Plötzlich

werde ich angesprochen, ja man will sogar etwas von mir. Ich soll doch bitte mal meine Aufmerksamkeit auf das %unter_die_Nase_gehaltene_Papier% legen, es wäre wichtig, ich könnte etwas tun für %irgendwen/irgendwas%. Da vergisst man einmal seine In-Ears und hat sofort einer dieser aufdringlichen Promotern quasi an sich hochklettern.

Etwas überdrüssig bitte ich ihn darum mich in Ruhe zu lassen und er möge sich jemand anderen suchen. Meine Bitte klang für ihn irgendwie völlig anders, als meine Worte eigentlich an Bedeutung hatten. Er versuchte es also noch einmal und ich nahm ihm mit einem schnellen Griff sein Papier aus der Hand und schaute ihn böse an, sehr böse anstatt einfach weiter zu gehen. Er machte einen Schritt zurück und motze, ich solle mich nicht so anstellen und es täte ihm leid. Ich ging wortlos weiter und legte sein Papier einige Meter später auf eine Brüstung. Seine Schritte klangen hinter mir, vermutlich um sich sein Papier wieder zu holen. 

Meinen Enkeln

kann ich irgendwann erzählen, das ich damals dabei war, als beim Aldi in Wiesbaden Bierstadt die 3. Kasse geöffnet wurde und sich deswegen die Menschen in wilder Panik gegenseitig über den Haufen rannten. Ich wurde unfreiwilliger Zeuge eines verzweifelten Handgemenges zweier kinderloser Frauen, die sich zum Wohle ihrer ungeborenen Kinder näher ans rettende Band schleppten. Als das Chaos eskalierte waren wir schon auf der sicheren Seite. Der Schutzengel war bei uns.

Frank Turner im Schlachthof

Der Schlachthof in Wiesbaden ist ein Kulturzentrum in Wiesbaden, die WebSite ist zwar nur verfluchte Flash-Scheiße, die Lokalität jedoch ist durchaus ansprechend, in etwa wie die Batschkapp in Frankfurt, nur etwas größer und deutlich mehr punkig. Eine eigentlich gute Akustik im Saal und ausreichend Platz, reichlich Parkplätze in der Nähe.

Frank Turner jedenfalls war auf meinem Radar, auch aufgrund des folgenden Videos als alternativer Singer/Songwriter und Indie-Musiker einsortiert:

[youtube]YaLmmE2hVI4[/youtube]

[Frank Turner – Love Ire & Song]

falls youtube nicht läuft => click

So dachte ich kleine 16 Euro für ein Konzert mit ihm hier um die Ecke wären eine gute Idee. Um es kurz zu machen, sie (die 16 Euro) waren es für mich so was von nicht wert.

Die Vorgruppe namens Crazy Arms spielten Punk, oder so etwas in der Art. Leider kann ich es nicht genauer sagen, weil außer fürchterlich laut und völlig übersteuert ich kaum etwas musikalisches von den Jungs mitbekam. Der Sänger brüllte fortwährend ins Mikrophon, ob es ein Text war, oder das Rezept für Blätterteig kann ich ebenso nicht mit Bestimmtheit sagen, alles endete irgendwie auf „a“ oder „wah“, kann aber auch eine Störung im Mikrophon gewesen sein. Es ist schreckliche und überdrehte Musik die meinen Ohren wirkliche Schmerzen zufügte. Nach der 2. konzertierten Geräuschverursachung bin ich ans Schlittchen und habe mir meine Ohrstöpsel geholt. Danach war der Lärm, worin sicher auch irgendwo Rhythmus und Takt versteckt waren, seitens der Lautstärke zumindest erträglich. Den Rest der Laune verdarb mir der Mensch am Mischpult, der alleine die Bassgitarre jenseits erträglicher Lagen ansteuerte und er es partout auch nicht merkte, dass dies nichts mehr mit „Konzertklang“ zu tun hatte. So quält man Boxen, die einem nicht selbst gehören und man sehen will, wie lange sie mitmachen. Der Bassist selbst rupfte wie wild an seinem Instrument herum, als wenn es Baumwolle zu pflücken gäbe. Es hat keinen Spaß gemacht, absolut und wirklich nicht. Die restlichen 2 vertonten Startversuche einer Boeing 727 verbrachte ich außerhalb des kleinen Saals, leider ohne iPod vor der Tür, denn den hatte ich *argh* zu Hause vergessen.

Als dann Frank Turner auf die Bühne kam und gleich flott mit seiner Gitarre loslegte, wähnte ich den Abend schon gerettet, da fing der ebenso an wie seine Vorgruppe, zwar deutlich melodischer doch Punk bleibt nun mal Punk. Immer wieder schien ihm auch ein Zwerg ins Ohr zu pusten, er möge doch mit seinem Publikum kommunizieren. Um mich herum fingen dann vereinzelte Menschen an auf der Stelle zu hüpfen und zu zappeln. Nun begriff auch ich endlich, dass ich hier vollkommen und total falsch war und verlies vorzeitig die Startbahn das Konzert.

Musik ist Geschmackssache und das ist gut so. Wenn ich jemals so richtig gründlich vertan habe, dann wohl hier. *grusel*