Urlaubshörbuchlineup 2017

Wie schon 2016 (was quasi die Traditionsgründung darstellte) habe ich schon mal angefangen das iPhone mit den Hörbüchern zu füllen, die ich bald in Ruhe und Entspannung am Strand, auf dem Balkon, im Bett, im Bus, im Flieger, jetzt schon und auch sonstwo beabsichtige zu hören. Und gottlob hat Donna Leon pünktlich zum Urlaub den neuen Brunetti fertig. So neugierig ich auch bin, den spare ich mir wirklich auf. Der Rest hat sich im Laufe des Jahres in der iTunes Wunschliste so angesammelt, wobei ich im Befüllen der Wishlist gefühlt ziemlich maßlos vorgehe. Gefällt mir ein Plot aus welchem Genre auch immer, kommt er auf die Liste. Leider hat Julia Stagg den letzen Teil der Leute aus Fogah _nur_ als Lesebuch und kein Verlag erbarmt sich scheinbar daraus wieder ein Hörbuch zu machen. Das wäre noch das Tüpfelchen gewesen, aber ich kann warten. (Lesebrille in der Sonne, unterm Schirm oder generell am Strand geht nicht für mich)

Betrachtung

Es ist wieder an der Zeit die iTunes Library rückläufig auf Neuerwerbungen zu betrachten:

ITunes 2016


Augenscheinlich war ich dieses Jahr bei der Neuanschaffung von Musik verhältnismäßig zahm unterwegs, dafür habe ich die heimische Video-Libary komplett digitalisiert und ins ebenfalls iTunes integriert. Dann kann ich im Alltag sehr viel weniger Musik hören wie noch die Jahre zuvor, damit ist der Bedarf an Neuem hier ans sich schon reduziert. 

Streamingdienste: Mein Standing dazu ist weitestgehend unverändert, ich mag sie nicht sonderlich und will sie auch (noch) nicht haben. Was passiert aber, wenn das treue MacBook von einem irreparablen Defekt heimgesucht wird? Der üppige Speicherplatz (1,5TB) beim alten Gerät ist bei den neuen MacBooks nicht mehr machbar. Die mögliche 1TB SSDs sind derzeit noch so teuer, dass sich mein innerer Spargnome meldet und massiv auf die Bremse tritt. Die Preisgestaltung des neuen MacBooks an sich ist schon eine Unverschämtheit, die sich hoffentlich im Laufe der nächsten Monate noch korrigieren wird. Jedenfalls beschäftige ich mich im Hintergrund mit guten Laptops für Linux, just in case.
 
Betrachtung der vorherigen Jahre: (2011201220132014 – 2015)

Urlaubshörbuchlineup 2016

Die Hörbuchwunschliste wird einmal im Jahr geplündert. Am Strand liegend wird sich die wirkliche Ruhe und Zeit ergeben mich Büchern zu widmen. Das Lineup für den Urlaub 2016 sieht so aus:

 

Betrachtung

Für mich ist es schon eine Art Tradition am Ende des Jahres zu ermitteln, wie sich meine Musik-Bibliothek im zurückliegenden Jahr entwickelt hat. Dieses Jahr kamen hinzu:

Bildschirmfoto 2015 12 25 um 10 33 36

(2011201220132014)

Streaming?
Bei meinem Handy-Vertrag ist ein Napster-Account dabei, Zwangsbeglückung nennt sich das, der Name hat nicht mehr mit FileSharing zu tun, als vielmehr mit einem Music-Streaming Dienst, der Millionen von Songs blablabla …. *gähn // Ich fremdle, vermutlich wegen der IMHO miserablen iOS-App (nur auf dem iPad, auf dem Handy war die App nach 2 Minuten wieder runter weil es eine Zumutung in Nutzung und Handling war), Apple-Music habe ich mir mal 5 Minuten angesehen und konnte keine Zwang verspüren das für 10€ im Monat unbedingt haben zu wollen, Bedienung gefiel mir ebenfalls nicht, Spotify, Deezer usw. sind nur andere Dienste für die ich keinen erkennbaren Grund sehe zusätzliches Geld ausgeben zu wollen. iTunes Match könnte interessant sein, aber erst nachdem die das DateiLimit von 25.000 aufgehoben haben. Ich bleibe zumindest derzeit bei meinem System, selbst Dateien zu hosten und mich auch darum zu kümmern.

Farben

Gefühlt konvertieren die Farben der Office-Hemden nach einer Weile immer zu sehr nach Blau. Sicher gibt es viele Blautöne und Variationen und doch steht man irgendwann vor dem Schrank und hat nichts anzuziehen, geblendet durch gleich-tönige Vielfalt. Es wurde also Zeit mal wieder den persönlich bequemen Farbraum zu verlassen und etwas anderes zu versuchen. 

IMG 2454

Manchmal kann ich die kreativen Schwarz-Träger schon ein wenig verstehen die sagen, sie tragen deshalb nur schwarz weil sie sich nicht entscheiden wollen, welche Farbe sie tragen wollen und so dem Modediktat entfliehen. So weit will ich jetzt nicht gehen, aber Farben sind nun mal auch etwas fürs persönliche Wohlbefinden. Das ich zumindest heuer tagsüber keine Krawatte tragen muss/will, macht dies mir die Auswahl und die Alltagsnutzung auch etwas leichter.