück ein.
    Charlotta bekommt auch ihre gewünschte Marke. Die restlichen 30 Cent allerdings eben so.
    Wo soll ich bitte Marken mit dem Wert 0,01 € draufkleben? Davon besitze ich nun 10. Die restlichen 20 Cent in Zehnerwerten sind wenigstens brauchbar.

  3. @Meg
    Wir sollten einen Zirkel gründen, diese 5 Cent Flach-Tamponaden sammeln, Sekundenkleber drauf streichen und das erstbeste Postamt damit bekleben. Die kratzen bis an ihr Lebensende, ist wirkungsvoller als Graffiti ….*ischregmischgradschunwidderuff*

    @Charlotta
    Zirkel, ganz klarer Fall. 😛

  4. du kannst schon ganz schön schlaue Fragen fragen, Respekt!
    wobei, wenn denn da schon ein Schalterbeamter ist dem du die 5 ct Marke hinhalten könntest, wäre es nicht schlauer die 1,45 € Marke sofort dort zu kaufen?

    @Charlotta: 10 Marken a 1 ct?
    neee, ne?

  5. Oh ich bin überrascht, denn der Automat bei mir an der Post nimmt wirklich auch Münzen bis runter zum ein Cent Stück an. Ungelogen!
    Und wenn ich mal wieder ausreichend „Kleinstgeld“ habe, fütter ich den Automaten damit… vorausgesetzt er funktioniert, was leider nicht immer der Fall ist.

  6. „intelligenzsedierten Effektivitätsjongleuren“ :top: Das rahme ich mir ein und hebe es für später auf. Eine passende Gelegenheit wird es bestimmt bald geben.
    Du schreibst richtig klasse, wenn Du Dich aufregst. 🙂

  7. Bei uns gibt es Automaten, die drucken Briefmarken mit Wunschwerten.
    Da kannst Dir also zu den 5 Cent aus der Rückgabe noch eine mit 40 Cent drucken lassen und ´ne schicke Postkarte verschicken :pipe:

  8. @noch ein Markus: Doch, leider :donno:

    Ruediger: Zirkel ist gut, besser noch Verein. Am allerbesten machen wir das mit dem Kleber nachts in Berlin oder Hamburg und sprühen uns vorher die Finger mit Sprühpflaster an (dann hinterlässt man keine Fingerabdrücke). Dann glauben die es wären Autonome schuld. Dennoch: Sind wir nicht endlich autonom wenn wir so was machen?
    Wir könnten auch humanitäre Hilfe leisten und den ganzen unbrauchbaren Kleinscheiß nach Bethel schicken. Hey, vielleicht ist das genau das was die post erreichen will! Die denken sich, dass sie sonst keine Menschen die spenden wollen finden, also drucken sie den Mist und versuchen die Leute so dahin zu bekehren. Ich möchte mir dennoch selbst wählen können ob ich spende oder nicht.

  9. @noch ein Markus
    Ich wollte mich aus Zeitgründen nicht anstellen, zumal auch nur ein Schalter offen war. Während ich die Erfahrung macht wurden 2 weitere Schalter geöffnet und tat dann wie beschrieben. Das hatte am Ende rein gar nichts mehr mit Logik zu tun. Ganz bestimmt nicht. :critic:

    @AndiBerlin
    Verdammt. :knirsch:

    @Schildmaid
    Das Sonderwort steht natürlich vollumfänglich zur Verfügung …. und merci. 😉

    @monika
    Willikommen auf thatblog und merci. 😉

    @tonari
    Vorausgesetzt ist verliere diesen Schnipsel nicht.
    Nebenbei gefragt: Wann machen wir die nächste Postkartenwichtelei? Angesichts des gräulichen Draußen könnten wir alle eine Aufheiterung sicher gut gebrauchten?

    @Charlotta
    Teuflisch gute Idee – sogar famoser Einfall. Ich wittere anarchistisches Potential. Dann stiften wir die wilden Häkelschweine der holden Maid noch an und fertig ist die große Sauerei. 😛

  10. @ Ruediger
    Hey, hey, Du hast wohl Postkartenwichtelblut geleckt? *freu*
    Übrigens Tausenddank für die Philli-Nummer. :hug:

  11. Ich kann AndiBerlin bestätigen. Eine Zeit lang habe ich mir einen Sport daraus gemacht, die Briefmarken mit so viel Kleingeld wie möglich zu bezahlen (maximal 17 Münzen wurden akzeptiert glaupich). Nur um die Post zu nerven.

