Rechnernamen – Stöckchen

Julia möchte wissen, welche Rechner mit Namen bisher in der heimischen Umgebung denn Verwendung fanden.

  1. Das war ein Fujitsu (noch ohne Siemens) Laptop, 12″ DSTN Bildschirm, Pentium I mit 166 MHz, 32MB-RAM, 1.5GB Platte und Windows 95. Den nannte ich Schlepptau. (gestorben)
  2. Ein Compaq Desktop, Pentium II 350Mhz, 64MB RAM, 2.1 GB Festplatte. Der kam zuerst mit Windows NT, umgestrickt auf Windows 98, dann auf Windows 2000. Mit dem Rechner habe ich dank der nachträglich eingebauten Wechselplatteneinschübe viel experimentiert, sowie diverse Linux-Systeme installiert und genutzt (SuSE, Debian, Redhat, …). Zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits ein kleines Heimnetzwerk mit dem Thema Burg eingerichtet, der Rechner hieß demnach Baron. (gestorben)
  3. Ein self-made Rechner mit Windows 2000, der als Media-Server diente, Pentium II mit 350Mhz, 2.1GB Platte, 128MB RAM, 350GB externe Platte, den nannte ich Troubadour. (gestorben)
  4. Toshiba Laptop, Pentium III, 650Mhz, 128MB RAM, 6.4GB Platte, Windows 2000, den nannte ich Baronesse, da er mehr oder wenig in den Besitz der besten Tochter von allen überging. (gestorben)
  5. Acer Laptop, Pentium III, 750Mhz, 256MB RAM, 12.1GB Platte, Windows XP, der trug den Namen Knappe. (lebt noch)
  6. Ein self-made Rechner, Athlon 3000+ 2GB RAM, 2x120GB Platte, Windows XP, SuSE Linux, Debian und Ubuntu, auch hier wieder viel gemacht und gebastelt, Ersatz für #2 daher hieß er wieder Baron. (gestorben)
  7. Sony Vaio Laptop, Pentium III, 750Mhz, 256MB RAM, 12.1 Platte, Windows 2000, weil die Gattin hauptsächlich dran war nannte ich ihn Barona. (gestorben)
  8. Ein self-made Rechner, Athlon 64 X2 4200+, 2x250GB Platte, 2GB RAM, Windows XP, Debian und Ubuntu, da er ein Ersatz für #6 war, hieß er wieder Baron, später wurde er umbenannt
    nach Geras (…. Personifikation des hohen Alters … Quelle: Wikipedia). (aktuell)
  9. Der kleine Asus eeePC als MediaServer, Atom 1.66GHz, 2GB RAM, 120GB Platte, kam mit XP und wurde sofort durch Ubuntu abgelöst. Der ist Ersatz für #3, es begann Umstellung des Heimnetzwerkes auf Namen der griechischen Mythologie, er heißt Hebe (… ist Mundschenk der Götter und reicht Nektar und Ambrosia …. Quelle: Wikipedia). (aktuell)
  10. Apple Mac Mini, Core 2 Duo 2GHz, 2GB RAM, 120GB Platte, gehört der besten Tochter von allen und trägt Quadras als Kunstname. (aktuell)
  11. Mein Mac Book Pro 13″, Core 2 Duo mit 2,26GHz, 4GB RAM, 500GB Platte, mit Namen Thoas (… der Schnelle … Quelle: Wikipedia). (aktuell)

Wie immer, bediene sich wer mag.

10 Gedanken zu „Rechnernamen – Stöckchen

  1. Meine sind auch alle schon längst auf dem PC-Friedhof. Aber ich glaube, das ist typisch Mann. Einer meiner Bekannten hat noch einen Commodore und einen 286er im Keller. 😯

  2. hm. meine galerie ist für ’nen stock viel zu klein 😆 . ich habe immer noch meinen ersten eigenen pc hier stehen, vormals mit winXP, jetzt mit ubuntu bestückt. da er keine wLan-karte hat und ich zu faul bin, eine zu kaufen, benutze ich ihn nicht – der kabel-anschluß [also ‚das internet‘] ist im wohnzimmer und das monstrum steht, wo es hingehört: im arbeitszimmer. tja. abgesehen davon habe ich noch nie nicht einen eigenen besessen, der laptop, an dem ich meist tippsele, ist der firmen-laptop, mit dem wir ausdrücklich private dinge tun dürfen.

    lohnt also nich‘ ;).

