ordentlich heizen

Alleine nur wegen des Sounds des 275 GTB würde ich ja auch mal mit dem Wagen gerne durch Paris donnern. Das Vid stammt angeblich aus 1976, heute wird man in Paris derart paradiesische Zustände auf den Straßen wohl kaum mehr antreffen.

[youtube]Eidtc55ZqoU[/youtube]

5 Gedanken zu „ordentlich heizen

  1. Nee Kollege, das war jetzt der falsche Beitrag.
    Ich will jetzt so was lesen wie, „habe zum ersten mal in einem Smart gesessen, und will nie wieder was anderes fahren!“. Aber nichts von schnellen Wagen die sich keiner leisten kann und die zu viel Sprit schlucken. Smart ist das nonplusultra!
    Da müssen wir noch ein wenig an den Texten arbeiten! 😀

  2. Hachz. Ich hab mir das gerade wirklich komplett angesehen, weil mich der Sound so fasziniert. Irgendwas hamse ja schon diese Ferraris, ich mag das Geräusch ebenso gerne wie vorbeiwummernde Harleys. :joydance:

  3. C’était un rendez-vous ist ein französischer Kurzfilm von Claude Lelouch aus dem Jahr 1976.

    Der knapp neunminütige Film zeigt die halsbrecherische Fahrt eines Autos durch das frühmorgendliche Paris an einem Sonntag im August. Lelouch selbst legte die Strecke von der Porte Dauphine bis zur Basilique du Sacré-Cœur auf dem Montmartre nicht, wie bisher vermutet, in einem Ferrari 275 GTB in weniger als acht Minuten (ungeschnittene Fahrt im Film von 0:17 bis 8:13) zurück, sondern in einem Mercedes-Benz 450 SEL 6.9. Lange war gemutmaßt worden, ein professioneller Rennfahrer hätte am Steuer gesessen, wie etwa Jacky Ickx oder Jacques Laffite.

    Lelouch selbst behauptete, Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 200 km/h gefahren zu sein.

    Die Kamera war an der Stoßstange angebracht, und der Film wurde ohne Schnitt gedreht, weil Lelouch vom gerade abgedrehten Film Ein Hauch von Zärtlichkeit zahlreiche Filmrollen übrig hatte und sie nicht zurückgeben, sondern einen Kurzfilm drehen wollte. Man nutzte für die eigentliche Fahrt den Mercedes-Benz, weil dieser einen leistungsfähigen Antrieb mit beinahe 300 PS mit der von Citroën entwickelten Hydropneumatik kombinierte, deren überlegene Federungseigenschaften die beinahe verwackelungsfreien Aufnahmen erst ermöglichte. Die Erschütterungen während der Fahrt hätten es unmöglich gemacht, die Kamera stabil am Ferrari anzubringen. Um mehr Dramatik zu erreichen, ließ Lelouch später den Ton des Ferrari, der genau die gleiche Strecke erneut abfuhr, über die alte Tonspur legen.

    Während der Fahrt saßen neben Lelouch zwei weitere Personen im Auto: sein Kameramann und sein Key Grip. Die Frau, die am Ende des Films die Treppen hochgelaufen kommt, war Lelouchs damalige Lebensgefährtin Gunilla Karlzen.

    Die Rockband Snow Patrol benutzte mit Erlaubnis von Lelouch den Film für ihr Musikvideo Open Your Eyes (2007)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.