Die Falle an der Obst- und Gemüsetheke

Sie: Oh schau mal, die Orangen.

Er: Nimm doch welche mit.

Sie: Nein, lieber nicht.

Er: Wenn Du sie gar nicht willst, warum sagst Du es mir dann erst?

Sie: Nur so.

Er: Nur so?

Sie: Nur so.

Er: Ach was … und … ?

Sie: Nichts ‚und‘.

Er: *hmmm* Ich schäle Dir welche mit.

Sie: Das große Netz bitte.

Er: *hmpf* Wusste ich es doch.

15 Gedanken zu „Die Falle an der Obst- und Gemüsetheke

  1. Ich musste gerade so lachen… Geht mir genauso, ich mag Orangen sehr gerne… wenn sie geschält sind 😀

  2. das ist wirklich süß! die kleinen banalitäten des alltags. ich mag sie auch nicht schälen, aber essen…

  3. @tonari
    und wer schält sie? :pipe:

    @Axy
    Ach ja…. // Wie schön, dass es Dich doch noch gibt. 😆

    @life is just this
    schlechtes Gewissen? 😛

    @podruga
    Ich werde schamlos ausgenutzt. 🙄

    @Mary Malloy
    Und dann gesagt bekommen, dass die Hände so komisch nach Orange riechen und weil man schon so viele gegessen hat den Geruch gerade nicht mehr mag…. 😛

  4. Wer sie schält? Der beste Clementinenpuler von allen natürlich.
    (Ich denke, Du hast jetzt keine andere Antwort erwartet, oder?)

  5. schlechtes gewissen, nöh, eher nicht.
    es ist halt einfach nur schön zu wissen, dass ich nicht die einzige frau bin, die diese orangenen früchte lieber schon geschält mag 😀

  6. Herr Tonari dankt für diesen köstlichen Beitrag, den ich ihm einfach vorlesen musste, nachdem er zum Sonntagskrimi mit frisch gepulten Clementinen am Tatort erschien und brüderlich mit mir teilte 😉

  7. heute im hause nimmaland:

    besucher (erstaunt): da liegen ja mandarinen
    jule: ja. nimm dir doch eine.
    besucher: ja, echt? und du willst keine?
    jule: och, wenn du magst, kannst du mir eine schälen, muss aber nicht *scheinheilig guggt*
    besucher: ja dann können wir ja beide eine essen
    jule: oder auch mehr… *hust*

    tja, manchmal klappts halt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.