ebay aus-aus-aus

Verschiedentlich habe ich hier schon erwähnt, dass mich eBay mit seinem zwangsweise portofreien Versand bestimmter Waren und einem Großteil des dortigen Publikums regelrecht ankotzen. Kaum noch eine Auktion geht ohne künstliches Gezeter zu Ende, sei es nun nachträglich wegen des vorher deutlich bezifferten Portos (bin ich etwa für die Tarife der Post verantwortlich?), oder weil man auf der Käuferseite schlicht zu dumm zum lesen ist. Egal wie detailliert oder sonst ich auch den Artikel beschrieben habe, während der Auktion wurde ich mit den blödesten Fragen bedacht, danach wurde gezerrt und gezogen. Mal bekommt man angeblich missverständliche Produktbeschreibungen vorgehalten, oder scheut sich auch nicht mit Unterstellungen, wie z.B. Hehlerei und Betrug zu spielen. Vielleicht hatte ich auch nur schnödes Pech und bin deshalb an diese beachtliche Menge an Vollpfosten geraten.

Ein paar Beispiele:

* Eine Auktion eines defekten VHS-Rekorders an Bastler. Ich schreibe es in großen roten Buchstaben in den Text und auch das der Rekorder nicht benutzbar ist. Natürlich gerate ich an einen Trottel der sich nach Erhalt beklagt, dass das Gerät ja defekt sei und er mich wegen Betrugs verklagen wird. Ein Screenshot des eBay-Angebots hat ihn dann überzeugt, dass er seine Schulzeit deutlich zu früh beendet hat. Die Scherereien mit eBay und Paypal hatte ich dennoch und ich musste mich erwehren.

* Ich verkaufte eine Reihe von gebrauchten Büchern mit der Beschreibung, dass man Gebrauchsspuren erkennt, teilweise die Kanten etwas abgestoßen sind, Seiten geknickt und möglicherweise auch beschädigt sein können. Ich erhalte vom Käufer einen geharnischten Brief (! – keine Mail), in dem er 50% des Kaufpreises zurückfordert, will die Bücher nicht im zugesagten Zustand eingetroffen wäre. Er hätte massig Eselsohren in den Seiten gefunden, sowie er andere fadenscheinige Gründe aufführte, außerdem wäre der Versand per Hermes um 1 Euro billiger gewesen. Auch dieses zuviel gezahlte Geld forderte er gefälligst umgehend ein. eBay mischt sich wieder ein, ich lies es drauf ankommen und es verlief dann im Sande.

* Wir haben früher Kinderkleidung verkauft, wenn sie zu klein geworden war. Diese immer mit Bild, Größen- Zustandsbeschreibungen und ggf. Angaben wo genau welche Flecken zu finden. Es gab unglaubliche Mails von erzürnten Müttern/Vätern, die sich dann eben wegen dieser Mängel bei mir beklagten und Preisnachlässe einforderten.

* Aus einem alten gestorbenen Laptop war nur noch die Festplatte zu retten. Da man diese nicht mehr im Handel bekommt, machte ich die Platte sauber, schredderte sie zusätzlich, damit Neugierige kein Futter erhielten. Es fand sich auch ein augenscheinlich dankbarer Mensch, sehr froh sein baugleiches Laptop wieder zum Leben erwecken zu können. 4 Wochen nach Versand erhielt ich eine mit Schimpfworten und Beleidigungen gespickte Mail, indem er völlig außer sich die Platte als defekt deklarierte. eBay ging sofort auf mich los, sowie ich auch selbst mit diesem Mensch diverse Mails wechselten musste. Als Ergebnis wurde ich verpflichtet die Platte zurücknehmen, den Kaufpreis und sowie das Porto  erstatten, obwohl die Auktion als Privat deklariert war und auch einen Ausschlussklausel hatte. Die Platte kam leicht verschrammt wieder bei mir an. Ein Test mit einem externen USB-Cradle ergab, dass Sie problemlos funktionierte. Bei genauem hinsehen  jedoch hatte ein Anschlusspin einen heftigen Wackelkontakt, sowie alle Pins in der Nachbarschaft reichlich verbogen waren. Laut eBay war das nicht mehr deren Problem.

* und und und

Das liest sich nach Kleinigkeiten und vielleicht waren es auch nur Einzelfälle, dann aber eine ganze Reihe davon. Doch erzeugten sie mitunter die lächerlichsten Mails und einen extrem lästigen Aufwand auf meiner Seite, weil man seinem Gegenüber dennoch einen gewissen Respekt schuldig zu sein glaubte. Wie tagsüber versuchte ich nach Möglichkeit geduldig und freundlich auf „meine Kunden“ zuzugehen, erklärte und half teilweise auch massives Unvermögen oder zur Schau gestellte Blödheit auszugleichen (z.B. Einbauhilfe bei einer Grafikkarte, Installationshilfe bei einem Spiel, usw.). Der Erlös rechtfertigte den anschließenden Aufwand sehr häufig in keiner Weise.

