Mail an die fremde Bank

Guten Tag, nachdem ich vorgestern Abend sehr dankbar um den Geldautomaten in einer Ihrer Filialen hinter dem Mainzer Dom war, muss ich es heute auf das Schlimmste bedauern jemals mit Ihrem Unternehmen überhaupt Bekanntschaft gemacht zu haben.

Die Höhe der Gebühr von 8 Euro weil ich eine Karte der xxxx Bank genutzt habe, ist eine Unverschämtheit die einer Wegelagerei gleichkommt. Die Art der offensichtlichen Straf-Gebührenberechnung spricht für Ihre Reputation. Nun weiß ich aber auch, um welche Bank ich zukünftig den größtmöglichen Bogen machen werde.

Ruediger Holdmann

P.S. Man sieht sich immer zweimal. Und ich schwöre ich vergesse nichts!

19 Gedanken zu „Mail an die fremde Bank

  1. @rebhuhn
    reichlich gepfeffert, ja.

    @tonari
    Aber die haben doch angefangen. 🙂

    @nosupermom
    öhm, Du weißt das?

    @Fellmonsterchen
    ja, das auch…. , dto. 🙂

  2. @nospupermon
    Merci für die Aufklärung, auf die Idee kam ich gar nicht, dass die Gebühren quasi fremdbestimmt sind – Zeit für einen Besuch und Live-Feedback.

  3. ja, die gebühren werden von der eigenen bank erhoben – ich zahle gar nichts, wenn ich woanders was abhebe 😀

    schöne friedliche weihnacht noch!

  4. @skryptoria
    So sehe ich das auch. Alleine das es Gebühren kostet ist schon ein Aufreger für sich. EC-Schecks wurden zu der Zeit als sie es noch gab ohne Gebühren eingelöst. Da hätte ich es sogar noch mehr verstanden, weil noch echtes Papier durch Hände gereicht wurde. Heute unterhalten sich nur Maschinen. Ich weiß aber auch, dass ich keine Chance haben werde mich dagegen zu behaupten, gegen Banken hat keiner eine Chance, außer eine andere Bank.

  5. @all
    Meine Bank sagt, dass die Gebührenfestsetzung nicht von ihr stammt, sondern von der Sparkasse in Mainz. Die wären gar bekannt dafür. Meine Bank verlangt 2 Euro bei Nutzung einer ihres EC-Automaten mittels Fremdkarte. :hmmm: :knirsch:

  6. Die Hausbanken verlangen generell 1% des Umsatzes, min. €4, max. €10 an Gebühren bei Fremdabhebungen. Das soll zwar beschränkt werden, da zoffen die sich aber noch.
    Und deren Mitarbeiter sind (leider) für ihre nicht (mehr) ganz korrekten Angaben bekannt.

  7. @Cassy
    Wohl richtig, beim 2. Anruf hörte ich selbiges noch einmal … im nahezu gleichen Wortlaut, sieht so nach „Hausmitteilung im Falle eines kritischen Anrufes“ aus. Elendes Dreckspack.

  8. Lichtblick (klein):
    Wer Bargeld an Automaten fremder Geldinstitute abheben will, sieht ab 15. Januar auf dem Display die Höhe der Gebühr. Die Privatbanken wollen nur noch höchstens 1,95 Euro je Fremdabhebung berechnen. Auch Sparkassen und Volksbanken könnten später nachziehen.

  9. Ach ja, und noch ein kleiner Trost *hust*: Ich habe heute gelesen, dass bislang teilweise bis zu 15 € pro Abhebung verlangt wurden. Da bleibst du ja noch fast 50 % drunter! Glückspilz 😀

  10. @nospupermom
    JUpp, das wurde mich auch gesagt. Die Anzeige der Gebühr muss vor dem Vollzug des Vorgangs angezeigt und abgenickt werden. Und doch ist es nur wieder eine Krücke, die die Sauerei an sich nur notdürftig aufhübscht. 15 Euro. 8-0 Das hat doch nichts mehr mit „Aufwandentschädigung“ zu tun, hier wird im Stile einer Tankstelle der Kunde doch wohl eher abgezogen.

    Die Mainzer Sparkasse hat nicht reagiert, hätte ich auch nicht erwartet, dass dort einer die Chuzpe hat und antwortet. feige Pfeifenköppe. #pwnd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.