harte Zeit

Er sitzt in der Umkleide neben mir und duftet ziemlich stark nach Party und Alkohol. Mich hebt es leicht bei dem olfaktorischem Einfall, er sieht auch nicht sonderlich gut aus, Kopf nach unten, Unterarme auf den Knien abgestützt, gerade so, als wenn er sein Training schob hinter sich gebracht hat und fertig ist. Dabei ist er gerade erst beim umziehen. Er atmet schwer und rülpst leise in die Hand. Wäre ich in dem Zustand, ich läge zu Hause im Bett und hätte ganz sicher keinen Zug für sportliche Betätigung. Aus Mitleid frage ich ihn, ob er ok sei. Er schaut auf und verzieht sein Gesicht zu einem Grinsen. Nun ja, meint er, ich glaube ich hätte mich heute nicht unbedingt zum Sport verabreden müssen, sonst aber wäre er relativ ok. Harte Nacht, frage ich ihn. So was von meint er und kramt in seiner Tasche herum. Er flucht, weil er sein Wasser vergessen hat. Ich biete ihm meine Flasche und er nimmt dankend an.  Nach einem gehörigen Schluck scheint er vorerst gerettet. Scheiss Sauferei, aber kneifen gilt nicht. Recht hat er. Und außerdem ist sie echt süss, sagt er und wenn sie schon fragt …..   😛 Ob er sich einen Gefallen getan hat weiß nicht, denn die Gattin wartet bereits mit arg hungrigem Gesichtsausdruck auf die Heimfahrt.

2 Gedanken zu „harte Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.