Bügelnot

Die Gattin und auch ich klagen über akute Bügelnot, es sind keine mehr frei, alle belegt und die Schränke voll mit „nichts-anzuziehen“. Wir nehmen uns vor heuer noch diverse Oberbekleidungen, die wir eigentlich kaum oder gar nicht mehr tragen aus den Schränken zu entfernen. Ich soll den Anfang machen (logisch, ein Schelm wer hier böses vermutet). Nach 15 Minuten intensiver Beschäftigung mit meinem Hemdenschrank habe ich 22 Exemplare aussortiert und dabei 16 Bügel frei gemacht. Nun bin ich gespannt, weil „gleiches Recht für alle“, so zumindest die männliche Theorie.

11 Gedanken zu „Bügelnot

  1. @rebhuhn
    gespannt? ….

    @Katja
    Nene, ist noch genug da, eigentlich sogar erschreckend genug … Die Gattin hatte bis jetzt noch keine ___Zeit___. 🙄

  2. Ohne dir zu nahe tretenn zu wollen, träum weiter! Das wird auf der anderen Seite des Geschlechterzaunes eh nichts werden! :donno:

  3. 22:15 – hm, da war der Trennungsschmerz nicht sonderlich groß 😉
    Und die Hoffnung, dass sich auf der anderen Seite noch was tut, schwindet wahrscheinlich parallel zu den bereits vergangenen Stunden und multipliziert sich im Negativen mit dem Stand der Sonne… 🙄

  4. @weltdeswissens
    *hmpf* Ich ahnte das es passieren könnte, doch so offen damit konfrontiert zu werden….. 😀

    @Nixhaare
    Ja ich weiß, unbelehrbar wie ich bin…. :knirsch:

    @Rabenhaus
    nicht zu vergessen wäre die entscheidungshemmende Erdrotation,

  5. woran denke ich bei bügelnot? dass keiner bügeln will.

    hab ne weile gebraucht, um zu verstehen, worum es tatsächlich ging. 😕

  6. Ich hab zwar einen Kleiderschrank, dennoch liegt alles irgendwo verstreut rum 😀 Jungesellenwohnung halt… da ist selten was im Schrank und dann auch noch auf einem Bügel 😀

    [Edit: Den Link zu Deiner WebSite habe ich entfernt. SEO getriebene Kommentare sind hier nicht erwünscht.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.