Wühltischbekanntschaft

Neue Handschuhe habe ich schon gefunden, an einem Wühltisch mit Sonderangeboten bleibe ich hängen und suche ggf. einen neuen Schal. Es kommt eine kleine gedrungene Hausangestellte vom Typ „Sie haben Ihre Hausordnung noch nicht gemacht und es ist schon gleich 11.00 Uhr“ und meint mich drauf hinweisen zu müssen, dass die Herrenschals da hinten wären. Natürlich bedanke ich mich für die Umsicht und wühle dennoch weiter, Sie bleibt indes stehen, beobachtet mich beim wühlen und erwartet wohl das ich nun endlich gehe, ich wühle aber weiter, Sie nervt mich. Also frage ich, ob ich ihr helfen könne. Sie meint übertrieben das jetzt nicht, sie warte nur bis ich fertig sei und sie wieder aufräumen könne, denn die Herrenschals wäre ja da hinten. Ich weiß was ich just sagen sollte, doch schaue ich sie wortlos an. *ähm* Ich möchte keinen typischen Herrenschal, erkläre ich ihr, weil die fast nur grau, braun oder schwarz sind. Ich hätte gerne einen etwas bunten, also mit weniger so prallen Farben wie Neon-Grün, Neon-Lila, oder Quietsche-Gelb.

Sie verschwindet erstaunlich behende und legt mir plötzlich ein Auswahl sehr schöner und dezent bunter Schals auf den Wühltisch mit den Damenschals. Sie freut sich, so erfahre ich, endlich mal einen Kerl zu treffen, der genau solche Schals sucht. Aus Platzgründen habe sie die Restlichen der Saison schon verstaut und nur die „normalen“ Schals wieder aufgefüllt. Es entwickelt sich ein kurzes aber anregendes Probiergespräch mit der immer sympathisch werdenden Frau. Leider sind ein Großteil der präsentierten Stücke deutlich zu teuer, 50-80 € gebe ich nicht aus. Und doch was es nett mit ihr, hätte ich so nicht erwartet.

13 Gedanken zu „Wühltischbekanntschaft

  1. Man mag es kaum glauben, doch ich bin endlich kein Schal-Typ. Doch immer wenn mir einer richtig gut gefällt, dann kostet er auch 50€ aufwärts. Das ist es mir dann auch nicht wert. Da bleibe ich bei einem grün-braun-haselnussbraun-türkisfarbenem vom C&A und meinem uralten dunkelroten aus dem Holland-Laden.

  2. ich glaube, sie verschwand eher „behende“, oder? 😉
    Dennoch: WAS zum Henker ist das da auf dem Bild? Mehrere Schals? Ein Schal? Etwa ein neues Hemd? *bibber*

  3. Oh, die Farben sind … frustrierend. Dunkel. Traurig. Sie passen nicht zueinander, wenn Du mich fragst.

  4. @Meg
    Doch, doch das geht sehr gut mit den Farben, glaub mir. Zu bunt ist mir auch nicht gut. Und er ist butterweich. 😳

  5. Rüdiger, ich muss es jetzt echt mal geradeaus sagen: DU bist ZU JUNG für solche Farben! 😥 😥 😥

    😉

  6. @Meg
    Ach wo, das passt schon. Ich habe es mit den sonst üblichen Trendfarben, ganz besonders den Grellen nicht so. Vertrau mir. 🙂

  7. Ich finde die Farben viel weniger trist als übliche Herrenschals in leuchtendem Dunkelgrau/Schwarz. 😉
    Ist der so ganz weich fließend und glänzend? Fast wie metallisch?

  8. @Meg
    Wem sagst Du das, die Gattin schwelgt oft in diesen Farben.

    @Katja
    Japp, er ist doppelt so breit wie üblich, dafür etwas dünner und irgendwie fließend, ein komischer Stoff der sich gar nicht richtig falten lässt. Wenn der geschichtet ist, genügt ein kurzer Flupp und er fällt fast alleine wieder auseinander. 😉

    @Charlotta
    😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.