Erfahrungen des Alltags

Wenn ortsansässige Autofahrer plötzlich und auf eigentlich freier Strecke auf die völlig blödsinnige Geschwindigkeitsgrenze herunter bremsen, sollte sich der ortsunkundige Fahrer seine Gedanken machen und nicht einfach weiter heizen. Sorry HG-hX-xxx, aber hier bist Du selbst Schuld, das wird teuer werden.

9 Gedanken zu „Erfahrungen des Alltags

  1. Na wer nicht auf die Fahrgepflogenheiten der einheimischen PKWs achtet, hat’s echt nicht anders verdient. Das hat mir ja damals sogar mein Fahrlehrer empfohlen. 😀

  2. YESSSS… so einen hatte ich auch mal, der musste mich auch noch kurz vor dem Starenkasten überholen… und pling. Ich hätte mich vor Freude schier wegschmeissen können. Der hat bestimmt für seeehr lange Zeit seinen Lappen abgeben dürfen 8)

  3. @Katja & Raven
    jupp. :pipe:

    @Rabenhaus
    So wie der in die Falle gebrettert ist steht ihm bestimmt auch ein Fahrverbot ins Haus. :donno:

    @Silencer
    VW ja, es war aber ein Golf. 🙄

  4. so ist das.
    hab ich mir heut morgen wieder gedacht wo ich, freundlich wie ich bin, vor dem Knipsding mit erlaubten 70 km/h etwas rechts auf den Standstreifen rüber bin und der PKW beim überholen nochmal beschleunigt hat. gut, man kann natürlich auch schlecht durch so ein LKW Koffer durch gucken, aber Schilder sehen am Straßenrand geht.

    ich liebe das!
    🙂

  5. Besonders in Wiesbaden und Umgebung muss man aufpassen. Gibt es eigentlich noch Straßen ohne diese Dinger? Gefühlt würde ich das eher verneinen.

  6. @Cassy
    Auf den „gewinnversprechenden“ breiten Hauptstrassen kaum noch, auf der Mainzer Straße, auf Höhe des Autohauses macht die IMHO auch noch Sinn, die Schiersteiner Straße ist eine üble Abzockerfalle, ebenso wie die auf dem 2.Ring, auf der Biebricher Straße könnte man sich streiten…. wenn sich alle dran halten würden, gäbe es die Dinger nicht. *klugscheiss*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.