    Mittlerweile bezahle ich meist mit Geldkarte, aber manchmal, wenn ich Kleingeld loswerden will…

  12. Wunschwert-Funktion ist ein ganz tolles Wort! Ich musste bei der Lektüre sehr lachen, was dir vermutlich wenig hilft, aber du regst dich immer so unterhaltsam auf, mag ich sehr 🙂

  13. @Tonari
    Ja/Nein. Ich muss diese 5 Cent unter die Leute bringen, bevor ich sie verliere. 🙄 😉

    @WeltdesWissens
    Muss ich wieder mal an einen alten Automaten geraten. Was auch sonst.
    In Notwehr sind gewisse Affekthandlungen abgedeckt, sofern sie verhältnismäßig sind. Den Automaten mit Bauschaum auszuschäumen wäre _nicht_ angemessen, zwar effektiv aber nicht angemessen und würde auch zudem des Tatbestand der Sachbeschädigung erfüllen. Was wiederum erklärt, warum die diese Automaten nicht mehr im Freien stehen lassen. :knirsch:

    @quadratmeter
    Wetten, das eine Wunschwertfunktion von diesen Intelligenzbestien gründlich missverstanden würde? 🙄

  14. *räusper* Ich hab auch sehr gelacht und mich gewundert, dass Du diesen herzallerliebsten Automaten nicht zu Brei getreten hast.

  15. @blaueSuppe
    merci 😉 Wäre ich alleine gewesen, ich weiß nicht ob ich es nicht stärker in Erwägung gezogen hätte. Gewalt gegen wehrlose Gegenstände soll ja sehr entspannen. 🙄

  16. Nicht nur die Häkelschweine. Den neuen Maulwurf von der Maid auch. Der bekommt vor Gericht wenigstens mildernde Umstände (im schlimmsten Fall den Fahrschein nach Wiesloch), weil ihm keiner glaubt. :top:

  17. @Charlotta
    Schildmaid muss häkeln wie der Teufel persönlich. Wir stellen eine Armee auf und lassen sie dann los. 😛 😈

    @Charlotta &/oder quadratmeter
    Was ist an Wiesloch hart?

  18. Wie, meine Häkelschweinarmee soll zu grimmen Taten aufgerufen werden? :top:
    :pipe: Häkelschweine, angetreten!
    So, alles bereit. Worum geht’s noch gleich? Ach egal, wir machen alles nieder, im Namen der Puscheligkeit! 😆

  19. @Schildmaid
    Früher hies es für „Gott und König Richard“. Heute ruft man im Namen der Puschligkeit. Das ist viel besser. *klimper-klimper* 😛

  20. Du merkst, dass du mehr Kaffee brauchst und / oder die Brille endlich mal putzen solltest, wenn du in Rüdigers Kommentar nicht nur was von Badeschaum statt Bauschaum liest, sondern dir ausserdem auch sehnlich diese „Wunschwetter-Funktion“ wünscht. 🙄

    Bei uns steht der Automat draussen und nimmt beliebiges Kleingeld an. Es hat doch noch Vorteile in der Kleinstadt zu wohnen. Eure Protesaktion unterstütze ich natürlich trotzdem. Ich bringe den Badeschaum mit, wenn sich jemand anderes um’s Wunschwetter kümmert! 😀

  21. @Katja
    *rofl* Badeschaum ist ebenso echte Bestrafung im Briefmarkenautomaten, aber nur das Tannenzapfenfichtelnadelhonigschaumentspannungbad. ich weiß nur nicht wie die Häkelsäue auf Badeschaum reagieren.

    @Schildmaid
    Gibt es schon Erfahrungswerte, aufgrund der sonntäglichen Erfahrungen des Badens mit kleinesgelbesQuietscheentchen?

  22. Der Briefmarkenautomat am Nachbarshaus nimmt auch die ganz kleinen Münzen. Wenn er denn funktioniert. Oft ist es so, dass er nach Einwurf des Betrages überhaupt nicht reagiert und weder Briefmarke noch Geld heraus rückt. Was ich ebenfalls ausgesprochen hirnrissig finde ist, dass seit Neuestem das Porto für bunte Briefkuverts 90 Cent beträgt. Weil angeblich die automatische Sortieranlage bei farbigen Briefen nicht funktionieren würde und man so per Hand ordnen müsse, das käme teurer und wäre weitaus personalintensiver, blablabla… Frage: Ist es denn so unmöglich, die Software dieser Sortieranlagen dergestalt zu ändern, dass auch bunte Kuverts erkannt und bearbeitet werden?
    Liebe Grüße!

  23. @freidenkerin
    Wilkommen auf thatblog.

    Leider kann ich es nicht bewerten, ob sich die Farbe eines Umschlages auf die sicher nicht ganz billigen Sortieranlagen auswirkt. Angesichts der gezeigten Fähigkeiten an anderer Stelle, sollte es mich aber nicht wundern, wenn dem so wäre. Das z.B. meinte ich mit intelligenzsedierten Effektivitätsjongleuren, deren Planung hat mit der Wirklichkeit manchmal nicht mehr viel gemein, vor allem wenn man die Planer frisch von der Uni grabscht und im Büro einsperrt. Es mag für alles seine Gründe geben, nur verstehen wir sie wohl nicht. :donno:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.