was soll das denn

Google stellt den beliebten Reader zum 01.07.2013 ein und ein stürmisches Rauschen geht durch die Online-Welt. Das passt so gar nicht zu dem begründeten Statement, dass der nützliche Dienst nun Nutzer verliert. Imho ist diese Einstellung ein Fehler, weil das Vertrauen der Nutzer der vielen anderen Google-Services nachhaltig beeinträchtigt wird. Wer weiß schon welcher als nächstes eingestellt wird, weil die Nutzerzahlen nicht den Erwartungen entsprechen oder welche Erfolgsmaßstäbe seitens Google an deren Services auch immer abgelegt werden.  Schade ist, dass ich den mir lieb gewonnenen Reeder auf Mac und dem Pad verliere und auf ein anderes Tool ausweichen muss. Die ersten ‚Übernehmer‘ bieten sich schon an , Feedly, NetVibes und einige mehr. Vielleicht wird mein Reeder ja auch erweitert und auf andere RSS-Aggregatoren ausgeweitet. Egal, vorzeitig bin ich schon mal zu Feedly gewechselt, auch wenn ich noch Zeit habe. Warum warten? Jetzt verliert GoogleReader tatsächlich User und sicher nicht wenige in recht kurzer Zeit. Insofern war die Entscheidung von Google wohl richtig.  Der abgedroschene Business-Consultant-Spruch: Was nichts kostet, taugt auch nichts scheint hier auch zu stimmen.

3 Gedanken zu „was soll das denn

  1. Das ist so ätzend. Ich war eben auch alles andere als begeistert, als ich das gesehen habe.
    Kann man Feedly auch mit iPad und Schlauphone synchronisieren? Ich glaube, ich hatte mir den schon mal angeguckt und mochte die Darstellung nicht so, bin mir aber nicht sicher, ob das wirklich Feedly war oder doch ein anderer. Ist schon ein Weilchen her.

  2. Nach ungefähr 82 Blogeinträgen von irgendwelchen technisch versierten Menschen, war ich auch gerade auf dem Stand gelandet, dass Feedly wohl die beste Alternative sein wird. Immerhin – das muss man google zugute halten – kündigen sie das rechtzeitig an und man hat wirklich die Gelegenheit noch 3 – 7 Alternativen auszuprobieren während man bequem auf seine Daten dort zugreifen und sie hin- und herportieren kann.

  3. @Fellmonsterchen
    Es gibt Apps im App-Store, etwas ungewohnt halt. Im Moment greift auch Feedly noch auf den Google-Reader zu, es soll aber eine Art Infrastruktur geschaffen werden, so wären die Google-Server nicht mehr von Nöten, zumindest habe ich es so verstanden.

    @Katja
    Jupp, sie sind zeitig dabei. Macht es aber nicht wirklich besser….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.