Vor ein paar Tagen habe ich kurz überlegt, ob ich 2 noch funktionsfähige Elektroküchengeräte, wie auch 2 teilkomplette Rechner in eBay, ausgewiesen für Bastler anbieten solle. Angesichts meiner Erfahrungen in der Vergangenheit habe ich die Dinger jedoch lieber zerkloppt und fuhr sie auf die Wiesbadener-Deponie. Es wäre die vermutlich anschließende Mühe und Arbeit kaum wert gewesen sein. Schade eigentlich, denn noch vor 3-4 Jahren war es auf eBay wirklich toll und hat auch Spaß gemacht zu handeln. Am Wochenende wurde der Rest des Dachspeichers ausgeräumt und entsorgt. Es ist Verschwendung, die mich in gewisser Weise schon schmerzt. Es gibt immer jemanden der für ein Ding noch Verwendung finden kann.

Es ist gut, dass sich eBay mehr um den Schutz der Käufer bemüht, ich verstehe auch das dies nicht einfach umzusetzen ist, doch mit der jetzigen Strategie werden sich die privaten Verkäufer zusehends zurückziehen und den semi-professionellen Garagen- und Kellerfirmen und Platz machen. Der Flohmarktcharakter geht flöten, sofern er das nicht schon längst ist. Jedem der ein Geschäft ehrlich betreibt  gönne ich seinen Erfolg von Herzen, ich für meinen Teil habe die Schnauze voll von eBay und bin dort endgültig weg. Konto gelöscht. Aus die Maus.

16 Gedanken zu „ebay aus-aus-aus

  1. Ich verkaufe meine Bücher schon lange nicht mehr bei Ebay (Was ich früher immer gemacht habe) Wegen dem freien Porto und den mikrigen Beträgen, die man für die fast neuwertige Bücher kriegt, zahlt man noch für den Verkauf drauf, wiel ich immer um meine Kunden bemüht habe und in vernünftiger Verpackung vershcickt habe. Seit Ebay ihren Portofreien Quatsch eingeführt hab, tausche ich nun meine Bücher gegen andere bei Tauchsbörsen. Der mit dem Brief hat mir übrigens am meisten gefallen

  2. Ich bin seit 2003 bei ebay registriert, habe allerdings die ersten 2-3 Jahre kaum was gemacht. Meine Bewertungen nähern sich der 1.000er-Marke.
    Ich habe dort eine Menge Geld mit Büchern gemacht (habe irgendwann die Kartons und Regale ausgemistet und insgesamt fast 1000€ mit Büchern gemacht, allerdings waren das auch um die 500 Bücher, eine Menge Arbeit verteilt auf Monate, doch lohnend). Ich habe dort ein Designer-Sofa – einer meiner ersten Verkäufe – für 5€ verkauft, weil ich Idiot nicht wußte, wie man das verhindert. Als der Typ das Sofa abholte und sich wie ein Schneekönig freute, half ich ihm sogar noch beim tragen und er gab mir 10€.
    Ich habe dort potthässliches Hochzeitsgschirr meiner Eltern für eine horrende Summe verkauft, weil ich schreiben kann und der Käufer hat mir eine sensationelle Bewertung gegeben 🙂
    Ich habe dort als erste Handy-Anhänger verkauft für bis zu 45€ verkauft (8€ im Einkauf bei Kaufhof) – das war aber nur eine kurze Phase, bis andere auch checkten, dass es sowas gibt.
    Wir haben Karl May-Bücher, Ende 1800 verlegt für viel Geld verkauft und damit Elmars Tante sehr glücklich gemacht, verdammt viel Arbeit war das.

    Und ich habe eine Menge unverschämte Mails beantwortet, war sauer, habe geflucht, wollte das Konto schliessen, habe insgesamt ca. 40 Fälle ebay gemeldet.
    Meine Bewertungen? 100% positiv.
    Verteilung Käufe ca. 30%, Verkäufe ca. 70%

    Am schlechtesten bewertet: Versandkosten – es ist echt irre: Sie stimmen zu, ich verdiene keinen Cent daran, obwohl das „Porto UND (!!!) Verpackung“ ist und dennoch …

    … und dennoch: Bis auf das Sofa *aua* – überwiegen die guten Momente, bei knapp 1000 Bewertungen aber auch gut so! 🙂

  3. Ich gehe für mein Leben gerne in der entsprechenden Saison auf Flohmärkte. Ca. einmal im Monat. Man kann schön feilschen, mit den Leuten ins Gespräch kommen, die können sich die Sachen einpacken und das Porto entfällt auch. Es macht wahnsinnig Spaß mit der richtigen Begleitung (Danke, Danny) und eignet sich darüber hinaus auch her.vor.ragend für Sozialstudien.
    Einzig das frühe Aufstehen… aber naja… wer etwas finden will, findet was. 😀 Ich freue mich auf den ersten Trödel im März oder April, hängt noch vom Wetter ab.

