windige Verkäufer

Das Küchenprojekt nimmt Fahrt auf, kommende Woche kommen die ersten Handwerker um den Raum vorzubereiten. Wir haben derweil Wochenende für Wochenende immer mehr der alten Küche abgebaut, in den Keller zur Abholung verbracht oder in der Restwohnung verstaut. Der Abbau war ein Misch zwischen endlich geht es los und verdammt, das alles habe ich von 20 Jahren aufgebaut während die Gattin mit dickem Bauch in der Tür darüber wachte, das alles so wird wie sie es wollte. Warum ich allerdings so viele unterschiedliche Schrauben verwendet habe, kann ich nicht mehr sagen. Es sollte vermutlich bei Abbau maximal lästig werden, ständig den Schraubendreher oder den Bit zu wechseln. Das ist schon mal gelungen.

Witzigerweise entpuppt sich der Küchenbauer als ein freundlicher, im Vorgriff zuverlässig agierender und sehr hilfsbereiter Mensch, den meisten Spaß hatten wir mit dem anderen benötigten Handwerkern, allen Voran dem Bodenlieferanten.

Wir waren 3 Mal bei ihm in Laden, jedes Mal stand sein Hosenstall weit offen. Es könnte auch sein, dass es an seiner Geschäftshose lag, eine schwere Bundfaltenjeans im trendy Vollsackschnitt, er hat scheinbar nur eine Hose. Zuerst suchten wir uns einen Boden aus und dabei machte er sich kompetent ans Werk. Die Kosten wurden nur grob abgeklärt, wir wollten noch vergleichen. Die anderen Läden waren schrecklich und schrecklicher, man wähnte sich irgendwie auf einer mit Teppichen ausgelegten Schlachtbank. Also zurück zur Bundfaltenjeans, als dem mit dem noch besten Eindruck. Wir wollten konkreter werden, er verdoppelte derweil die pauschalen Verlegekosten. aha. So einer also. Wir wieder weg und zeigten damit an, so und mit uns schon mal gar nicht. Er versuchte uns zu halten, gab aber dann an der Tür auf. Gestern sind wir noch einmal hin und er war sehr erfreut uns zu sehen, das war die Absicht dahinter. Wir wurden wieder konkret, erbaten uns aber ein Angebot. Das wäre ja kein Problem, es müsse alles in allem und je nachdem in etwa und ca. knapp oder etwas über 500€ kosten. So viele rote Warnlampen wie jetzt hätten leuchten sollen habe ich gar nicht. Ich bat ihn um schriftliche Aussagen, was seinen Enthusiasmus merklich bremste. Ich gab ihm meine Faxnummer und wartete. Am Ende wolle er ca. 950€ plus MwSt. haben. *buzzergeräusch* NEXT!

Jetzt werden wir den Boden an anderer Stelle kaufen und anderweitig verlegen lassen. Der Andere (eine Empfehlung) will mit der Beschaffung der Ware nichts zu tun haben und verlangt für die Verlegung sehr moderate Preise, mit Rechnung und allem genau so wie es sein soll.

5 Gedanken zu „windige Verkäufer

  1. Eine inzwischen (leider) sehr beliebte Verkaufsmethode: Den Kunden nahe genug herankommen lassen und dann am Schlafittchen über den Tisch ziehen. Furchtbar!

  2. …aber scheinbar funktioniert diese „Über den Küchenboden gezogen“-Methode, sonst würde er ja nicht damit anfangen. Schrecklich, diese Halsabschneider.

  3. Ich will es gar nicht wissen, wie das bei uns demnächst wird. Wobei – gekauft haben wir ja schon. Es muß „nur“ noch eingebaut werden *hust* :rage:

    Wenigstens kann ich dann mit dickem Bauch daneben stehen und muß nix machen :joydance:

  4. @Judy
    .. nix machen ..? 😯 Du musst aufpassen das der MasterChief sich nicht verletzt und alles richtig macht. 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.