Sonntagsarbeit

Selten, aber so ist Projektarbeit in den Endzügen schon manchmal. Schön ist, dass man in Ruhe hat und vor sich hin arbeiten kann, weniger schön ist der Tag fehlende Erholung und Gammeln.

Ob die Gattin heute alleine sporteln war mag sie mir wohl nicht sagen, weil sie offline ist.

Wir haben einiges heute geschafft und vorbereitet und uns einen Bummel durch die taghelle und sehr sonnige (27°C) Innenstadt gegönnt. Der Nachteil an Sonntagsarbeit ist, kaum ein Deli oder so was in der Nähe hat auf, so suchten wir uns ein nettes Restaurant für einen späten Schmaus.

Das finnische Bier (Lager wie man uns erklärte) läuft verflixt gut, kühl und süffig, dass man für 2×2 0.4 Gläser jedoch 23,5€ zahlen muss, finden wir nicht so dolle.

Morgen dann der Go-Live, das wird spannend und hoffentlich auch nicht wieder so spät,  ich mag nicht wieder so lange auf mein Essen warten und lieber nochmal in die Kneipe mit den Treckern gehen um diese kleinen russischen Teigtaschen mit dem leicht säuerlichen Quark und den vielen Kräutern zu essen. *schleck* Und dann noch etwas ‚wandeln‘ in der Fußgängerzone solange noch Betrieb ist.

8 Gedanken zu „Sonntagsarbeit

  1. Was bitte ist ein Go-Live – ich kenne die Bezeichnung nur von ´nem Programm ?
    Und ja, ich hätt auch gern ´ne Portion dieser Teigtaschen – klingt seeehr lecker 😀

  2. Was zum Geier TUST Du da eigentlich? Ich hoffe, Du kannst uns darüber irgendwann mal aufklären, bis eben dachte ich nämlich noch, Du wärst in Urlaub

  3. @Rabenhaus & Silberner
    Go-Live nennt man, wenn man ein unternehmensweite Software (hier eine ERP-Solution => http://goo.gl/vtTle ) quasi so freischaltet, dass alle Angestellten mit arbeiten können/müssen. Es sind vielseitige Vorkehrungen zu treffen (Kundendatenimport, Artikelimport, Nummernkreise, Konten, Zahlungen und und und), so dass der Umstieg mit möglichst wenig Schmerzen vonstatten geht.

    @Frau Leo
    Jupp, die Preise sind recht happig.

    @Katja
    gemeint war ein Deli (http://goo.gl/rywFT), sry.

  4. Ah. Danke – und auch direkt für den Link. Mir hätte der Begriff ‚Deli‘ auch gar nichts gesagt. Hatte ich noch nie gehört.

  5. Alkohol ist in Skandinavien und allem, was drumherum ist, sauteuer. Wenn die dann in anderen Ländern, wo das Zeug billiger ist, Urlaub machen, schlagen die zu wie die Kesselflicker. Mehr als einmal beim Skiurlaub erlebt. 😉

    Gutes Gelingen! Ich drück‘ Euch die Daumen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.