  4. Ein Ex-Kommilitone hat sich seinen kompletten Hausrat bei ebay ersteigert. Mir wäre schon das ewige die Auktion kontrollieren zu müssen zu nervig. Mir wird zwar immer mal wieder gesagt „Schau doch bei ebay“ wenn ich etwas ganz Bestimmtes suche, doch das ist mir ehrlich gesagt zu blöd. Und Ahnung von Paypal habe ich auch nicht. Ich kaufe desweiteren auch endlich äußerst selten bei Amazon im MarketPlace.

  5. Ich kauf nur noch ein bei EBAY und das nur bei Händlern. Verkaufen tu ich nur, wenn das Teil mehr als 50 Euro bringt. Ansonsten rentiert sich der Aufwand nicht. Da ist mir meine Zeit zu schade.

  6. Meine Güte, das sind ja heftige Geschichten. Absolut nachvollziehbar, dass Du keine Lust mehr auf so einen Mist hast. Ich habe von diesem Wandel bei Ebay, der ja anscheinend stattgefunden hat, nicht wirklich was mitbekommen. In der Regel bin ich aber auch nur Käufer, al solcher hatte ich bisher nur ein unangenehmes Erlebnis mit jemandem, der Waren angeboten hat die er nicht hatte und sich dann herausreden wollte.

    Mich interessiert das aber ganz brennend, deshalb hier die Frage in die Runde: Gab es in den letzten Jahren ein Wandel der Käufermentalität? Ist ein Trend zur Schacherei beobachtbar?

  7. @Lebenssonde
    Diese zwangsweise portofreie Einstellung mancher Artikel ist der Gipfel an unverschämter Dreistheit und gehört bestraft. Bücher habe ich zum Schluss nur noch alle über Marketplace verkauft.

    @Meg
    Eine beachtliche Karriere. :top:

    @schrecklichschoenesleben
    Ja und Nein. Die Flohmärkte hier verkommen zu einer China/Hong-Kong Importschau, auch hier kaum noch private Anbieter die Keller/Speicher ausräumen, oder Kinder die ihr altes Spielzeug verticken. Sehr schade das. 🙁

    @Charlotta
    Mehr als 10 Auktionen gleichzeitig zu überwachen geht nur noch mit externen Tools, deren WebSeite ist hierzu kaum noch geeignet, weil unübersichtlich und überfrachtet mit allerlei nutzlosem Schrott. 🙄

    @StoiBär
    Macht Du nur noch Festpreisofferten mit dem Limit, oder auch Aktionen?

  8. @Silencer
    Ich finde schon, dass sich die Käuferschicht weitläufig zum Nachteil geändert hat. Doch in Anbetracht meiner hier gelisteten Erfahrungen auch nicht sonders verwunderlich, dass ich das so empfinde.

  9. aus genau diesen Gründen habe ich seit ca 3 oder 4 Jahren da nichts mehr verkauft und kaufe nur noch bei Anbietern mit mehreren tausend >99% positiven Bewertungen.

  10. @all
    Jetzt fängt das Gezicke doch noch an. Man will die Kündigung nicht annehmen, weil noch Transaktionen offen sein. Ich möge bitte 30 Tage warten. Unnötig zu erwähnen, dass das Konto ist ausgeglichen ist, keine Auktion mehr läuft. Man möchte stattdessen meine Telefonnummer, um mich näher zu beraten. FU sUckerZ.

  11. Wow, da habe ich ja bislang immer echtes Glück gehabt mit meiner Kundschaft!

    Wenn du mal wieder Zeug hast, dass du wegschmeißen willst, weil sich bei ebay der Aufwand nicht lohnt, die Sachen aber durchaus noch gebrauchsfähig wären, empfehle ich Freecycle. Da gibt’s bestimmt auch ne Wiesbadener Group.

    Mit Freecycle habe ich bislang nur gute Erfahrungen gemacht!

  12. @nospuermom
    willkommen auf thatblog und danke für den hoch interessanten Link. Der Speicher und auch der Keller sind eigentlich schon ziemlich ‚ausverkauft‘, doch wer was sich in der Zukunft noch finden wird. 😉

  13. Ja, die Versand- und Verpackungskosten kosten manchmal ganz schön. Aber schließlich will man als Käufer ja die Ware unversehrt haben. Da überleg ich mir auch manchmal, ob es nicht effektiver ist, den Artikel vor Ort neu zu kaufen und letztlich ähnlich viel zu bezahlen.

    Das mit den vielen Ärger-Mails und Prollen, die nicht verstehen wollen kann ich nachvollziehen. Gibt immer solche Leute. Habe mich auch schon einige Male aufgeregt, auch über die Reaktionen, die sich dann ebay leistet, wenn man verkauft hat.

    Man muß es halt wissen. Und dann entscheiden, ob man das Risiko des Aufwandes eingeht oder es läßt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.