knarzen

Das Schlittchen zerrt an meinen Nerven. Beim fahren knarzt die Tür hinten links, sobald die Strasse etwas buckelig wird. Also bin zum Händler meines Vertrauens um es richten zu lassen, Garantie und so. Wir fahren eine Runde und ihr ahnt es, nichts knarzt. Er nickt verständnissvoll ob meiner Versicherung keinen Tagträumen zu erliegen. So lotst er mich auf eine richtig üble Strasse (davon gibt es ja auch immer mehr) und er hört endlich auch dieses enervierende Geräusch. Die Tür muss gerichtet werden, ich kann meine Überraschung hierüber erstaunlich gut im Zaum halten. Nur leider jetzt nicht, weil der Spengler nicht verfügbar wäre.

Als es dann so warm war, kein knarzen mehr. Die Rückfrage beim Händler weisst den Spengler zwar als verfügbar aus, aber ohne knarzen wäre ja kein Grund in die Werkstatt zu kommen. Mein Hinweis auf die Beweisfahrt wurde geflissentlich übergangen, der Spengler müsse das schon selbst hören, er könne da nicht vermitteln. Die erste Fahrt buche ich also unter „Spazierfahrt“ ab.

Den Sommer über hatte ich also Ruhe und konnte Musik ohne störende Nebengeräusche hören. Jetzt ist es wieder kälter und das Knarzen kam zurück, lauter und nerviger als zuvor. Nun rufe ich mit einem irgenwie unguten Gefühl den Händler wieder an und erfahre, dass der Spengler 3 Wochen in Urlaub ist. Ich solle dennoch vorbeikommen, damit er es sich anhören kann. Auf die Rückfrage was das bringe, denn der Spengler müsse das doch hören, wird er am Telefon zum Erklärbär, er müsse beurteilen wie viel Aufwand das für den Spengler sein könnte. *sigh* Wenn ich die Arbeitsweise von Handwerkern nicht kennen würde und die Werkstatt sich in anderer Hinsicht nicht schon als sehr gut und zuverlässig erwiesen hätte, aber gut…. dann warte ich halt und die nächste Woche werde ich den Meister wohl noch einmal spazieren fahren. Hab ja sonst nichts vor, Und wehe wenn das am Ende nur eine Schraube ist, die nachgezogen werden muss.

13 Gedanken zu „knarzen

  1. Hm die Werkstatt ist aber nicht so der Hammer oder? Also Kundenservice sieht anders aus.

    Vielleicht tut er nur etwas Talkum auf die Gummis und fertig :joydance:

  2. Bestimmt wird der Meister mit seiner hochsensiblen Tonaufnahmeausrüstung ins Schlittchen steigen, um hinterher gemeinsam mit dem Spengler genaue Analysen über Art des Defekts und Aufwand der Behebung anstellen zu können! Das ist ein Handwerker!1elf. Niemals würde der dich unnötigerweise einbestellen, um dir dann zu sagen, dass er da nix machen kann und du wiederkommen musst, wenn der Spengler aus dem Urlaub zurück ist. Macht der nicht.

    Mehr Kaffee, ich träume noch! 😀

  3. Hallochen, da ich mich immer mit all meinen Ausweispapieren identifizieren muss, lasse ich mal heute meine Web-Site weg.
    Ich weiß nicht, ob ich diese Werkstatt weiterhin zu der meines Vertrauens machen würde – es sei denn, ich bin garantiemäßig an diese gekettet!

  4. @DeserTStorM & Himmelhoch
    Och doch, wenn es drauf ankommt sind sie da und helfen. Das Ding ist zu lapidar um deswegen jetzt schon große Wellen zu machen. Einmal darf er mich noch narren, dann ist es gut, das weiß er auch. :pipe: Wir _kennen_ uns schon über 20 Jahre.

    @Katja
    Jupp … 😆 so in der Art.

  5. @derhenry
    Drüber lachen kann auch auch nicht, wenn es im Auto klimpert, kniggert, kliggert oder knarzt werde ich üblicherweise umgehend tätig und fahnde nach der Ursache, es macht mich auch kirre. So muss ich halt die Musik etwas lauter machen. :critic:

  6. Hmm, so eine Werkstatt haben wir auch seit 30 Jahren –
    wenn’s drauf ankommt, ist der Meister mal vor unsere Haustür gekommen, bei Kleinigkeiten allerdings … 🙄
    Tatsache ist doch: Kompetenz zählt und knarzen nervt zwar, aber ein Getriebeschaden z.B. ist wirklich gefährlich! Ich denke, Geduld ist hier angesagt, nicht zuletzt auch der Kosten wegen … :pfeif:

  7. Ich hatte schon verschiedene Werkstätten – umzugsbedingt. Einige waren klasse, andere haben mich die letzten Nerven gekostet. Dürfte an der jeweiligen Leitung liegen. Wie in tausend anderen Geschäften, Unternehmen und Filialen auch.
    Mitterweile bin ich da ziemlich renitent geworden und es gibt ganz klare Ansagen in punkto „meine kostbare Zeit“.

  8. @Cassy
    Ja ich weiß, ihr ’strikten Menschen‘ habt ja Recht. Ich indess gebe gerne etwas zu, wenn ich weiß man verhält sich nicht böswillig und da ist ja dann noch der Sympathiebonus.

  9. Heute um 7.45 Uhr fahre ich auch den Hof, der Meister kommt raus, den Spengler im Schlepptau. Wir fahren eine Runde über eine Buckelpiste und kommen zurück. Während der Spengler mit geübten Handgriffen die Türzapfen am Rahmen neu ausrichtet lockt mich der Meister zum Kaffee, wir quatschen über dies und das. Der Spengler ist fertig und kommt rein, schenkt sich auch einen Kaffee ein und quatscht mit. Rechnung? Quatsch. Kulanz und noch einen schönen Tag. Herz was willst du mehr? :joydance: :top:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.