Wort des Tages

verargumentieren

Dafür das ich das Wort so abgrund blöde finde, verwende ich es relativ häufig. Keine Ahnung wo ich es aufgeschnappt habe.

Außerdem werden heute noch Reifen am Schlittchen gewechselt, es ist der letzte freie Termin für die nächsten 3(!) Wochen beim Reifen August. Die Reifen Auguste machen heuer wohl ein gutes Geschäft mit den ganzen Neuwagen, die wegen der Schrottprämie noch gekauft wurden. Und ja, ich bin gerade faul selbst die Reifen zu wechseln, außerdem zahlt die Gattin. Da sage ich doch nicht nein.

4 Gedanken zu „Wort des Tages

  1. „Verargumentieren“ habe ich noch nie gehört. Klingt blöd.
    Heißt das soviel wie „sich so lange festgequatscht zu haben, dass keiner mehr weiß, worum es eigentlich ging“?

  2. Ich nutze es im Kontext, gegenüber einer Person/Gruppe etwas zu begründen, so das es entweder schlüssig erscheint oder zumindest akzeptiert/hingenommen wird. // Das ist so mit Worten, die sich heimlich und immer wieder in den täglichen Sprachschatz einschleichen. Schlimme Sache das.

  3. Da muss ich mich Schildmaid anschließen: noch nie gehört. Deiner Erklärung nach, könnte es aber meine Tochter erfunden haben… zuweilen kommt es mir vor, als wenn sie tagelang nichts anderes tut, als mich zu belatschern… also etwas so lange begründen, bis es mir schlüssig erscheint, oder ich es (zähneknirschend) hinnehme… öhm, nicht falsch verstehen…gell!

  4. @Rabenhaus
    nönö, nicht falsch verstanden. Die beste Tochter von allen hat das auch eine zeitlang sehr sehr sehr gerne gemacht. Die Energie, die sie dabei an dem Tag legen konnte war ebenfalls sehr beeindruckend. 🙄

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.