Ich muss deutlicher sprechen – Akt 2

Der lokale Kleinsupermarkt hat Sonderangebote, darunter 6er Pack Pepsi (ja ich bin das, der das gerne trinkt). Nach der Bank laufe ich in den Laden und suche die Ecke mit den Getränken. Auch hier bin ich eher selten, insofern muss ich mich etwas etwas orientieren, bis ich fündig werde. In der Auslage stehen tatsächlich 2 Flaschen Pepsi Light ausgezeichnet mit dem Angebotspreis, toll. Doch wollte zwei oder drei 6er Packs haben. Natürlich ist weit und breit keine Angestellte zu sehen, ich muss eine Exkursion durch den Laden starten. Auf meinen Wegen entdecke ich auch endlich die Wattestäbchen, die ich letzthin erfolglos gesucht habe. Im Gemüse finde ich dann aber eine Angestellte, die auch sehr zeitnah durch eine Tür mit Plastikvorhängen verschwindet, nachdem ich ihr den Prospekt in meiner Hand gezeigt habe und sagen will, was ich möchte. Im davoneilen ruft sie mir noch zu, ich möge doch bitte einen Moment warten, Sie hole es mir. Da ich nach meinen Begriffen ihr noch gar nicht richtig gesagt habe was ich möchte, bin ich sehr gespannt was sie mir gleich holen wird. Sie kommt mit einem 6er Pack Cola Zero, immerhin – nahe dran. Ich erdreiste mich zu sagen, dass ich Pepsi haben möchte, nach Möglichkeit zwei oder drei 6er Packs. Sie stellt seufzend die Cola ab und schaut mich nicht unfreundlich, aber leicht gehetzt an. Sorry sage ich, sie wäre schließlich gleich davon geeilt und ich rufe gewöhnlich nicht quer durch einen Laden hinter jemandem her. Ok, sie bemerkt ihren Fehler und fragt noch einmal was ich wolle. Pepsi Light, sage ich, zwei oder drei 6er Packs bitte, immer noch. Ich bin froh alles fehlerfrei und nach meinem Dafürhalten nun auch verständlich gesagt zu haben. Ihr Elan ist dennoch dahin, sie schlurft eher zurück ins angrenzende Lager. Nach wenigen Minuten kommt ein Azubi (Namensschild) mit drei 6er Packs Pepsi zurück und stellt sie stolz in meinen Wagen. Wirklich toller Service, wenn es die gewünschte Pepsi Light gewesen wäre. Ihm fällt das Frühstück aus dem Gesicht, während er sich die 6er Packs wieder nimmt und davon eiert. Minuten später bekomme ich meine Pepsi Light, aber nur einen 6er Pack, weil keine mehr da wären. Sie steht vor mir, den Azubi im Schlepptau und sieht mich irgendwie streitlustig außer Atem an. Ob Sie mir noch irgendwie helfen könnte? Der Ton impliziert meine Antwort und ich sage zu mir ‚ein 6er Pack ist genug, besser als nichts‘. Ich will gar nicht wissen, ob und wann nochmal Nachschub kommt. Nur raus hier.

16 Gedanken zu „Ich muss deutlicher sprechen – Akt 2

  1. Du musstest jegliche ‚Beute‘ ja wirklich hart erkämpfen.

    Wieso glauben Verkäufer eigentlich üblicherweise, reden sei wichtiger als zuhören?

  2. Deutsche Verkäufer? Ja ja, die tun sich schwer mit den Wort „Pepsi“ :donno:

    Kommt Charlotta in ein Restaurant…

  3. @Katja
    aye, schlimmer als auf der Jagd. 🙄 😛

    @Charlotta
    Da schließt sich doch eine Geschichte an, oder? :pipe:

  4. Pepsi, o.k. – aber light? Da schüttelst mich doch arg. Ich mag keine Dinge, in denen Süßstoffe, gleich welcher Marke, drinnen sind. Also, wenn schon, denn schon… zuckersüß! 😀

  5. Nur weil ich wegen dem nicht vorhandenen Verkehr hier festsitze und bestimmten Eltern jetzt keine Standpauke halten kann.

    Zum Allerersten: Ich mag keine Cola. Bloß Afri, wenn es denn sein muss.

    Zum Zweiten: Schauplatz Mannheimer Innenstadt. Charlotta geht mit einer Freundin in ein Restaurant. Es ist Sommer und sehr warm, wir hatten beide leichte Kreislaufprobleme. In der Situation trinke ich dann doch mal Cola. In der Speisekarte waren zwei Sorten verzeichnet Pepsi und Coke. Wenn ich muss dann Pepsi. Gibts in Kanada auch nicht anders (Coke ist zu haben, wird jedoch rigoros von uns allen abgelehnt.) Die Freundin wollte auch Pepsi (also nein, man hätte mir nicht das falsche Glas hinstellen können) und bestellt zwei Gläser Pepsi. Uns werden zwei Gläser gebracht. Die Freundin nimmt einen Schluck und guck komisch. Ich probiere also. „Meine ich das nur, oder ist das Coke, Otta?“ – „Eindeutig Coke.“ Wir reklamieren. Der Fehler wird eingesehen, uns zugesagt, dass wir die Coke nicht bezahlen müssten und man bringt uns neue Gläser. Rate mal, was drin war. Das ganze wiederholte sich viermal. Und ich hatte im Laufe der Zeit das Gefühl, ich mach da was für das Fernsehen und keiner sagt es mir.

  6. @noch ein Markus
    Weil die Margen das die nicht Hergeben und der Geiz den Mehrbetrag zur Lieferung vermutlich als Abzocke wahrnimmt? :donno:

  7. Hatte heute gleich drei gereizte Verkäufer… denen tut die Vorweihnachtszeit nicht gut *Kopf schüttel*

  8. @Axy
    Irgendwie kann ich verstehen, warum Verkaufspersonal ab einem Punkt durchaus mal tickt. Es ist zwar unprofessionell aber auch irgendwann verständlich, es tobt der Wahnsinn.

  9. Deine Serie erinntert mich an ein Experiment, dass ich vor Jahren gemacht hatte. Jedes Mal, wenn ich gefragt wurde, wie es mir gehen würde, sagte ich lächelnd „Vielen Dank! Schlecht!“. Rate mal, wieviele das gemerkt haben. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.