Vergesslichkeit

In einem Gespräch verschwindet ein bestimmtes Wort/Begriff, das/den man wenige Minuten zuvor noch bewusst verwendete, ist wie Pause drücken. Ein erst grauer, dann zunehmend weißer Fleck im Gedächtnis, Blockade der Zunge, unfähig das Wissen/Nichtwissen hörbar zu formulieren, das Wort ist weg, einfach weg, man kennt es noch, weiß was es ist, was man damit macht, nur plötzlich will es sich nicht mehr bezeichnen lassen. Je mehr man sich konzentriert, um das Wort möglichst schnell wieder zu holen, umso verwaschener wird es. Sehr verwirrend.

12 Gedanken zu „Vergesslichkeit

  1. Ih habe inzwischen aufgegeben, solche Worte wiederfinden zu wollen. Und schwupps, sind sie doch tatsächlich oftmals wieder da, hehe.

  2. so fängt’s an …. irgendwann weisst Du das aber auch nicht mehr 8)
    ähem, was wollte ich eigentlich schreiben …. :donno:
    😀

  3. Schlimm ist es auch, wenn dir etwas nicht einfällt und du nach dem Gespräch stundenlang damit beschäftigt bist, in den Tiefen deines Gehirns an die Information zu gelangen, die dir wie ein Aal dauernd durch die Finger flutscht. Mir lässt das dann keine Ruhe, bis es mir wieder eingefallen ist.

  4. @[Iro]
    Willkommen auf thatblog. Das Gespräch stockt aber und man ist aus dem Fluss. Das macht es so lästig. 🙄

    @S(tef)unny
    Wenn ich nur wüsste was das auslöst, oder womit das getriggert ist. :donno:

    @quadratmeter
    … und macht es dabei teilweise nur noch schlimmer. Dann macht beiläufig das Licht an oder etwas anderes völlig lapidares und das „Klick“ lässt das Wort direkt wieder aufblitzen, als wenn es nie weg gewesen wäre. 😛

  5. Richtig schlimm wird es, wenn statt eines Wortes mit einem mal die EC-Kartennummer weg ist. Oder der Code, um die Bombe zu entschärfen. Zum Glück ist mir bisher nur ersteres passiert. Ratschlag der erfahrenen Dame von der Bank: „Gehense mal ne Runde um den Block und denkense an was anderes“. Und *ZACK* war sie wieder da.

  6. @silencer
    Schön wenn man die Zeit hat, um auf das ‚Zack‘ zu warten. 😆

    @noch ein Markus
    Wenn ich mir das Feedback so ansehe, sind wir beileibe nicht alleine damit. 🙄

  7. letztens hab ich von 2 Menschen, denen es auch so ging wie Dir, ganz nette Umschreibungen für die gesuchten Worte gehört:

    statt Traktor wurde es ein Ackerwagen und
    statt Rosenkranz fiel der Begriff Gebetsperlen 😀

  8. Hoch lebe das Dings! Das kann man ganz hervorragend dingsig eindingsen, wenn einem das passende Dings plötzlich entfällt. 😀

    Mir geht’s da auch so, inclusive des stundenlangen Nachsinnens, wie es Frau m² beschreibt.

  9. Bei mir ist es so, daß ich dann zwanghaft probiere mich an das Wort zu erinnern, was aber nur Kopfschmerzen verursacht. Irgendwann nach 2 – 3 Stunden, man denkt nicht mehr darüber nach, kommt es dann von selber zurück (das Wort!). War wohl nur Pause machen.

    Mann kann nicht mal in Würde altern! :donno:

  10. @Katja
    Dings, na Du weißt doch was ich meine. 🙄

    @Nixhaare
    willkommen bei mir.

    Mit der Würde und dem Altern ist es so eine Sache. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.