  3. Mensch, wie Du das alles zusammenbekommst… die ganzen Eckdaten zur Technik. Bemerkenswert. :top: Ich könnte nicht einmal mehr die Nummernschilder, korrekten Typenbezeichnungen, PS + Hubraum zu meinen bisherigen 9 Autos so locker aufzählen. Besser gesagt konnte es nie – ich weiß nicht einmal mein aktuelles Kennzeichen auswendig – zumindest was die Zahlen betrifft!!! :donno:

  4. *staun* Ich weiss nicht mal, was in meinem aktuellen drin ist – hauptsache er macht, was ich von ihm will und lässt mich dabei nicht zu lange warten. 😀

    Meinen ersten bekomme ich allerdings noch zusammen: 33Mhz, 4 MB RAM, 234 MB HD. Damals kamen gerade eben die 40 Mhz Rechner auf den Markt und der Verkäufer im Fachhandel (so richtig mit Beratung und teuer) erzählte mir, dass es die mittlerweile zwar gäbe, aber dass kein Mensch jemals einen so schnellen Rechner brauchen würde. :joydance:
    Und das erste Selbstaufrüsten waren damals 4 zusätzliche MB RAM, die ich gebraucht von ’nem Freund für 200 DM gekauft hab! Das war ein echter Freundschaftspreis.
    Ach ja, der lief damals mit Win 3.11 und natürlich noch DOS mit Nortoncommander, mit dem ich damals viel mehr gearbeitet habe als in Windows. *soifzel*

  5. @juliaL49
    merci. 🙂 // 32MB waren der Hammer.

    @tonari
    Wenn man sich wie ich mit den Dingern beschäftigt hat und zudem auch diverse selbst verursachte Miseren im eigenen Netzwerk zu beseitigen hatte, schleifen sich bestimmte Sachen wie Namen einfach ein. *hmpf* Es wundert mich jedoch auch etwas, warum sich mein Gedächtnis mit gewissen Details dermaßen gut anfreunden konnte. :donno:

    @Cassy
    Aufheben kann ich das Zeugs, wenn es denn mal kaputt ist auch nicht. Es wird soweit ausgeschlachtet und dann weg damit.

    @rebhuhn
    Kelw, dass Du mit dem Firmenlaptop auch privates machen darfst. Das ist beileibe nicht üblich. *hmpf* Haben Deine Jungs einen (Kose)Namen?

    @Rabenhaus
    Die Autos bekomme ich zusammen, aber keine Eckdaten mehr davon, Farben noch und in etwa die gefahrenen Kilometer (click) aber sonst. Ich vertausche auch gerne meine Zahlen auf dem Nummernschild, mit denen vom Wagen der Gattin.

    @Katja
    *hihi* remember remember…..

    @all
    Die beste Tochter von allen hat mich noch auf die beiden Nachfolger ihres ersten Rechners (Nr.4) hingewiesen, die hatte ich gar nicht mehr im Kopf. Einer ist kurz nach der Einrichtung bereits gestorben (weil schon gebraucht bekommen), die Büchse vor dem Mac steht sogar noch auf dem Speicher, als letzte Option … man weiß ja nie. 🙂

    Und was ich auch noch vergessen habe ist das kleine Asus Nettop (war ursprünglich für die Schule gedacht), auf den die beste Tochter von allen datetime=“2010-12-02T07:17:50+00:00″>wegen einer disziplinarischen Maßnahme derzeit keinen Zugriff mehr hat. Wie der heißt weiß ich gar nicht. 🙄

    OT: Wenn ich Urlaub habe, kommt auf das Laptop (Nr.5) das aktuelle Ubuntu mit deren neuen Desktop (optimiert für Nettops) drauf, ich wette das Ding geht sogar noch für Notfälle.

  6. nö, namen gibt’s nicht. keine ahnung, warum. noch’n paar technische daten:
    alter PC [von ~2ooo]: 1GB RAM, 2.5 MHz Intel, festplatte weiß ich gar nicht, ubuntu 9.1o [glaub‘ ich]
    der laptop [von ende 2oo7]: 2GB RAM, 14oGB festplatte, lenovo T6o, winXP professional, mit fingerabdruck-scanner 😉

  7. @rebhuhn
    Und dabei hätte ich schwören können, alleine schon wegen OLGA.

    OT: Man sagt ja, die Lenovos sind nicht mehr wie die ThinkPads von früher, obwohl sie beide aus der selben Fabrik stammen. :donno:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.