Einkaufszicken

<rant on>

“Sie kommen zurecht?“ Alleine auf die Frage könnte ich beim Betreten eines Ladens schon aus der Haut fahren. Das ist eine Feststellung und keine Frage/Angebot zur Hilfestellung. Wie soll so verkaufen überhaupt gehen? „Kann ich Ihnen helfen” oder “Darf ich Ihnen etwas zeigen?” das sind Fragen, die ich von einem professionellen Verkäufer beizeiten erwarte. Und selbst wenn man als beflissener Verkäufer aus einem innern Zwang heraus diese Fragen stellen muss, wer hat diesen NervTroddeln beigebracht in den Laden schlendernde Kunden quasi auf dem Weg zum Regal schon derart banal in den Arm zu fallen?

Wenn ich wachsam genug bin,reagiere ich auf diese Frage meist gar nicht und ignoriere die Person einfach. Das sorgt für Verwirrung und ich kann vielleicht meines Weges gehen. Doch dann gibt es welche die folgen mir frech, glauben sie doch man hat sie _nur_ nicht verstanden. Plötzlich stellen sie sich quasi vor einem ins halbe Sichtfeld und fragen wieder: Sie kommen zurecht? … *argh

Ist das so schwer zu verstehen, dass es Kunden gibt, die sich zuerst oder grundsätzlich alleine umsehen und nicht behelligt werden wollen? Das sieht man Kunden doch an, ob sie Dialog/Hilfe haben wollen und ich bin ganz bestimmt kein Profi auf dem Gebiet. Nehmt euch ein Beispiel an den P&C-Verkäufern/-innen oder denen bei Karstadt, zumindest bei den Meisten in Wiesbaden. Unauffällig und dezent kommen sie erst zu einem wenn man sie direkt anschaut und ihnen direkt zu verstehen gibt, dass sie nun gebraucht werden. Ansonsten räumen sie auf und halten die Klappe, sind freundlich und nett – aus der Distanz.

Wirklich übel in der Hinsicht sind die Verkäufer in Wiesbadens Läden Engbert und Eckerle, Ansons hat sich diesbezüglich schwer gebessert, dort kann man direkt wieder shoppen gehen. Bei den anderen Beiden hat man kaum die Türschwelle überschritten, wird man mindestens schon 2 Mal gefragt: „Sie kommen zurecht/Kann ich Ihnen helfen?” oder man wird verfolgt und sofort wenn man steht vor dem Regal zum Showdown gestellt. Fortan darf man dann fast nicht mehr alleine im Laden herumlaufen. ES NERVT FÜRCHTERLICH.

</rant off>

3 Gedanken zu „Einkaufszicken

  1. :donno:
    Das shopping center MTZ hat auch sehr viele nervige Menschen, die verkaufen wollen – bis ich meine Sachen gefunden habe, bin fußkrank und schiefhüftig! Wünsche schöne hessische Ferienzeit . . . :rage:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.