easy couching

Die Gattin lungert mit mir gemeinsam auf der Couch. Der Kaffee dampft auf dem Tisch, wir haben noch ein paar Madleines als Gebäck. Sie spielt auf dem Pad, ich wühle mich durchs Internet. Dann ihr heimlich erwartete Blick über die Schulter zu mir. „Wir müssen uns fertig machen zum sporteln.“ Die Frage wird von einem dezenten Hundeblick begleitet, der eine ganz bestimmte Antwort erwartet, „Oder doch nicht?“ Sachtes durchatmen, erst auf der Einen, dann auch auf der anderen Seite der Couch. Wir kennen uns. 

vorbeigucken

Man sieht ihn kaum, zumindest wenn man nicht weiß das er da ist. „Fremde“ sehen es nicht, selbst wenn ich sie explizit drauf hinweise, „Ach so, das sieht man doch kaum“ oder „Hättest Du nichts gesagt, hätte ich es nicht gesehen“. Natürlich, ich hätte es gesehen. Es beruhigt mich also nicht, dieser Kratzer macht mich noch närrisch. Alleine das Wissen, dass da ein Kratzer auf dem Glas der Lieblingsuhr ist, lässt mich ständig hingucken, ob er größer geworden ist, oder sich verändert hat (lacht nicht) oder mir endlich sagt wie er entstanden ist, damit ich den Bösewicht auf ein Ersatzglas zwingen kann.

Überhaupt, 40€ will der beste Uhrmacher für den Ersatz haben. Da würde er mir wieder ein Saphierglas montieren, könnte also wieder verkratzen, für 80€ gäbe es ein kratzfestes. Er ist ein Teufel diese Mann. Ich will das Geld aber nicht ausgeben, man sieht es doch kaum und auch nur wenn man ganz genau hinsieht. 😡

[klick auf das Bild zum vergrößern ]

böse Messer

In der Küche bewege ich mich zwar schon etwas geübter und schaffe auch schon einfache Gerichte im Alleinflug zuzubereiten, doch ohne die Gattin bin ich in Problemfällen dennoch ziemlich aufgeschmissen. Wenn wir gemeinsam kochen, dann bin ich eher der Schnippler, Rührer und Aufpasser, sie macht die Chefin und gibt die Lehrerin.

Vor Messern an sich habe ich schon immer Respekt und so schneide ich mich sehr sehr selten, eigentlich gar nicht, obwohl ich es am Liebsten mit großen Messern in der Küche zu tun habe. Die liegen einfach besser als alle anderen in der Hand. Nur eine Sorte Messer fasse ich in keiner Küche der Welt nicht mehr an:

Gefro Messer

Diese Dinger sind dermaßen scharf, so das man sehr gehemmt damit umgeht. Dabei ist es eigentlich völliger Blödsinn, warum wir uns alle ausgerechnet mit diesen Messern in die Finger säbeln bzw. gesäbelt haben. Vermutlich weil die Dinger eben so scharf sind, passt man mehr auf und dann passiert es merkwürdigerweise noch am ehesten. Und wenn es denn mal passt, dann aber auch richtig, also schöne fiese Schnitte an noch fieserer Stelle oder richtig fies tief. Jeder in unserer Familie, einschließlich der Omas haben sich schon mehrfach damit geschnitten. Nur die Gattin mag die Messer sehr gerne, wir anderen nicht. Dafür hat sie sich auch schon deutlich mehr Plessuren damit verschafft, als wir anderen.

Shorties 47

  • Flüsternde Menschen, die mitten im Gespräch und ohne jede Vorwarnung am anderen Ende des Hörers ihren Raucherhusten in die Muschel entladen und sich dann noch nicht mal dafür entschuldigen sind das Letzte, das Allerletzte.
  • 28.10.2009 – 19.33Uhr: die ersten Dominosteine des Jahres 2009 verschlungen gegessen.
  • Lieblingskollege schimpft künstlich wegen seines Telefons, was er noch vor 2 Wochen in den höchsten Tönen lobte. Er sucht zwanghaft eine Legitimation, sich das ganz neue Modell kaufen zu können, ohne ein übermäßig schlechtes Gewissen zu entwickeln. Ich kenne ihn schon recht lange, in maximal 8 Tagen hat er sich soweit motiviert. Das ist so witzig zu beobachten, weil er immer so vorgeht und sich wie immer vehement dagegen wehrt, wenn ich ihn drauf anspreche. Und doch weiß auch er, habe ich Recht.
  • Und schon wieder war die Paketstation voll und das Päckchen ist zur Filiale umgeleitet worden. Verfluchter Dreck, das ist nun das 5. Mal in 2 Wochen.
  • Verzaubert von meinem quirligen 3-jährigen Neffen, nach einem langen Tag. Er hat seine Scheu mir gegenüber abgelegt und es war klasse. Ich hatte ganz vergessen wie zutiefst befriedigend es sein kann, mit kleinen Kindern umzugehen, zu spielen, zu reden, viel zu reden, immer wieder zu reden, zu zeigen, zu erklären, sich Zeit nehmen, Geduld haben, helfen und zu beobachten, wie er sich an scheinbar leichten Aufgaben (z.B. anklicken eines Playmobil-Männlein mit einem Spielzeugeimer die Zähne ausbeißt, aber nicht aufgibt. Am Ende des gemeinsamen Tages steh fest, dass ich mich wohl nicht so ungeschickt angestellt habe, obwohl es schon lange her ist.
  • In Wiesbaden gibt es eine Kneipe, die veranstaltet Sonntags abends zum üblichen Tatort ein lustiges Mörder-Raten. Letzthin lag ein Flyer bei uns in der Küche. Das ist eine witzige Idee, wenn ich Tatort im allgemeinen nicht öde finden würde.
  • Codeweavers bietet mit Crossover eine Windows-API für …ähm …. Moment, auch wenn es falsch ist, es lässt sich einfacher erklären: Crossover emuliert/täuscht eine Windowsumgebung auf Mac und Linux vor, sodass man Programme laufen lassen kann, die eigentlich gar nicht für Mac und Linux geschrieben wurden. Es ist nicht allumfassend, doch die offizielle Liste der unterstützten Programme ist beachtlich und die graue Liste noch viel größer. Nun haben wir (die beste Tochter von allen nutzt ja auch Mac) uns es nun doch angeschafft. Auf mach lieb gewonnene Tools will ich einfach nicht verzichten, wie z.B. ForteAgent als Usenet-Reader, Steam (Gameplattform), ein paar andere etwas ältere Spiele, mp3tag, …
    • Damit will ich mir auch unbedingt und endlich mal Eve-Online ansehen. Deren Mac-Client läuft partout nicht unter Snow-Leopard, zumindest nicht bei mir und auf dem XP habe ich keine Lust darauf.
  • Heute keine Parkrunde, die habe ich geschwänzt, weil absolut keine Lust zum laufen. Die Winterpause kündigt sich an. Zu früh wie ich finde, nächste Woche ist es hoffentlich besser mit der Einstellung.

