Selbstgespräch

Vor der Chinabox warte ich, bis mein Bami-Goreng (bisschen schärfer) fertig ist. Der Gehweg ist fast leer, bis auf einen Mann, mit rapselkurzen dunklen Haare, Jeans und alten Turnschuhen. Er geht auf meiner Seite eilig, jedoch in kurzen Schritten entlang. Ohne ihn zu hören (iPod ist auf dem Kopf) sehe ich, wie sein Mund ständig auf und zu geht und er mit einer Hand vor seinem Bauch herum fuchtelt. Bluetooth-Headset auf der mir abgewandten Seite? Kurz bevor er auf gleicher Höhe zu zu mir ist, verlangsamt er seinen Schritt, dreht sich dabei leicht zu mir und spricht mich an. Ich lupfe den rechten Ohrhörer und lausche wie er mir sagt, er habe vergessen zu tanken. Kein Headset zu sehen. Weil ich nicht reagiere, sagt er erneut, er habe vergessen zu tanken und geht langsam weiter. Was erwidert man auf so einen Satz? Na ja, sage ich, dank tanke halt jetzt. Er stutzt mich über die Schulter an und lässt mich sogleich wissen, dass ich keine Ahnung hätte und geht seinen Weg in gleicher Geschwindigkeit wie zuvor weiter. Ich weiß, ich hätte auch meinen Mund halten können.

2 Gedanken zu „Selbstgespräch

  1. Menschen, die Selbstgespräche führen, vor allem in der Öffentlichkeit finde ich immer ganz arg unheimlich.
    Ich denk dann immer, irgendwann treffen sich welche, die alle aggressiv mit sich selber sprechen, fühlen sich dann vom anderen angesprochen und eine Massenschlägerei entsteht. Oder so.
    Ja ich weiß, ganz normal bin ich auch nicht 😀
    Und andererseits: Sprechen wir nicht alle mit uns selbst, nur eben im Kopf?

    Tanya, Headsets ebenso verwirrend findend

  2. @Tanya
    Es gibt erschreckend viele Menschen, die mit sich oder mit einem Unsichtbaren laut in aller der Öffentlichkeit reden, schimpfen und diskutieren. Auch mir ist das unheimlich und suspekt, gerade weil hier oft eine schier unglaubliche Vehemenz mit einher kommt. Ich bin jedenfalls recht verunsichert, wenn jemand mit sich redet und auf Armeslänge in meiner Nähe steht. Kindisch, weil die Wenigstens wohl im Zuge ‚ausschlagen‘, zumindest nach bisherigen Erfahrungen.

    Ja stimmt, jeder redet in Gedanken mit sich selbst, und hin und wieder auch mal laut, dann aber nur kurzfristig und in bestimmten Situation, wie. z.B. Gerätefluchen, oder beim finden von Sachen, quasi als Selbstanfeuerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.