nebenbei erwähnt, dies hier ist der 750. Beitrag auf thatblog.de

Shorties 13

  • Was soll ich nur mit den Fahrrädern anstellen? Mein Beiden fahren nicht mehr und ich komme nicht dazu. Die Räder waren so was von teuer, die nun ‚einfach so‘ wegzugeben wäre eine Schande.
  • Auf den Weg in der Park habe ich heute 2 Mädels getroffen, die just Politiker-Plakate an der Kreuzungen aufgestellt haben. Ich konnte mir ein „Danke, dass ich nun jeden Morgen in dieses Gesicht sehen muss, wenn ich hier abbiegen will. Können Sie das nicht dort hinter dem Baum aufhängen?“ nicht verkneifen. Eine lachte freundlich, die Andere schaute nur grimmig. Bis kommende Woche werde alle Parteien diese tolle Plakate platziert haben. Papier ist geduldig. Was könnte mit diesem Geld besseres anfangen könnte, als uns Wähler durch ablichten pseudovertrauenserweckender Konterfeis von politischen Personen mit dämlichen Grinsen zum wählen zu animieren.
  • Ein Stück abgerissenes Baguette mit einem schon geöffneten St.Albrait Camembert schmeckt einfach nur gut.
  • Warum friere ich diesem Winter so viel und oft?
  • eBay ist so Scheiße geworden, einfach nur noch Scheiße.
  • Die PC-Brille ist mittlerweile immer wieder hilfreich bei kleinen Schriften oder wenn ‚es‘ zu dicht ist. *damn*
  • Nur weil man eine verlockende Chance bewusst außer Acht lässt, muss man deswegen nicht gleich dumm sein. Es fühlt sich vielleicht anfangs doof an, aber dann geht es und man weiß es war richtig.
  • Penetrante und Menschen sind mir ein Gräuel.
  • Das GTA-IV für den PC ist verkauft. Nur noch geärgert über den Mist.
  • Nur so rein aus Neugier habe ich mich um das Syncen zwischen Schnuckelchen und OS X gekümmert. Mittels „Missing Sync“ werden Adressen, Termine, Notizen, Dokumente, ToDos, sogar alle SMS und Mails rüber geholt. Wieder ‚out of the box‘, sogar direkt via Bluethooth. Wozu habe ich nun eigentlich noch mein Linux?
  • Es scheint kein wirklich gutes Tagging-Tool wie mp3tag unter OS X zu geben, iTunes ist mir zu unflexibel. Bisher habe ich noch Quellen für gute OpenSource Software unter Mac OS X gefunden. Schade, dass es so was wie die Linux-Archive nicht auch hier gibt. Crossover von Codeweavers gibt es auch für OS X. Soll ich?
  • Gerade noch dran erinnert:“ Never touch a runnung system“.
  • Die Strasse sah heute Mittag noch aus wie Sau. Feiern ist toll,  ich gönne es jedem seinen Spaß zu haben, auch wenn es 3 Uhr Nachts sein muss bis man sich streitet. Den Dreck danach nicht wegzumachen ist ganz sicher nicht toll. Und ganz und gar nicht witzig finde ich, wenn Kracher über dem kleinen Schwarzen explodiert sind. Alles voller Papier und Dreck. Wer macht es wieder sauber? *kotz*
  • Ob sich Müdigkeit auch irgendwann von selbst erledigt?
  • Was würde wohl meine Gesichtshaut nach  ~30 Jahren Elektroschrubben machen, wenn ich testweise dem Bart mal mit einer Klinge zu Leibe rücke?